Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

war, sie zu schreiben. Da aber Gießen eine ganz
obskure Universität ist; so war vielleicht eine etwas
genauere Beschreibung derselben nicht überflüßig, we-
nigstens für manchen Leser nicht ganz unangenehm.

Sechs und zwanzigstes Kapitel.

Abzug von Gießen. Händel in Frankfurt.



Ich hatte meinem Vater meine Schulden, welche
sich auf 180 Gulden beliefen, ehrlich gemeldet. Der
gute Mann mußte freilich stutzen, da er mir immer
hinreichenden Wechsel geschickt, und zur rechten Zeit
geschickt hatte, daß ich jetzt mit einer so großen Nach-
rechnung auftrat! Zu dem hatte er beschlossen, mich
nach Göttingen noch gehen zu lassen: und da konnte
er schon ausrechnen, daß ihm mein Studiren eine
ansehnliche Summe kosten würde. Bezahlt mußte
indeß einmal seyn: er schickte mir also das Geld,
und obgleich sein Brief viele Vorwürfe enthielt; so
hatte ich doch nicht Ursache, daß ich mich fürchtete,
vor ihm zu erscheinen.

Nachdem das Geld in meinen Händen war,
bezahlte ich meinen Gläubigern, doch so, daß ich
ein ansehnliches Reisegeld übrig behielt. Um dies
zu bewerkstelligen, kontrahirte ich mit ihnen, blieb

war, ſie zu ſchreiben. Da aber Gießen eine ganz
obſkure Univerſitaͤt iſt; ſo war vielleicht eine etwas
genauere Beſchreibung derſelben nicht uͤberfluͤßig, we-
nigſtens fuͤr manchen Leſer nicht ganz unangenehm.

Sechs und zwanzigſtes Kapitel.

Abzug von Gießen. Haͤndel in Frankfurt.



Ich hatte meinem Vater meine Schulden, welche
ſich auf 180 Gulden beliefen, ehrlich gemeldet. Der
gute Mann mußte freilich ſtutzen, da er mir immer
hinreichenden Wechſel geſchickt, und zur rechten Zeit
geſchickt hatte, daß ich jetzt mit einer ſo großen Nach-
rechnung auftrat! Zu dem hatte er beſchloſſen, mich
nach Goͤttingen noch gehen zu laſſen: und da konnte
er ſchon ausrechnen, daß ihm mein Studiren eine
anſehnliche Summe koſten wuͤrde. Bezahlt mußte
indeß einmal ſeyn: er ſchickte mir alſo das Geld,
und obgleich ſein Brief viele Vorwuͤrfe enthielt; ſo
hatte ich doch nicht Urſache, daß ich mich fuͤrchtete,
vor ihm zu erſcheinen.

Nachdem das Geld in meinen Haͤnden war,
bezahlte ich meinen Glaͤubigern, doch ſo, daß ich
ein anſehnliches Reiſegeld uͤbrig behielt. Um dies
zu bewerkſtelligen, kontrahirte ich mit ihnen, blieb

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="235"/>
war, &#x017F;ie zu &#x017F;chreiben. Da aber Gießen eine ganz<lb/>
ob&#x017F;kure Univer&#x017F;ita&#x0364;t i&#x017F;t; &#x017F;o war vielleicht eine etwas<lb/>
genauere Be&#x017F;chreibung der&#x017F;elben nicht u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, we-<lb/>
nig&#x017F;tens fu&#x0364;r manchen Le&#x017F;er nicht ganz unangenehm.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Abzug von Gießen</hi>. <hi rendition="#g">Ha&#x0364;ndel in Frankfurt</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte meinem Vater meine Schulden, welche<lb/>
&#x017F;ich auf 180 Gulden beliefen, ehrlich gemeldet. Der<lb/>
gute Mann mußte freilich &#x017F;tutzen, da er mir immer<lb/>
hinreichenden Wech&#x017F;el ge&#x017F;chickt, und zur rechten Zeit<lb/>
ge&#x017F;chickt hatte, daß ich jetzt mit einer &#x017F;o großen Nach-<lb/>
rechnung auftrat! Zu dem hatte er be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, mich<lb/>
nach Go&#x0364;ttingen noch gehen zu la&#x017F;&#x017F;en: und da konnte<lb/>
er &#x017F;chon ausrechnen, daß ihm mein Studiren eine<lb/>
an&#x017F;ehnliche Summe ko&#x017F;ten wu&#x0364;rde. Bezahlt mußte<lb/>
indeß einmal &#x017F;eyn: er &#x017F;chickte mir al&#x017F;o das Geld,<lb/>
und obgleich &#x017F;ein Brief viele Vorwu&#x0364;rfe enthielt; &#x017F;o<lb/>
hatte ich doch nicht Ur&#x017F;ache, daß ich mich fu&#x0364;rchtete,<lb/>
vor ihm zu er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
        <p>Nachdem das Geld in meinen Ha&#x0364;nden war,<lb/>
bezahlte ich meinen Gla&#x0364;ubigern, doch &#x017F;o, daß ich<lb/>
ein an&#x017F;ehnliches Rei&#x017F;egeld u&#x0364;brig behielt. Um dies<lb/>
zu bewerk&#x017F;telligen, kontrahirte ich mit ihnen, blieb<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0249] war, ſie zu ſchreiben. Da aber Gießen eine ganz obſkure Univerſitaͤt iſt; ſo war vielleicht eine etwas genauere Beſchreibung derſelben nicht uͤberfluͤßig, we- nigſtens fuͤr manchen Leſer nicht ganz unangenehm. Sechs und zwanzigſtes Kapitel. Abzug von Gießen. Haͤndel in Frankfurt. Ich hatte meinem Vater meine Schulden, welche ſich auf 180 Gulden beliefen, ehrlich gemeldet. Der gute Mann mußte freilich ſtutzen, da er mir immer hinreichenden Wechſel geſchickt, und zur rechten Zeit geſchickt hatte, daß ich jetzt mit einer ſo großen Nach- rechnung auftrat! Zu dem hatte er beſchloſſen, mich nach Goͤttingen noch gehen zu laſſen: und da konnte er ſchon ausrechnen, daß ihm mein Studiren eine anſehnliche Summe koſten wuͤrde. Bezahlt mußte indeß einmal ſeyn: er ſchickte mir alſo das Geld, und obgleich ſein Brief viele Vorwuͤrfe enthielt; ſo hatte ich doch nicht Urſache, daß ich mich fuͤrchtete, vor ihm zu erſcheinen. Nachdem das Geld in meinen Haͤnden war, bezahlte ich meinen Glaͤubigern, doch ſo, daß ich ein anſehnliches Reiſegeld uͤbrig behielt. Um dies zu bewerkſtelligen, kontrahirte ich mit ihnen, blieb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/249
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/249>, abgerufen am 14.04.2021.