Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

daß ich zwar für jetzt in Gießen bleiben, aber in den
Herbst-Ferien meine Eltern besuchen sollte. In-
zwischen würde sich schon ein Mittel zeigen, unsern
großen Zweck auszuführen. Das war die ganze Ab-
rede. -- Ich blieb noch zwei Tage in Manheim,
sah alle Tage mein liebes Mädchen, und reisete dann
mit schwerem Herzen wieder ab. Meinen Rückweg
nahm ich durch die Bergstraße, und kam nach einer
Abwesenheit von ohngefähr zwölf oder dreizehn Ta-
gen in Gießen wieder an.

Vierzehntes Kapitel.

Nichts zu voreilig, meine Herren!



Meine Kameraden ließen sich leicht bereden, daß
ich in Weilburg gewesen wäre, und waren fideel p),
daß sie mich wieder sahen.

Ich hatte einige Kollegia bei Hn. Böhm, näm-
lich die Logik und reine Mathematik, welche letztere
er zwar nach Wolffs Auszug, aber doch mehr nach
dem vortrefflichsten aller mathematischen Lehrbücher

p) froh

daß ich zwar fuͤr jetzt in Gießen bleiben, aber in den
Herbſt-Ferien meine Eltern beſuchen ſollte. In-
zwiſchen wuͤrde ſich ſchon ein Mittel zeigen, unſern
großen Zweck auszufuͤhren. Das war die ganze Ab-
rede. — Ich blieb noch zwei Tage in Manheim,
ſah alle Tage mein liebes Maͤdchen, und reiſete dann
mit ſchwerem Herzen wieder ab. Meinen Ruͤckweg
nahm ich durch die Bergſtraße, und kam nach einer
Abweſenheit von ohngefaͤhr zwoͤlf oder dreizehn Ta-
gen in Gießen wieder an.

Vierzehntes Kapitel.

Nichts zu voreilig, meine Herren!



Meine Kameraden ließen ſich leicht bereden, daß
ich in Weilburg geweſen waͤre, und waren fideel p),
daß ſie mich wieder ſahen.

Ich hatte einige Kollegia bei Hn. Boͤhm, naͤm-
lich die Logik und reine Mathematik, welche letztere
er zwar nach Wolffs Auszug, aber doch mehr nach
dem vortrefflichſten aller mathematiſchen Lehrbuͤcher

p) froh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="124"/>
daß ich zwar fu&#x0364;r jetzt in Gießen bleiben, aber in den<lb/>
Herb&#x017F;t-Ferien meine Eltern be&#x017F;uchen &#x017F;ollte. In-<lb/>
zwi&#x017F;chen wu&#x0364;rde &#x017F;ich &#x017F;chon ein Mittel zeigen, un&#x017F;ern<lb/>
großen Zweck auszufu&#x0364;hren. Das war die ganze Ab-<lb/>
rede. &#x2014; Ich blieb noch zwei Tage in Manheim,<lb/>
&#x017F;ah alle Tage mein liebes Ma&#x0364;dchen, und rei&#x017F;ete dann<lb/>
mit &#x017F;chwerem Herzen wieder ab. Meinen Ru&#x0364;ckweg<lb/>
nahm ich durch die Berg&#x017F;traße, und kam nach einer<lb/>
Abwe&#x017F;enheit von ohngefa&#x0364;hr zwo&#x0364;lf oder dreizehn Ta-<lb/>
gen in Gießen wieder an.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vierzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Nichts zu voreilig</hi>, <hi rendition="#g">meine Herren</hi>!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Kameraden ließen &#x017F;ich leicht bereden, daß<lb/>
ich in Weilburg gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, und waren fideel <note place="foot" n="p)">froh</note>,<lb/>
daß &#x017F;ie mich wieder &#x017F;ahen.</p><lb/>
        <p>Ich hatte einige Kollegia bei Hn. Bo&#x0364;hm, na&#x0364;m-<lb/>
lich die Logik und reine Mathematik, welche letztere<lb/>
er zwar nach Wolffs Auszug, aber doch mehr nach<lb/>
dem vortrefflich&#x017F;ten aller mathemati&#x017F;chen Lehrbu&#x0364;cher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] daß ich zwar fuͤr jetzt in Gießen bleiben, aber in den Herbſt-Ferien meine Eltern beſuchen ſollte. In- zwiſchen wuͤrde ſich ſchon ein Mittel zeigen, unſern großen Zweck auszufuͤhren. Das war die ganze Ab- rede. — Ich blieb noch zwei Tage in Manheim, ſah alle Tage mein liebes Maͤdchen, und reiſete dann mit ſchwerem Herzen wieder ab. Meinen Ruͤckweg nahm ich durch die Bergſtraße, und kam nach einer Abweſenheit von ohngefaͤhr zwoͤlf oder dreizehn Ta- gen in Gießen wieder an. Vierzehntes Kapitel. Nichts zu voreilig, meine Herren! Meine Kameraden ließen ſich leicht bereden, daß ich in Weilburg geweſen waͤre, und waren fideel p), daß ſie mich wieder ſahen. Ich hatte einige Kollegia bei Hn. Boͤhm, naͤm- lich die Logik und reine Mathematik, welche letztere er zwar nach Wolffs Auszug, aber doch mehr nach dem vortrefflichſten aller mathematiſchen Lehrbuͤcher p) froh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/138
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/138>, abgerufen am 10.04.2021.