Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.

Ein Mäusekrieg in Gießen!



Auf den Neujahrstag 1776 war Freund Ouvrier
Rector der Universität geworden. Er verwaltete
sein Rectorat nach gewissen Grundsätzen, die ihn äus-
serst verhaßt machten, und ihm manches pereat zu-
zogen. Der Kanzler Koch haßte ihn aus vielen
Ursachen, vorzüglich wegen seines Schwiegervaters,
des Geheimen Raths Miltenberg zu Darmstadt.
Herr Schmid sagt zwar in der dickbelobten Apologie:
Millenberg sey immer ein vorzüglicher Freund
und Gönner von Kochen gewesen; das ist aber mit
Herrn Schmids Erlaubniß, nicht wahr: wenigstens
haßte Koch im Jahr 1776 den Geheimen Rath
Miltenberg von ganzem Herzen, von ganzer Seele
und von ganzem Gemüthe, und aus allen seinen
Kräften, und hielt diesen Haß für sein erstes und
gröstes Gebot. Freilich sehr unevangelisch; aber
Herr Koch ist nicht sehr orthodox, was die Moral
betrift -- wie das gewöhnlich der Fall bei vielen
Orthodoxen ist! -- In der Dogmatik ist er aller-
dings rechtgläubig, geht aber nicht in die Kirche, als
am Neujahrstage, wenn der neue Rector in der
Kirche inaugurirt wird.


Zwanzigſtes Kapitel.

Ein Maͤuſekrieg in Gießen!



Auf den Neujahrstag 1776 war Freund Ouvrier
Rector der Univerſitaͤt geworden. Er verwaltete
ſein Rectorat nach gewiſſen Grundſaͤtzen, die ihn aͤuſ-
ſerſt verhaßt machten, und ihm manches pereat zu-
zogen. Der Kanzler Koch haßte ihn aus vielen
Urſachen, vorzuͤglich wegen ſeines Schwiegervaters,
des Geheimen Raths Miltenberg zu Darmſtadt.
Herr Schmid ſagt zwar in der dickbelobten Apologie:
Millenberg ſey immer ein vorzuͤglicher Freund
und Goͤnner von Kochen geweſen; das iſt aber mit
Herrn Schmids Erlaubniß, nicht wahr: wenigſtens
haßte Koch im Jahr 1776 den Geheimen Rath
Miltenberg von ganzem Herzen, von ganzer Seele
und von ganzem Gemuͤthe, und aus allen ſeinen
Kraͤften, und hielt dieſen Haß fuͤr ſein erſtes und
groͤſtes Gebot. Freilich ſehr unevangeliſch; aber
Herr Koch iſt nicht ſehr orthodox, was die Moral
betrift — wie das gewoͤhnlich der Fall bei vielen
Orthodoxen iſt! — In der Dogmatik iſt er aller-
dings rechtglaͤubig, geht aber nicht in die Kirche, als
am Neujahrstage, wenn der neue Rector in der
Kirche inaugurirt wird.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0192" n="178"/>
      <div n="1">
        <head>Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ein Ma&#x0364;u&#x017F;ekrieg in Gießen</hi>!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf den Neujahrstag 1776 war Freund <hi rendition="#g">Ouvrier</hi><lb/>
Rector der Univer&#x017F;ita&#x0364;t geworden. Er verwaltete<lb/>
&#x017F;ein Rectorat nach gewi&#x017F;&#x017F;en Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, die ihn a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;t verhaßt machten, und ihm manches <hi rendition="#aq">pereat</hi> zu-<lb/>
zogen. Der Kanzler <hi rendition="#g">Koch</hi> haßte ihn aus vielen<lb/>
Ur&#x017F;achen, vorzu&#x0364;glich wegen &#x017F;eines Schwiegervaters,<lb/>
des Geheimen Raths <hi rendition="#g">Miltenberg</hi> zu Darm&#x017F;tadt.<lb/>
Herr Schmid &#x017F;agt zwar in der dickbelobten Apologie:<lb/><hi rendition="#g">Millenberg</hi> &#x017F;ey immer ein vorzu&#x0364;glicher Freund<lb/>
und Go&#x0364;nner von Kochen gewe&#x017F;en; das i&#x017F;t aber mit<lb/>
Herrn Schmids Erlaubniß, nicht wahr: wenig&#x017F;tens<lb/>
haßte Koch im Jahr 1776 den Geheimen Rath<lb/>
Miltenberg von ganzem Herzen, von ganzer Seele<lb/>
und von ganzem Gemu&#x0364;the, und aus allen &#x017F;einen<lb/>
Kra&#x0364;ften, und hielt die&#x017F;en Haß fu&#x0364;r &#x017F;ein er&#x017F;tes und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;tes Gebot. Freilich &#x017F;ehr unevangeli&#x017F;ch; aber<lb/>
Herr Koch i&#x017F;t nicht &#x017F;ehr orthodox, was die Moral<lb/>
betrift &#x2014; wie das gewo&#x0364;hnlich der Fall bei vielen<lb/>
Orthodoxen i&#x017F;t! &#x2014; In der Dogmatik i&#x017F;t er aller-<lb/>
dings rechtgla&#x0364;ubig, geht aber nicht in die Kirche, als<lb/>
am Neujahrstage, wenn der neue Rector in der<lb/>
Kirche inaugurirt wird.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0192] Zwanzigſtes Kapitel. Ein Maͤuſekrieg in Gießen! Auf den Neujahrstag 1776 war Freund Ouvrier Rector der Univerſitaͤt geworden. Er verwaltete ſein Rectorat nach gewiſſen Grundſaͤtzen, die ihn aͤuſ- ſerſt verhaßt machten, und ihm manches pereat zu- zogen. Der Kanzler Koch haßte ihn aus vielen Urſachen, vorzuͤglich wegen ſeines Schwiegervaters, des Geheimen Raths Miltenberg zu Darmſtadt. Herr Schmid ſagt zwar in der dickbelobten Apologie: Millenberg ſey immer ein vorzuͤglicher Freund und Goͤnner von Kochen geweſen; das iſt aber mit Herrn Schmids Erlaubniß, nicht wahr: wenigſtens haßte Koch im Jahr 1776 den Geheimen Rath Miltenberg von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemuͤthe, und aus allen ſeinen Kraͤften, und hielt dieſen Haß fuͤr ſein erſtes und groͤſtes Gebot. Freilich ſehr unevangeliſch; aber Herr Koch iſt nicht ſehr orthodox, was die Moral betrift — wie das gewoͤhnlich der Fall bei vielen Orthodoxen iſt! — In der Dogmatik iſt er aller- dings rechtglaͤubig, geht aber nicht in die Kirche, als am Neujahrstage, wenn der neue Rector in der Kirche inaugurirt wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/192
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/192>, abgerufen am 14.04.2021.