Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Derwischen nicht gefallen wird. Aber dergleichen
Dermische und Kalender lesen ja mein Geschriebe-
nes nicht!

Achtzehntes Kapitel.

Siehe da einen Ordensbruder!



Die Ferien waren schon acht Tage zu Ende, als
ich nach Gießen zurück kam. Ich ordnete meine
Kollegia, und fing an, fleißig zu studiren. Ich
fand jetzt mehr als jemals, daß Kenntnisse ein wah-
res Bedürfniß für meinen Kopf waren. Ich habe
auch, ohne mich zu rühmen, blos aus innerm Trieb,
und niemals deswegen gelernt, weil ich einmal mein
Brod damit verdienen wollte. Meine Weisheit ist
niemals weit her gewesen, und in keiner einzigen
Wissenschaft hab ich mich über das sehr Mittelmäßige
erhoben; doch habe ich ohne Unterlaß studirt, und
studire noch recht gern; nur muß mir ein Buch in
die Hände fallen, worin mehr erzählt, als räsonnirt
wird. Denn gegen das Räsonnement hab ich von
jeher einen gewissen Widerwillen gehabt: und das ist
auch der Grund, daß ich in der Philosophie ein jäm-
merlicher Stümper geblieben bin. Vielleicht war
aber das auch so übel nicht!


Derwiſchen nicht gefallen wird. Aber dergleichen
Dermiſche und Kalender leſen ja mein Geſchriebe-
nes nicht!

Achtzehntes Kapitel.

Siehe da einen Ordensbruder!



Die Ferien waren ſchon acht Tage zu Ende, als
ich nach Gießen zuruͤck kam. Ich ordnete meine
Kollegia, und fing an, fleißig zu ſtudiren. Ich
fand jetzt mehr als jemals, daß Kenntniſſe ein wah-
res Beduͤrfniß fuͤr meinen Kopf waren. Ich habe
auch, ohne mich zu ruͤhmen, blos aus innerm Trieb,
und niemals deswegen gelernt, weil ich einmal mein
Brod damit verdienen wollte. Meine Weisheit iſt
niemals weit her geweſen, und in keiner einzigen
Wiſſenſchaft hab ich mich uͤber das ſehr Mittelmaͤßige
erhoben; doch habe ich ohne Unterlaß ſtudirt, und
ſtudire noch recht gern; nur muß mir ein Buch in
die Haͤnde fallen, worin mehr erzaͤhlt, als raͤſonnirt
wird. Denn gegen das Raͤſonnement hab ich von
jeher einen gewiſſen Widerwillen gehabt: und das iſt
auch der Grund, daß ich in der Philoſophie ein jaͤm-
merlicher Stuͤmper geblieben bin. Vielleicht war
aber das auch ſo uͤbel nicht!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0170" n="156"/>
Derwi&#x017F;chen nicht gefallen wird. Aber dergleichen<lb/>
Dermi&#x017F;che und Kalender le&#x017F;en ja mein Ge&#x017F;chriebe-<lb/>
nes nicht!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Siehe da einen Ordensbruder</hi>!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ferien waren &#x017F;chon acht Tage zu Ende, als<lb/>
ich nach Gießen zuru&#x0364;ck kam. Ich ordnete meine<lb/>
Kollegia, und fing an, fleißig zu &#x017F;tudiren. Ich<lb/>
fand jetzt mehr als jemals, daß Kenntni&#x017F;&#x017F;e ein wah-<lb/>
res Bedu&#x0364;rfniß fu&#x0364;r meinen Kopf waren. Ich habe<lb/>
auch, ohne mich zu ru&#x0364;hmen, blos aus innerm Trieb,<lb/>
und niemals deswegen gelernt, weil ich einmal mein<lb/>
Brod damit verdienen wollte. Meine Weisheit i&#x017F;t<lb/>
niemals weit her gewe&#x017F;en, und in keiner einzigen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hab ich mich u&#x0364;ber das &#x017F;ehr Mittelma&#x0364;ßige<lb/>
erhoben; doch habe ich ohne Unterlaß &#x017F;tudirt, und<lb/>
&#x017F;tudire noch recht gern; nur muß mir ein Buch in<lb/>
die Ha&#x0364;nde fallen, worin mehr erza&#x0364;hlt, als ra&#x0364;&#x017F;onnirt<lb/>
wird. Denn gegen das Ra&#x0364;&#x017F;onnement hab ich von<lb/>
jeher einen gewi&#x017F;&#x017F;en Widerwillen gehabt: und das i&#x017F;t<lb/>
auch der Grund, daß ich in der Philo&#x017F;ophie ein ja&#x0364;m-<lb/>
merlicher Stu&#x0364;mper geblieben bin. Vielleicht war<lb/>
aber das auch &#x017F;o u&#x0364;bel nicht!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0170] Derwiſchen nicht gefallen wird. Aber dergleichen Dermiſche und Kalender leſen ja mein Geſchriebe- nes nicht! Achtzehntes Kapitel. Siehe da einen Ordensbruder! Die Ferien waren ſchon acht Tage zu Ende, als ich nach Gießen zuruͤck kam. Ich ordnete meine Kollegia, und fing an, fleißig zu ſtudiren. Ich fand jetzt mehr als jemals, daß Kenntniſſe ein wah- res Beduͤrfniß fuͤr meinen Kopf waren. Ich habe auch, ohne mich zu ruͤhmen, blos aus innerm Trieb, und niemals deswegen gelernt, weil ich einmal mein Brod damit verdienen wollte. Meine Weisheit iſt niemals weit her geweſen, und in keiner einzigen Wiſſenſchaft hab ich mich uͤber das ſehr Mittelmaͤßige erhoben; doch habe ich ohne Unterlaß ſtudirt, und ſtudire noch recht gern; nur muß mir ein Buch in die Haͤnde fallen, worin mehr erzaͤhlt, als raͤſonnirt wird. Denn gegen das Raͤſonnement hab ich von jeher einen gewiſſen Widerwillen gehabt: und das iſt auch der Grund, daß ich in der Philoſophie ein jaͤm- merlicher Stuͤmper geblieben bin. Vielleicht war aber das auch ſo uͤbel nicht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/170
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/170>, abgerufen am 10.04.2021.