Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Nicht alle Prediger sind, was mein Vater war!



Um meine Lebensgeschichte etwas methodisch ein-
zuleiten, muß meine Erzählung doch wol von
der Zeit und dem Orte anfangen, wo ich geboren bin.
Das ist geschehen im Jahre 1758 zu Wendelsheim,
einem Orte in der Unterpfalz, der zur Grafschaft
Grehweiler gehört. Mein Vater war Prediger die-
ses Orts, und genoß einer ganz guten Besoldung bei
einem sehr ruhigen Dienste. Das ist nun freilich in
der Pfalz eine seltene Sache, indem die lutherischen
Pfarrer durchaus schlecht besoldet und dabei mit Ar-
beit überladen sind. Dies ist aber nur von den ei-
gentlichen Pfälzer Pfarreien zu verstehen: denn die
gräflichen und ritterschaftlichen befinden sich besser.
Leider aber werden diese bessern Stellen auch jedes-
mal, wenn eine erledigt wird, an den meistbietenden
verkauft oder ordentlich versteigert. Mein Vater war
jedoch so glücklich gewesen, seine Stelle ohne einen

Erster Theil. A
Erſtes Kapitel.

Nicht alle Prediger ſind, was mein Vater war!



Um meine Lebensgeſchichte etwas methodiſch ein-
zuleiten, muß meine Erzaͤhlung doch wol von
der Zeit und dem Orte anfangen, wo ich geboren bin.
Das iſt geſchehen im Jahre 1758 zu Wendelsheim,
einem Orte in der Unterpfalz, der zur Grafſchaft
Grehweiler gehoͤrt. Mein Vater war Prediger die-
ſes Orts, und genoß einer ganz guten Beſoldung bei
einem ſehr ruhigen Dienſte. Das iſt nun freilich in
der Pfalz eine ſeltene Sache, indem die lutheriſchen
Pfarrer durchaus ſchlecht beſoldet und dabei mit Ar-
beit uͤberladen ſind. Dies iſt aber nur von den ei-
gentlichen Pfaͤlzer Pfarreien zu verſtehen: denn die
graͤflichen und ritterſchaftlichen befinden ſich beſſer.
Leider aber werden dieſe beſſern Stellen auch jedes-
mal, wenn eine erledigt wird, an den meiſtbietenden
verkauft oder ordentlich verſteigert. Mein Vater war
jedoch ſo gluͤcklich geweſen, ſeine Stelle ohne einen

Erſter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="1"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Nicht alle Prediger &#x017F;ind, was mein Vater war!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>m meine Lebensge&#x017F;chichte etwas methodi&#x017F;ch ein-<lb/>
zuleiten, muß meine Erza&#x0364;hlung doch wol von<lb/>
der Zeit und dem Orte anfangen, wo ich geboren bin.<lb/>
Das i&#x017F;t ge&#x017F;chehen im Jahre 1758 zu Wendelsheim,<lb/>
einem Orte in der Unterpfalz, der zur Graf&#x017F;chaft<lb/>
Grehweiler geho&#x0364;rt. Mein Vater war Prediger die-<lb/>
&#x017F;es Orts, und genoß einer ganz guten Be&#x017F;oldung bei<lb/>
einem &#x017F;ehr ruhigen Dien&#x017F;te. Das i&#x017F;t nun freilich in<lb/>
der Pfalz eine &#x017F;eltene Sache, indem die lutheri&#x017F;chen<lb/>
Pfarrer durchaus &#x017F;chlecht be&#x017F;oldet und dabei mit Ar-<lb/>
beit u&#x0364;berladen &#x017F;ind. Dies i&#x017F;t aber nur von den ei-<lb/>
gentlichen Pfa&#x0364;lzer Pfarreien zu ver&#x017F;tehen: denn die<lb/>
gra&#x0364;flichen und ritter&#x017F;chaftlichen befinden &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Leider aber werden die&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;ern Stellen auch jedes-<lb/>
mal, wenn eine erledigt wird, an den mei&#x017F;tbietenden<lb/>
verkauft oder ordentlich ver&#x017F;teigert. Mein Vater war<lb/>
jedoch &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en, &#x017F;eine Stelle ohne einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0015] Erſtes Kapitel. Nicht alle Prediger ſind, was mein Vater war! Um meine Lebensgeſchichte etwas methodiſch ein- zuleiten, muß meine Erzaͤhlung doch wol von der Zeit und dem Orte anfangen, wo ich geboren bin. Das iſt geſchehen im Jahre 1758 zu Wendelsheim, einem Orte in der Unterpfalz, der zur Grafſchaft Grehweiler gehoͤrt. Mein Vater war Prediger die- ſes Orts, und genoß einer ganz guten Beſoldung bei einem ſehr ruhigen Dienſte. Das iſt nun freilich in der Pfalz eine ſeltene Sache, indem die lutheriſchen Pfarrer durchaus ſchlecht beſoldet und dabei mit Ar- beit uͤberladen ſind. Dies iſt aber nur von den ei- gentlichen Pfaͤlzer Pfarreien zu verſtehen: denn die graͤflichen und ritterſchaftlichen befinden ſich beſſer. Leider aber werden dieſe beſſern Stellen auch jedes- mal, wenn eine erledigt wird, an den meiſtbietenden verkauft oder ordentlich verſteigert. Mein Vater war jedoch ſo gluͤcklich geweſen, ſeine Stelle ohne einen Erſter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/15
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/15>, abgerufen am 10.04.2021.