Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

-- und kann der Zeit nicht mehr voraus, sie übereilt
und mordet mich und mein armes Kind."

Eben erhalte ich eine Ausforderung von unbekannter
Hand. Es werden da so viel Nichtswürdigkeiten auf
mich gehäuft, daß ich ein entsetzlicher Verbrecher sein
muß. Es ist doch unangenehm, auch nur für einen ein¬
zigen Menschen ein solcher Gegenstand des Abscheus zu
sein. Ich sinne hin und her, weil mir der Gedanke
aufsteigt, die Handschrift schon irgendwo gesehn zu haben.
Ich kann's nicht aussinnen. Alle Anschuldigungen sind
indeß so unklar, unbestimmt ausgedrückt, daß ich durch¬
aus nicht genau weiß, welcher Uebelthat ich angeklagt
werde. Weiber scheinen dabei betheiligt zu sein; es ist
also wohl ein eifersüchtiger oder Ritterdienst thuender
Mann. Und somit ist die Sache vielleicht ein Mißver¬
ständniß, denn ich wüßte doch wahrlich nicht, wem ich
der Weiber halber etwas gethan haben sollte. Der gute
Mann verlangt keine Antwort, sondern wird sich in Kur¬
zem selbst melden. Soll ich offenherzig sein? Die Sache
ist mir unangenehm, ich habe es neuerdings immer ge¬
fürchtet, in eine Duellangelegenheit verwickelt zu werden,
weil ich den fatalen Kampf meiner gesunden Ansicht

— und kann der Zeit nicht mehr voraus, ſie übereilt
und mordet mich und mein armes Kind.“

Eben erhalte ich eine Ausforderung von unbekannter
Hand. Es werden da ſo viel Nichtswürdigkeiten auf
mich gehäuft, daß ich ein entſetzlicher Verbrecher ſein
muß. Es iſt doch unangenehm, auch nur für einen ein¬
zigen Menſchen ein ſolcher Gegenſtand des Abſcheus zu
ſein. Ich ſinne hin und her, weil mir der Gedanke
aufſteigt, die Handſchrift ſchon irgendwo geſehn zu haben.
Ich kann's nicht ausſinnen. Alle Anſchuldigungen ſind
indeß ſo unklar, unbeſtimmt ausgedrückt, daß ich durch¬
aus nicht genau weiß, welcher Uebelthat ich angeklagt
werde. Weiber ſcheinen dabei betheiligt zu ſein; es iſt
alſo wohl ein eiferſüchtiger oder Ritterdienſt thuender
Mann. Und ſomit iſt die Sache vielleicht ein Mißver¬
ſtändniß, denn ich wüßte doch wahrlich nicht, wem ich
der Weiber halber etwas gethan haben ſollte. Der gute
Mann verlangt keine Antwort, ſondern wird ſich in Kur¬
zem ſelbſt melden. Soll ich offenherzig ſein? Die Sache
iſt mir unangenehm, ich habe es neuerdings immer ge¬
fürchtet, in eine Duellangelegenheit verwickelt zu werden,
weil ich den fatalen Kampf meiner geſunden Anſicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="42"/>
&#x2014; und kann der Zeit nicht mehr voraus, &#x017F;ie übereilt<lb/>
und mordet mich und mein armes Kind.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Später.<lb/></dateline>
          <p>Eben erhalte ich eine Ausforderung von unbekannter<lb/>
Hand. Es werden da &#x017F;o viel Nichtswürdigkeiten auf<lb/>
mich gehäuft, daß ich ein ent&#x017F;etzlicher Verbrecher &#x017F;ein<lb/>
muß. Es i&#x017F;t doch unangenehm, auch nur für einen ein¬<lb/>
zigen Men&#x017F;chen ein &#x017F;olcher Gegen&#x017F;tand des Ab&#x017F;cheus zu<lb/>
&#x017F;ein. Ich &#x017F;inne hin und her, weil mir der Gedanke<lb/>
auf&#x017F;teigt, die Hand&#x017F;chrift &#x017F;chon irgendwo ge&#x017F;ehn zu haben.<lb/>
Ich kann's nicht aus&#x017F;innen. Alle An&#x017F;chuldigungen &#x017F;ind<lb/>
indeß &#x017F;o unklar, unbe&#x017F;timmt ausgedrückt, daß ich durch¬<lb/>
aus nicht genau weiß, welcher Uebelthat ich angeklagt<lb/>
werde. Weiber &#x017F;cheinen dabei betheiligt zu &#x017F;ein; es i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o wohl ein eifer&#x017F;üchtiger oder Ritterdien&#x017F;t thuender<lb/>
Mann. Und &#x017F;omit i&#x017F;t die Sache vielleicht ein Mißver¬<lb/>
&#x017F;tändniß, denn ich wüßte doch wahrlich nicht, wem ich<lb/>
der Weiber halber etwas gethan haben &#x017F;ollte. Der gute<lb/>
Mann verlangt keine Antwort, &#x017F;ondern wird &#x017F;ich in Kur¬<lb/>
zem &#x017F;elb&#x017F;t melden. Soll ich offenherzig &#x017F;ein? Die Sache<lb/>
i&#x017F;t mir unangenehm, ich habe es neuerdings immer ge¬<lb/>
fürchtet, in eine Duellangelegenheit verwickelt zu werden,<lb/>
weil ich den fatalen Kampf meiner ge&#x017F;unden An&#x017F;icht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0054] — und kann der Zeit nicht mehr voraus, ſie übereilt und mordet mich und mein armes Kind.“ Später. Eben erhalte ich eine Ausforderung von unbekannter Hand. Es werden da ſo viel Nichtswürdigkeiten auf mich gehäuft, daß ich ein entſetzlicher Verbrecher ſein muß. Es iſt doch unangenehm, auch nur für einen ein¬ zigen Menſchen ein ſolcher Gegenſtand des Abſcheus zu ſein. Ich ſinne hin und her, weil mir der Gedanke aufſteigt, die Handſchrift ſchon irgendwo geſehn zu haben. Ich kann's nicht ausſinnen. Alle Anſchuldigungen ſind indeß ſo unklar, unbeſtimmt ausgedrückt, daß ich durch¬ aus nicht genau weiß, welcher Uebelthat ich angeklagt werde. Weiber ſcheinen dabei betheiligt zu ſein; es iſt alſo wohl ein eiferſüchtiger oder Ritterdienſt thuender Mann. Und ſomit iſt die Sache vielleicht ein Mißver¬ ſtändniß, denn ich wüßte doch wahrlich nicht, wem ich der Weiber halber etwas gethan haben ſollte. Der gute Mann verlangt keine Antwort, ſondern wird ſich in Kur¬ zem ſelbſt melden. Soll ich offenherzig ſein? Die Sache iſt mir unangenehm, ich habe es neuerdings immer ge¬ fürchtet, in eine Duellangelegenheit verwickelt zu werden, weil ich den fatalen Kampf meiner geſunden Anſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/54
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/54>, abgerufen am 24.05.2022.