Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
frömmer und klüger gehalten. Wie schlecht seid Jhr in der
Bibel zu Hause! Es ist diese Eure Weisheit aus Witten-
berg, mit Verlaub zu sagen, eine Gottlosigkeit, ja baare
Atheisterei, wie man sich ausdrückt.
Rüdiger (sich wieder setzend).
Les't einmal den Johannem Wierum, dies ist ein nie-
derländischer Arzt; der beweis't Euch, daß alle Hexen me-
lancholische Personen sind, die sich selbst nur einbilden,
einen Pakt mit dem Teufel zu haben, und die mehr er-
barmens- als strafwürdig sind.
Schweidler.
Johannem Wierum? Mich dünkt, ich kenne eine
Schrift von ihm über die praestigia daemonum, worin
die Beschwörung der Geister gelehrt und die Hölle beschrie-
ben wird mit Namen und Zunamen ihrer 572 Teufels-
fürsten --
Rüdiger.
Ganz richtig! Solch Zeug hat er in seiner Jugend
geschrieben, später ist er klug geworden.
Schweidler.
Das heißt ungläubig und gottlos --
Marie.
Jst das Alles Euer Ernst, Junker Rüdiger?
Rüdiger.
Ei freilich!
Die Bernſteinhexe.
froͤmmer und kluͤger gehalten. Wie ſchlecht ſeid Jhr in der
Bibel zu Hauſe! Es iſt dieſe Eure Weisheit aus Witten-
berg, mit Verlaub zu ſagen, eine Gottloſigkeit, ja baare
Atheiſterei, wie man ſich ausdruͤckt.
Rüdiger (ſich wieder ſetzend).
Leſ’t einmal den Johannem Wierum, dies iſt ein nie-
derlaͤndiſcher Arzt; der beweiſ’t Euch, daß alle Hexen me-
lancholiſche Perſonen ſind, die ſich ſelbſt nur einbilden,
einen Pakt mit dem Teufel zu haben, und die mehr er-
barmens- als ſtrafwuͤrdig ſind.
Schweidler.
Johannem Wierum? Mich duͤnkt, ich kenne eine
Schrift von ihm uͤber die praestigia daemonum, worin
die Beſchwoͤrung der Geiſter gelehrt und die Hoͤlle beſchrie-
ben wird mit Namen und Zunamen ihrer 572 Teufels-
fuͤrſten —
Rüdiger.
Ganz richtig! Solch Zeug hat er in ſeiner Jugend
geſchrieben, ſpaͤter iſt er klug geworden.
Schweidler.
Das heißt unglaͤubig und gottlos —
Marie.
Jſt das Alles Euer Ernſt, Junker Ruͤdiger?
Rüdiger.
Ei freilich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SCH">
              <p><pb facs="#f0086" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
fro&#x0364;mmer und klu&#x0364;ger gehalten. Wie &#x017F;chlecht &#x017F;eid Jhr in der<lb/>
Bibel zu Hau&#x017F;e! Es i&#x017F;t die&#x017F;e Eure Weisheit aus Witten-<lb/>
berg, mit Verlaub zu &#x017F;agen, eine Gottlo&#x017F;igkeit, ja baare<lb/>
Athei&#x017F;terei, wie man &#x017F;ich ausdru&#x0364;ckt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;ich wieder &#x017F;etzend).</stage><lb/>
              <p>Le&#x017F;&#x2019;t einmal den <hi rendition="#aq">Johannem Wierum,</hi> dies i&#x017F;t ein nie-<lb/>
derla&#x0364;ndi&#x017F;cher Arzt; der bewei&#x017F;&#x2019;t Euch, daß alle Hexen me-<lb/>
lancholi&#x017F;che Per&#x017F;onen &#x017F;ind, die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nur einbilden,<lb/>
einen Pakt mit dem Teufel zu haben, und die mehr er-<lb/>
barmens- als &#x017F;trafwu&#x0364;rdig &#x017F;ind.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Johannem Wierum?</hi> Mich du&#x0364;nkt, ich kenne eine<lb/>
Schrift von ihm u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">praestigia daemonum,</hi> worin<lb/>
die Be&#x017F;chwo&#x0364;rung der Gei&#x017F;ter gelehrt und die Ho&#x0364;lle be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird mit Namen und Zunamen ihrer 572 Teufels-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ganz richtig! Solch Zeug hat er in &#x017F;einer Jugend<lb/>
ge&#x017F;chrieben, &#x017F;pa&#x0364;ter i&#x017F;t er klug geworden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das heißt ungla&#x0364;ubig und gottlos &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>J&#x017F;t das Alles Euer Ern&#x017F;t, Junker Ru&#x0364;diger?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ei freilich!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Die Bernſteinhexe. froͤmmer und kluͤger gehalten. Wie ſchlecht ſeid Jhr in der Bibel zu Hauſe! Es iſt dieſe Eure Weisheit aus Witten- berg, mit Verlaub zu ſagen, eine Gottloſigkeit, ja baare Atheiſterei, wie man ſich ausdruͤckt. Rüdiger (ſich wieder ſetzend). Leſ’t einmal den Johannem Wierum, dies iſt ein nie- derlaͤndiſcher Arzt; der beweiſ’t Euch, daß alle Hexen me- lancholiſche Perſonen ſind, die ſich ſelbſt nur einbilden, einen Pakt mit dem Teufel zu haben, und die mehr er- barmens- als ſtrafwuͤrdig ſind. Schweidler. Johannem Wierum? Mich duͤnkt, ich kenne eine Schrift von ihm uͤber die praestigia daemonum, worin die Beſchwoͤrung der Geiſter gelehrt und die Hoͤlle beſchrie- ben wird mit Namen und Zunamen ihrer 572 Teufels- fuͤrſten — Rüdiger. Ganz richtig! Solch Zeug hat er in ſeiner Jugend geſchrieben, ſpaͤter iſt er klug geworden. Schweidler. Das heißt unglaͤubig und gottlos — Marie. Jſt das Alles Euer Ernſt, Junker Ruͤdiger? Rüdiger. Ei freilich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/86
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/86>, abgerufen am 23.07.2024.