Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Siegwartische Mädchen, rothäugige Kusinchen
und vierzigjährige Tanten dieses Possenspiel getrieben;
so könnte mans hingehen lassen: aber es waren Män-
ner von hoher Würde, Kammerassessoren, und Da-
men von Stande. Das war doch unverzeihlich!
Und alle die Thorheit hat das sonst in seiner Art mei-
sterhafte Büchlein des Herrn von Göthe verursacht!
So relativ wirksam sind Vorstellungen, wenn ein
Mann von Ansehen sie so oder so stafiret!

Das Grab des jungen Werthers wird noch
immer besucht, bis auf den heutigen Tag.

Siebzehntes Kapitel.

Wer einmal Don Quixote gegen sich selbst ist, wird es
auch gegen Vater und Geliebte!



Ich hatte den Sommer fideel und burschikos zuge-
bracht, hatte mich zweimal geschlagen, war drei oder
viermal im Karzer gesessen, und hatte nach den Sta-
tuten des eben erwähnten Parlaments den Eulerkap-
per bis aufs Leben geketzert. Da freute sich nun
meine Seele, als ich gegen das Ende des Halbjahrs
meine Thaten so überlegte, und keine einzige fand,
warum ich mir -- wie ich damals dachte -- hätte

auch Siegwartiſche Maͤdchen, rothaͤugige Kuſinchen
und vierzigjaͤhrige Tanten dieſes Poſſenſpiel getrieben;
ſo koͤnnte mans hingehen laſſen: aber es waren Maͤn-
ner von hoher Wuͤrde, Kammeraſſeſſoren, und Da-
men von Stande. Das war doch unverzeihlich!
Und alle die Thorheit hat das ſonſt in ſeiner Art mei-
ſterhafte Buͤchlein des Herrn von Goͤthe verurſacht!
So relativ wirkſam ſind Vorſtellungen, wenn ein
Mann von Anſehen ſie ſo oder ſo ſtafiret!

Das Grab des jungen Werthers wird noch
immer beſucht, bis auf den heutigen Tag.

Siebzehntes Kapitel.

Wer einmal Don Quixote gegen ſich ſelbſt iſt, wird es
auch gegen Vater und Geliebte!



Ich hatte den Sommer fideel und burſchikos zuge-
bracht, hatte mich zweimal geſchlagen, war drei oder
viermal im Karzer geſeſſen, und hatte nach den Sta-
tuten des eben erwaͤhnten Parlaments den Eulerkap-
per bis aufs Leben geketzert. Da freute ſich nun
meine Seele, als ich gegen das Ende des Halbjahrs
meine Thaten ſo uͤberlegte, und keine einzige fand,
warum ich mir — wie ich damals dachte — haͤtte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="143"/>
auch Siegwarti&#x017F;che Ma&#x0364;dchen, rotha&#x0364;ugige Ku&#x017F;inchen<lb/>
und vierzigja&#x0364;hrige Tanten die&#x017F;es Po&#x017F;&#x017F;en&#x017F;piel getrieben;<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnte mans hingehen la&#x017F;&#x017F;en: aber es waren Ma&#x0364;n-<lb/>
ner von hoher Wu&#x0364;rde, Kammera&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;oren, und Da-<lb/>
men von Stande. Das war doch unverzeihlich!<lb/>
Und alle die Thorheit hat das &#x017F;on&#x017F;t in &#x017F;einer Art mei-<lb/>
&#x017F;terhafte Bu&#x0364;chlein des Herrn von <hi rendition="#g">Go&#x0364;the</hi> verur&#x017F;acht!<lb/>
So relativ wirk&#x017F;am &#x017F;ind Vor&#x017F;tellungen, wenn ein<lb/>
Mann von An&#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;o oder &#x017F;o &#x017F;tafiret!</p><lb/>
        <p>Das Grab des jungen Werthers wird noch<lb/>
immer be&#x017F;ucht, bis auf den heutigen Tag.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Siebzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Wer einmal Don Quixote gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, wird es<lb/>
auch gegen Vater und Geliebte!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte den Sommer fideel und bur&#x017F;chikos zuge-<lb/>
bracht, hatte mich zweimal ge&#x017F;chlagen, war drei oder<lb/>
viermal im Karzer ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, und hatte nach den Sta-<lb/>
tuten des eben erwa&#x0364;hnten Parlaments den Eulerkap-<lb/>
per bis aufs Leben geketzert. Da freute &#x017F;ich nun<lb/>
meine Seele, als ich gegen das Ende des Halbjahrs<lb/>
meine Thaten &#x017F;o u&#x0364;berlegte, und keine einzige fand,<lb/>
warum ich mir &#x2014; wie ich damals dachte &#x2014; ha&#x0364;tte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0157] auch Siegwartiſche Maͤdchen, rothaͤugige Kuſinchen und vierzigjaͤhrige Tanten dieſes Poſſenſpiel getrieben; ſo koͤnnte mans hingehen laſſen: aber es waren Maͤn- ner von hoher Wuͤrde, Kammeraſſeſſoren, und Da- men von Stande. Das war doch unverzeihlich! Und alle die Thorheit hat das ſonſt in ſeiner Art mei- ſterhafte Buͤchlein des Herrn von Goͤthe verurſacht! So relativ wirkſam ſind Vorſtellungen, wenn ein Mann von Anſehen ſie ſo oder ſo ſtafiret! Das Grab des jungen Werthers wird noch immer beſucht, bis auf den heutigen Tag. Siebzehntes Kapitel. Wer einmal Don Quixote gegen ſich ſelbſt iſt, wird es auch gegen Vater und Geliebte! Ich hatte den Sommer fideel und burſchikos zuge- bracht, hatte mich zweimal geſchlagen, war drei oder viermal im Karzer geſeſſen, und hatte nach den Sta- tuten des eben erwaͤhnten Parlaments den Eulerkap- per bis aufs Leben geketzert. Da freute ſich nun meine Seele, als ich gegen das Ende des Halbjahrs meine Thaten ſo uͤberlegte, und keine einzige fand, warum ich mir — wie ich damals dachte — haͤtte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/157
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/157>, abgerufen am 10.04.2021.