Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

lers falle, mögen andre beurtheilen. Mich geht das
hier weiter nicht an.

Unter Bechtolds Regierung blieb der Zustand
der Gießer Universität ziemlich ruhig. Man ging
vorsichtiger zu Werke, und die akademischen Kinder
hatten, für ihr Theil, nun einmal ausgetollt! --

Ein und zwanzigstes Kapitel.

Wer zu Hause nicht klug ist, ist es in der Fremde auch
nicht.



Lange hatte ich den Wunsch genährt, die ihres
Komments wegen hochberühmte Universität zu Jena
kennen zu lernen. Diesen Wunsch befriedigte ich im
Herbst 1776. Ich machte mich auf, nachdem ich
meinen Wechsel schon in der ersten Frankfurter Meß-
woche erhalten hatte, und wanderte ganz allein zu
Fuße dahin. Meinen Weg nahm ich über Grünberg,
Alsfeld, Hersfeld, Eisenach, Gotha, Erfurt und
Weimar. Ich wählte mit Fleiß diesen Weg, um
einige Städte mit zu besehen, welche mir schon aus
Beschreibungen bekannt waren.

Auf dieser Fahrt hatte ich nun so recht Gelegen-
heit, die niedere Klasse der Einwohner dieser Länder
kennen zu lernen, eine Klasse, welche ich immer so

lers falle, moͤgen andre beurtheilen. Mich geht das
hier weiter nicht an.

Unter Bechtolds Regierung blieb der Zuſtand
der Gießer Univerſitaͤt ziemlich ruhig. Man ging
vorſichtiger zu Werke, und die akademiſchen Kinder
hatten, fuͤr ihr Theil, nun einmal ausgetollt! —

Ein und zwanzigſtes Kapitel.

Wer zu Hauſe nicht klug iſt, iſt es in der Fremde auch
nicht.



Lange hatte ich den Wunſch genaͤhrt, die ihres
Komments wegen hochberuͤhmte Univerſitaͤt zu Jena
kennen zu lernen. Dieſen Wunſch befriedigte ich im
Herbſt 1776. Ich machte mich auf, nachdem ich
meinen Wechſel ſchon in der erſten Frankfurter Meß-
woche erhalten hatte, und wanderte ganz allein zu
Fuße dahin. Meinen Weg nahm ich uͤber Gruͤnberg,
Alsfeld, Hersfeld, Eiſenach, Gotha, Erfurt und
Weimar. Ich waͤhlte mit Fleiß dieſen Weg, um
einige Staͤdte mit zu beſehen, welche mir ſchon aus
Beſchreibungen bekannt waren.

Auf dieſer Fahrt hatte ich nun ſo recht Gelegen-
heit, die niedere Klaſſe der Einwohner dieſer Laͤnder
kennen zu lernen, eine Klaſſe, welche ich immer ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0201" n="187"/>
lers falle, mo&#x0364;gen andre beurtheilen. Mich geht das<lb/>
hier weiter nicht an.</p><lb/>
        <p>Unter Bechtolds Regierung blieb der Zu&#x017F;tand<lb/>
der Gießer Univer&#x017F;ita&#x0364;t ziemlich ruhig. Man ging<lb/>
vor&#x017F;ichtiger zu Werke, und die akademi&#x017F;chen Kinder<lb/>
hatten, fu&#x0364;r ihr Theil, nun einmal ausgetollt! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Wer zu Hau&#x017F;e nicht klug i&#x017F;t, i&#x017F;t es in der Fremde auch<lb/>
nicht.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>ange hatte ich den Wun&#x017F;ch gena&#x0364;hrt, die ihres<lb/>
Komments wegen hochberu&#x0364;hmte Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Jena<lb/>
kennen zu lernen. Die&#x017F;en Wun&#x017F;ch befriedigte ich im<lb/>
Herb&#x017F;t 1776. Ich machte mich auf, nachdem ich<lb/>
meinen Wech&#x017F;el &#x017F;chon in der er&#x017F;ten Frankfurter Meß-<lb/>
woche erhalten hatte, und wanderte ganz allein zu<lb/>
Fuße dahin. Meinen Weg nahm ich u&#x0364;ber Gru&#x0364;nberg,<lb/>
Alsfeld, Hersfeld, Ei&#x017F;enach, Gotha, Erfurt und<lb/>
Weimar. Ich wa&#x0364;hlte mit Fleiß die&#x017F;en Weg, um<lb/>
einige Sta&#x0364;dte mit zu be&#x017F;ehen, welche mir &#x017F;chon aus<lb/>
Be&#x017F;chreibungen bekannt waren.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;er Fahrt hatte ich nun &#x017F;o recht Gelegen-<lb/>
heit, die niedere Kla&#x017F;&#x017F;e der Einwohner die&#x017F;er La&#x0364;nder<lb/>
kennen zu lernen, eine Kla&#x017F;&#x017F;e, welche ich immer &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0201] lers falle, moͤgen andre beurtheilen. Mich geht das hier weiter nicht an. Unter Bechtolds Regierung blieb der Zuſtand der Gießer Univerſitaͤt ziemlich ruhig. Man ging vorſichtiger zu Werke, und die akademiſchen Kinder hatten, fuͤr ihr Theil, nun einmal ausgetollt! — Ein und zwanzigſtes Kapitel. Wer zu Hauſe nicht klug iſt, iſt es in der Fremde auch nicht. Lange hatte ich den Wunſch genaͤhrt, die ihres Komments wegen hochberuͤhmte Univerſitaͤt zu Jena kennen zu lernen. Dieſen Wunſch befriedigte ich im Herbſt 1776. Ich machte mich auf, nachdem ich meinen Wechſel ſchon in der erſten Frankfurter Meß- woche erhalten hatte, und wanderte ganz allein zu Fuße dahin. Meinen Weg nahm ich uͤber Gruͤnberg, Alsfeld, Hersfeld, Eiſenach, Gotha, Erfurt und Weimar. Ich waͤhlte mit Fleiß dieſen Weg, um einige Staͤdte mit zu beſehen, welche mir ſchon aus Beſchreibungen bekannt waren. Auf dieſer Fahrt hatte ich nun ſo recht Gelegen- heit, die niedere Klaſſe der Einwohner dieſer Laͤnder kennen zu lernen, eine Klaſſe, welche ich immer ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/201
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/201>, abgerufen am 10.04.2021.