Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Valerius an Constantin.

Warum schreibst Du keine Zeile, Mensch? Lebst
Du nicht mehr? Ich muß alle Stärke des Gemüths
zusammennehmen, um in diesem Drange der Dinge fest
zu stehen. Sollte Dir ein Unglück begegnet sein, laß
es uns bald wissen; ich will zu Dir kommen, Du hast
ja für die Freiheit gefochten, für das einzige Unwan¬
delbare im Leben. Hier ist viel Unheil. Camilla weicht
mir aus, steht mir nicht Rede. Das thut mir unend¬
lich weh. Alberta liegt krank, Hyppolit hat ihr das
Herz gebrochen, der Südländer ist rasselnd in ihm
aufgesprungen, er ras't in Liebe für die schöne Julia.
Diese flieht ihn wie ein Reh den Wolf, und hält sich
mehrere Tage in ihren Zimmern verschlossen. Heut kam
sie zu Tisch; im Augenblick als wir uns setzten, fuhr
die Fürstin Constantie vor. Nun ist die Verwirrung
vollständig. Hyppolit schäumt wie ein Eber, ich habe
meine Noth, ihn in civilisirten Schranken zu halten.
Wäre dieser Mensch ohne Bildung, man sähe die Tha¬
ten eines blutigen Barbaren. Der Graf ist äußerst nie¬
dergeschlagen und sprach heute wehmüthige rührende
Worte mit mir. "Ich bin alt geworden -- sagte er

21.
Valerius an Constantin.

Warum ſchreibſt Du keine Zeile, Menſch? Lebſt
Du nicht mehr? Ich muß alle Stärke des Gemüths
zuſammennehmen, um in dieſem Drange der Dinge feſt
zu ſtehen. Sollte Dir ein Unglück begegnet ſein, laß
es uns bald wiſſen; ich will zu Dir kommen, Du haſt
ja für die Freiheit gefochten, für das einzige Unwan¬
delbare im Leben. Hier iſt viel Unheil. Camilla weicht
mir aus, ſteht mir nicht Rede. Das thut mir unend¬
lich weh. Alberta liegt krank, Hyppolit hat ihr das
Herz gebrochen, der Südländer iſt raſſelnd in ihm
aufgeſprungen, er raſ't in Liebe für die ſchöne Julia.
Dieſe flieht ihn wie ein Reh den Wolf, und hält ſich
mehrere Tage in ihren Zimmern verſchloſſen. Heut kam
ſie zu Tiſch; im Augenblick als wir uns ſetzten, fuhr
die Fürſtin Conſtantie vor. Nun iſt die Verwirrung
vollſtändig. Hyppolit ſchäumt wie ein Eber, ich habe
meine Noth, ihn in civiliſirten Schranken zu halten.
Wäre dieſer Menſch ohne Bildung, man ſähe die Tha¬
ten eines blutigen Barbaren. Der Graf iſt äußerſt nie¬
dergeſchlagen und ſprach heute wehmüthige rührende
Worte mit mir. „Ich bin alt geworden — ſagte er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="41"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>21.<lb/><hi rendition="#b #g">Valerius an Constantin.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <p>Warum &#x017F;chreib&#x017F;t Du keine Zeile, Men&#x017F;ch? Leb&#x017F;t<lb/>
Du nicht mehr? Ich muß alle Stärke des Gemüths<lb/>
zu&#x017F;ammennehmen, um in die&#x017F;em Drange der Dinge fe&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;tehen. Sollte Dir ein Unglück begegnet &#x017F;ein, laß<lb/>
es uns bald wi&#x017F;&#x017F;en; ich will zu Dir kommen, Du ha&#x017F;t<lb/>
ja für die Freiheit gefochten, für das einzige Unwan¬<lb/>
delbare im Leben. Hier i&#x017F;t viel Unheil. Camilla weicht<lb/>
mir aus, &#x017F;teht mir nicht Rede. Das thut mir unend¬<lb/>
lich weh. Alberta liegt krank, Hyppolit hat ihr das<lb/>
Herz gebrochen, der Südländer i&#x017F;t ra&#x017F;&#x017F;elnd in ihm<lb/>
aufge&#x017F;prungen, er ra&#x017F;'t in Liebe für die &#x017F;chöne Julia.<lb/>
Die&#x017F;e flieht ihn wie ein Reh den Wolf, und hält &#x017F;ich<lb/>
mehrere Tage in ihren Zimmern ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Heut kam<lb/>
&#x017F;ie zu Ti&#x017F;ch; im Augenblick als wir uns &#x017F;etzten, fuhr<lb/>
die Für&#x017F;tin Con&#x017F;tantie vor. Nun i&#x017F;t die Verwirrung<lb/>
voll&#x017F;tändig. Hyppolit &#x017F;chäumt wie ein Eber, ich habe<lb/>
meine Noth, ihn in civili&#x017F;irten Schranken zu halten.<lb/>
Wäre die&#x017F;er Men&#x017F;ch ohne Bildung, man &#x017F;ähe die Tha¬<lb/>
ten eines blutigen Barbaren. Der Graf i&#x017F;t äußer&#x017F;t nie¬<lb/>
derge&#x017F;chlagen und &#x017F;prach heute wehmüthige rührende<lb/>
Worte mit mir. &#x201E;Ich bin alt geworden &#x2014; &#x017F;agte er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] 21. Valerius an Constantin. Warum ſchreibſt Du keine Zeile, Menſch? Lebſt Du nicht mehr? Ich muß alle Stärke des Gemüths zuſammennehmen, um in dieſem Drange der Dinge feſt zu ſtehen. Sollte Dir ein Unglück begegnet ſein, laß es uns bald wiſſen; ich will zu Dir kommen, Du haſt ja für die Freiheit gefochten, für das einzige Unwan¬ delbare im Leben. Hier iſt viel Unheil. Camilla weicht mir aus, ſteht mir nicht Rede. Das thut mir unend¬ lich weh. Alberta liegt krank, Hyppolit hat ihr das Herz gebrochen, der Südländer iſt raſſelnd in ihm aufgeſprungen, er raſ't in Liebe für die ſchöne Julia. Dieſe flieht ihn wie ein Reh den Wolf, und hält ſich mehrere Tage in ihren Zimmern verſchloſſen. Heut kam ſie zu Tiſch; im Augenblick als wir uns ſetzten, fuhr die Fürſtin Conſtantie vor. Nun iſt die Verwirrung vollſtändig. Hyppolit ſchäumt wie ein Eber, ich habe meine Noth, ihn in civiliſirten Schranken zu halten. Wäre dieſer Menſch ohne Bildung, man ſähe die Tha¬ ten eines blutigen Barbaren. Der Graf iſt äußerſt nie¬ dergeſchlagen und ſprach heute wehmüthige rührende Worte mit mir. „Ich bin alt geworden — ſagte er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/53
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/53>, abgerufen am 19.05.2022.