Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Camilla an Valerius.

Es ist sehr garstig, sehr garstig und ungezogen von
Dir, daß Du Deine dummen Stadtgeschäfte nicht schnel¬
ler abmachst und länger, als Dir erlaubt war, ausbleibst.
Alberta ängstigt sich um Dich, das thu' ich zwar nicht:
Du bist ja ein starker Mann, der im gewöhnlichen Le¬
bensgange den harten Nacken nicht brechen wird; aber
komm Herz, Seele, Gedanke meines Lebens, ich lechze
nach Deinem Auge, nach dem Druck Deiner Hand; hätte
ich nur eine Wange von Dir da, um mein heiß Ge¬
sicht darauf zu drücken. Bis gestern Abend war ich doch
eigentlich sehr heiter, ich saß lange auf Deinem Zimmer,
naschte in Deinen Papieren herum und sang Deine Lie¬
der; ich fand es sogar schön, Dich einmal nicht zu ha¬
ben, um zu sehen, wie viel mir fehle, um meiner Schwäche
zu trotzen und allein zu leben. Die gute Alberta war
viel trauriger, und sprach immerwährend mit einiger Sehn¬
sucht von Dir. Als der Abend kam, gingen wir Dir
entgegen, die Weiber, nicht die Hexen erwarteten den
Makbeth auf der Haide, -- er kam nicht. Da brach
alle Gluth und Leidenschaft, über welche mich die Ruhe des

37.
Camilla an Valerius.

Es iſt ſehr garſtig, ſehr garſtig und ungezogen von
Dir, daß Du Deine dummen Stadtgeſchäfte nicht ſchnel¬
ler abmachſt und länger, als Dir erlaubt war, ausbleibſt.
Alberta ängſtigt ſich um Dich, das thu' ich zwar nicht:
Du biſt ja ein ſtarker Mann, der im gewöhnlichen Le¬
bensgange den harten Nacken nicht brechen wird; aber
komm Herz, Seele, Gedanke meines Lebens, ich lechze
nach Deinem Auge, nach dem Druck Deiner Hand; hätte
ich nur eine Wange von Dir da, um mein heiß Ge¬
ſicht darauf zu drücken. Bis geſtern Abend war ich doch
eigentlich ſehr heiter, ich ſaß lange auf Deinem Zimmer,
naſchte in Deinen Papieren herum und ſang Deine Lie¬
der; ich fand es ſogar ſchön, Dich einmal nicht zu ha¬
ben, um zu ſehen, wie viel mir fehle, um meiner Schwäche
zu trotzen und allein zu leben. Die gute Alberta war
viel trauriger, und ſprach immerwährend mit einiger Sehn¬
ſucht von Dir. Als der Abend kam, gingen wir Dir
entgegen, die Weiber, nicht die Hexen erwarteten den
Makbeth auf der Haide, — er kam nicht. Da brach
alle Gluth und Leidenſchaft, über welche mich die Ruhe des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173" n="161"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>37.<lb/><hi rendition="#b #g">Camilla an Valerius.</hi><lb/></head>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;ehr gar&#x017F;tig, &#x017F;ehr gar&#x017F;tig und ungezogen von<lb/>
Dir, daß Du Deine dummen Stadtge&#x017F;chäfte nicht &#x017F;chnel¬<lb/>
ler abmach&#x017F;t und länger, als Dir erlaubt war, ausbleib&#x017F;t.<lb/>
Alberta äng&#x017F;tigt &#x017F;ich um Dich, das thu' ich zwar nicht:<lb/>
Du bi&#x017F;t ja ein &#x017F;tarker Mann, der im gewöhnlichen Le¬<lb/>
bensgange den harten Nacken nicht brechen wird; aber<lb/>
komm Herz, Seele, Gedanke meines Lebens, ich lechze<lb/>
nach Deinem Auge, nach dem Druck Deiner Hand; hätte<lb/>
ich nur eine Wange von Dir da, um mein heiß Ge¬<lb/>
&#x017F;icht darauf zu drücken. Bis ge&#x017F;tern Abend war ich doch<lb/>
eigentlich &#x017F;ehr heiter, ich &#x017F;aß lange auf Deinem Zimmer,<lb/>
na&#x017F;chte in Deinen Papieren herum und &#x017F;ang Deine Lie¬<lb/>
der; ich fand es &#x017F;ogar &#x017F;chön, Dich einmal nicht zu ha¬<lb/>
ben, um zu &#x017F;ehen, wie viel mir fehle, um meiner Schwäche<lb/>
zu trotzen und allein zu leben. Die gute Alberta war<lb/>
viel trauriger, und &#x017F;prach immerwährend mit einiger Sehn¬<lb/>
&#x017F;ucht von Dir. Als der Abend kam, gingen wir Dir<lb/>
entgegen, die Weiber, nicht die Hexen erwarteten den<lb/>
Makbeth auf der Haide, &#x2014; er kam nicht. Da brach<lb/>
alle Gluth und Leiden&#x017F;chaft, über welche mich die Ruhe des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0173] 37. Camilla an Valerius. Es iſt ſehr garſtig, ſehr garſtig und ungezogen von Dir, daß Du Deine dummen Stadtgeſchäfte nicht ſchnel¬ ler abmachſt und länger, als Dir erlaubt war, ausbleibſt. Alberta ängſtigt ſich um Dich, das thu' ich zwar nicht: Du biſt ja ein ſtarker Mann, der im gewöhnlichen Le¬ bensgange den harten Nacken nicht brechen wird; aber komm Herz, Seele, Gedanke meines Lebens, ich lechze nach Deinem Auge, nach dem Druck Deiner Hand; hätte ich nur eine Wange von Dir da, um mein heiß Ge¬ ſicht darauf zu drücken. Bis geſtern Abend war ich doch eigentlich ſehr heiter, ich ſaß lange auf Deinem Zimmer, naſchte in Deinen Papieren herum und ſang Deine Lie¬ der; ich fand es ſogar ſchön, Dich einmal nicht zu ha¬ ben, um zu ſehen, wie viel mir fehle, um meiner Schwäche zu trotzen und allein zu leben. Die gute Alberta war viel trauriger, und ſprach immerwährend mit einiger Sehn¬ ſucht von Dir. Als der Abend kam, gingen wir Dir entgegen, die Weiber, nicht die Hexen erwarteten den Makbeth auf der Haide, — er kam nicht. Da brach alle Gluth und Leidenſchaft, über welche mich die Ruhe des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/173
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/173>, abgerufen am 26.01.2022.