Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Rüdiger.
Nicht wahr? Da habt Jhr's; dies gesetzte Wesen
schreibt sich von jenem Landungstage her!
Marie.
Das wäre!
Rüdiger.
Als ich von der hohen Schule in Wittenberg heim-
kehrte und Eurem Vater drüben im Mecklenburgischen bei
Güstrow begegnete, da hatte ich noch äußerst leichtes Blut
und eine äußerst leichte Zunge; Alles an mir war schnell
wie der Wind zu allerlei Thorheit --
Marie.
Wie die Geschichte bezeugt mit dem Galgengespenste
bei Güstrow!
Rüdiger.
Mit dem Schuster Schwelm, der Gespenster spielte,
richtig. Na, so gar thöricht war das nicht, sie riß ein
großes Loch in den einfältigen Gespensterglauben, und sie
brachte mich Abends spät hierher in's Pfarrhaus, und ich
sah eine schöne Jungfer zum ersten Male!
Marie.
Ja doch, hattet sie genug gesehn, eh' Jhr nach Witten-
berg gingt!
Rüdiger.
Die Schweidler Marie, ja, aber Jungfer Marie
Schweidler sah ich zum ersten Male, wie sie an diesem
Tische beim Lampenlicht in diesem großen Buche las --
Die Bernſteinhexe.
Rüdiger.
Nicht wahr? Da habt Jhr’s; dies geſetzte Weſen
ſchreibt ſich von jenem Landungstage her!
Marie.
Das waͤre!
Rüdiger.
Als ich von der hohen Schule in Wittenberg heim-
kehrte und Eurem Vater druͤben im Mecklenburgiſchen bei
Guͤſtrow begegnete, da hatte ich noch aͤußerſt leichtes Blut
und eine aͤußerſt leichte Zunge; Alles an mir war ſchnell
wie der Wind zu allerlei Thorheit —
Marie.
Wie die Geſchichte bezeugt mit dem Galgengeſpenſte
bei Guͤſtrow!
Rüdiger.
Mit dem Schuſter Schwelm, der Geſpenſter ſpielte,
richtig. Na, ſo gar thoͤricht war das nicht, ſie riß ein
großes Loch in den einfaͤltigen Geſpenſterglauben, und ſie
brachte mich Abends ſpaͤt hierher in’s Pfarrhaus, und ich
ſah eine ſchoͤne Jungfer zum erſten Male!
Marie.
Ja doch, hattet ſie genug geſehn, eh’ Jhr nach Witten-
berg gingt!
Rüdiger.
Die Schweidler Marie, ja, aber Jungfer Marie
Schweidler ſah ich zum erſten Male, wie ſie an dieſem
Tiſche beim Lampenlicht in dieſem großen Buche las —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0070" n="64"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Nicht wahr? Da habt Jhr&#x2019;s; dies ge&#x017F;etzte We&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chreibt &#x017F;ich von jenem Landungstage her!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das wa&#x0364;re!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Als ich von der hohen Schule in Wittenberg heim-<lb/>
kehrte und Eurem Vater dru&#x0364;ben im Mecklenburgi&#x017F;chen bei<lb/>
Gu&#x0364;&#x017F;trow begegnete, da hatte ich noch a&#x0364;ußer&#x017F;t leichtes Blut<lb/>
und eine a&#x0364;ußer&#x017F;t leichte Zunge; Alles an mir war &#x017F;chnell<lb/>
wie der Wind zu allerlei Thorheit &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie die Ge&#x017F;chichte bezeugt mit dem Galgenge&#x017F;pen&#x017F;te<lb/>
bei Gu&#x0364;&#x017F;trow!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mit dem Schu&#x017F;ter Schwelm, der Ge&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;pielte,<lb/>
richtig. Na, &#x017F;o gar tho&#x0364;richt war das nicht, &#x017F;ie riß ein<lb/>
großes Loch in den einfa&#x0364;ltigen Ge&#x017F;pen&#x017F;terglauben, und &#x017F;ie<lb/>
brachte mich Abends &#x017F;pa&#x0364;t hierher in&#x2019;s Pfarrhaus, und ich<lb/>
&#x017F;ah eine &#x017F;cho&#x0364;ne Jungfer zum er&#x017F;ten Male!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja doch, hattet &#x017F;ie genug ge&#x017F;ehn, eh&#x2019; Jhr nach Witten-<lb/>
berg gingt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Schweidler Marie, ja, aber Jungfer Marie<lb/>
Schweidler &#x017F;ah ich zum er&#x017F;ten Male, wie &#x017F;ie an die&#x017F;em<lb/>
Ti&#x017F;che beim Lampenlicht in die&#x017F;em großen Buche las &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0070] Die Bernſteinhexe. Rüdiger. Nicht wahr? Da habt Jhr’s; dies geſetzte Weſen ſchreibt ſich von jenem Landungstage her! Marie. Das waͤre! Rüdiger. Als ich von der hohen Schule in Wittenberg heim- kehrte und Eurem Vater druͤben im Mecklenburgiſchen bei Guͤſtrow begegnete, da hatte ich noch aͤußerſt leichtes Blut und eine aͤußerſt leichte Zunge; Alles an mir war ſchnell wie der Wind zu allerlei Thorheit — Marie. Wie die Geſchichte bezeugt mit dem Galgengeſpenſte bei Guͤſtrow! Rüdiger. Mit dem Schuſter Schwelm, der Geſpenſter ſpielte, richtig. Na, ſo gar thoͤricht war das nicht, ſie riß ein großes Loch in den einfaͤltigen Geſpenſterglauben, und ſie brachte mich Abends ſpaͤt hierher in’s Pfarrhaus, und ich ſah eine ſchoͤne Jungfer zum erſten Male! Marie. Ja doch, hattet ſie genug geſehn, eh’ Jhr nach Witten- berg gingt! Rüdiger. Die Schweidler Marie, ja, aber Jungfer Marie Schweidler ſah ich zum erſten Male, wie ſie an dieſem Tiſche beim Lampenlicht in dieſem großen Buche las —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/70
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/70>, abgerufen am 19.07.2024.