Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Wittich.
Weck' die Tochter! (Setzt sich in den Großvaterstuhl.)
Birkhahn.
Jch bin ein Müller, Herr Amtshauptmann, und nur
in meiner Mühle zu Hause.
Wittich.
Du bist ein ächter Birkhahn, Bursche, weil Du nichts
zu verlieren hast. Jch will Dir wohl. Aber ich lasse
Dich peitschen, wenn Du dem Junker hier in Coserow zu
Diensten bist, hörst Du?
Birkhahn.
Jch höre wie ein Haase.
Wittich.
Der Junker ist hier auf üblem Wege, und je mehr er
darauf beharrt, desto sichrer stürzt er diese Familie in's
Verderben. Darnach nimm Deine Partei. Wenn Du
Dich gut aufführst, soll's Dein Vortheil sein. Jetzt pack
Dich!
Birkhahn.
Zu Befehl. (Für sich) Jch will Dir schon was auf-
führen!
(Ab.)

Die Bernſteinhexe.
Wittich.
Weck’ die Tochter! (Setzt ſich in den Großvaterſtuhl.)
Birkhahn.
Jch bin ein Muͤller, Herr Amtshauptmann, und nur
in meiner Muͤhle zu Hauſe.
Wittich.
Du biſt ein aͤchter Birkhahn, Burſche, weil Du nichts
zu verlieren haſt. Jch will Dir wohl. Aber ich laſſe
Dich peitſchen, wenn Du dem Junker hier in Coſerow zu
Dienſten biſt, hoͤrſt Du?
Birkhahn.
Jch hoͤre wie ein Haaſe.
Wittich.
Der Junker iſt hier auf uͤblem Wege, und je mehr er
darauf beharrt, deſto ſichrer ſtuͤrzt er dieſe Familie in’s
Verderben. Darnach nimm Deine Partei. Wenn Du
Dich gut auffuͤhrſt, ſoll’s Dein Vortheil ſein. Jetzt pack
Dich!
Birkhahn.
Zu Befehl. (Fuͤr ſich) Jch will Dir ſchon was auf-
fuͤhren!
(Ab.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0092" n="86"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Weck&#x2019; die Tochter!</p>
              <stage>(Setzt &#x017F;ich in den Großvater&#x017F;tuhl.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch bin ein Mu&#x0364;ller, Herr Amtshauptmann, und nur<lb/>
in meiner Mu&#x0364;hle zu Hau&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Du bi&#x017F;t ein a&#x0364;chter Birkhahn, Bur&#x017F;che, weil Du nichts<lb/>
zu verlieren ha&#x017F;t. Jch will Dir wohl. Aber ich la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Dich peit&#x017F;chen, wenn Du dem Junker hier in Co&#x017F;erow zu<lb/>
Dien&#x017F;ten bi&#x017F;t, ho&#x0364;r&#x017F;t Du?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch ho&#x0364;re wie ein Haa&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Der Junker i&#x017F;t hier auf u&#x0364;blem Wege, und je mehr er<lb/>
darauf beharrt, de&#x017F;to &#x017F;ichrer &#x017F;tu&#x0364;rzt er die&#x017F;e Familie in&#x2019;s<lb/>
Verderben. Darnach nimm Deine Partei. Wenn Du<lb/>
Dich gut auffu&#x0364;hr&#x017F;t, &#x017F;oll&#x2019;s Dein Vortheil &#x017F;ein. Jetzt pack<lb/>
Dich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Zu Befehl.</p>
              <stage>(Fu&#x0364;r &#x017F;ich)</stage>
              <p>Jch will Dir &#x017F;chon was auf-<lb/>
fu&#x0364;hren!</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Die Bernſteinhexe. Wittich. Weck’ die Tochter! (Setzt ſich in den Großvaterſtuhl.) Birkhahn. Jch bin ein Muͤller, Herr Amtshauptmann, und nur in meiner Muͤhle zu Hauſe. Wittich. Du biſt ein aͤchter Birkhahn, Burſche, weil Du nichts zu verlieren haſt. Jch will Dir wohl. Aber ich laſſe Dich peitſchen, wenn Du dem Junker hier in Coſerow zu Dienſten biſt, hoͤrſt Du? Birkhahn. Jch hoͤre wie ein Haaſe. Wittich. Der Junker iſt hier auf uͤblem Wege, und je mehr er darauf beharrt, deſto ſichrer ſtuͤrzt er dieſe Familie in’s Verderben. Darnach nimm Deine Partei. Wenn Du Dich gut auffuͤhrſt, ſoll’s Dein Vortheil ſein. Jetzt pack Dich! Birkhahn. Zu Befehl. (Fuͤr ſich) Jch will Dir ſchon was auf- fuͤhren! (Ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/92
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/92>, abgerufen am 15.07.2024.