Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

schenfreund sich meiner annahm! Wer war froher,
als ich! Tages darauf verließ ich Frankfurt, und
kam wohlbehalten nach einigen Tagen bei meinen
Eltern an.

Sieben und zwanzigstes Kapitel.

Examen. Göttingen.



Mein Vater hätte wohl viel Ursache gehabt, mich
mit einem tüchtigen Wischer zu bewillkommen, um
so mehr, da ich eine weit stärkere Summe zum Ab-
schiedswechsel gefordert hatte, als er erwartete: aus-
serdem waren ihm auch mehrere meiner Stückchen
bekannt geworden, besonders die Eulerkappereien.
Aber mein Vater erklärte gern alles aufs beste, und
so machte ers auch hier: er entschuldigte mich bei
sich selbst, und empfing mich mit freundlichem Ge-
sicht.

Die ersten Tage gingen ruhig vorbei: dann
nahm er mich auf sein Stübchen, um, wie er sagte,
zu sehen, ob ich was wüßte, oder ob Oehl und Ar-
beit verloren sey? Ich bestund aber in seinem Exa-
men so gut, daß er mehrmals ausrief: non me
poenitet pecuniae, quam in tua studia impendi

ſchenfreund ſich meiner annahm! Wer war froher,
als ich! Tages darauf verließ ich Frankfurt, und
kam wohlbehalten nach einigen Tagen bei meinen
Eltern an.

Sieben und zwanzigſtes Kapitel.

Examen. Goͤttingen.



Mein Vater haͤtte wohl viel Urſache gehabt, mich
mit einem tuͤchtigen Wiſcher zu bewillkommen, um
ſo mehr, da ich eine weit ſtaͤrkere Summe zum Ab-
ſchiedswechſel gefordert hatte, als er erwartete: auſ-
ſerdem waren ihm auch mehrere meiner Stuͤckchen
bekannt geworden, beſonders die Eulerkappereien.
Aber mein Vater erklaͤrte gern alles aufs beſte, und
ſo machte ers auch hier: er entſchuldigte mich bei
ſich ſelbſt, und empfing mich mit freundlichem Ge-
ſicht.

Die erſten Tage gingen ruhig vorbei: dann
nahm er mich auf ſein Stuͤbchen, um, wie er ſagte,
zu ſehen, ob ich was wuͤßte, oder ob Oehl und Ar-
beit verloren ſey? Ich beſtund aber in ſeinem Exa-
men ſo gut, daß er mehrmals ausrief: non me
poenitet pecuniae, quam in tua ſtudia impendi

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0260" n="246"/>
&#x017F;chenfreund &#x017F;ich meiner annahm! Wer war froher,<lb/>
als ich! Tages darauf verließ ich Frankfurt, und<lb/>
kam wohlbehalten nach einigen Tagen bei meinen<lb/>
Eltern an.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sieben und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Examen</hi>. <hi rendition="#g">Go&#x0364;ttingen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Vater ha&#x0364;tte wohl viel Ur&#x017F;ache gehabt, mich<lb/>
mit einem tu&#x0364;chtigen Wi&#x017F;cher zu bewillkommen, um<lb/>
&#x017F;o mehr, da ich eine weit &#x017F;ta&#x0364;rkere Summe zum Ab-<lb/>
&#x017F;chiedswech&#x017F;el gefordert hatte, als er erwartete: au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erdem waren ihm auch mehrere meiner Stu&#x0364;ckchen<lb/>
bekannt geworden, be&#x017F;onders die Eulerkappereien.<lb/>
Aber mein Vater erkla&#x0364;rte gern alles aufs be&#x017F;te, und<lb/>
&#x017F;o machte ers auch hier: er ent&#x017F;chuldigte mich bei<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und empfing mich mit freundlichem Ge-<lb/>
&#x017F;icht.</p><lb/>
        <p>Die er&#x017F;ten Tage gingen ruhig vorbei: dann<lb/>
nahm er mich auf &#x017F;ein Stu&#x0364;bchen, um, wie er &#x017F;agte,<lb/>
zu &#x017F;ehen, ob ich was wu&#x0364;ßte, oder ob Oehl und Ar-<lb/>
beit verloren &#x017F;ey? Ich be&#x017F;tund aber in &#x017F;einem Exa-<lb/>
men &#x017F;o gut, daß er mehrmals ausrief: <hi rendition="#aq">non me<lb/>
poenitet pecuniae, quam in tua &#x017F;tudia impendi</hi><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0260] ſchenfreund ſich meiner annahm! Wer war froher, als ich! Tages darauf verließ ich Frankfurt, und kam wohlbehalten nach einigen Tagen bei meinen Eltern an. Sieben und zwanzigſtes Kapitel. Examen. Goͤttingen. Mein Vater haͤtte wohl viel Urſache gehabt, mich mit einem tuͤchtigen Wiſcher zu bewillkommen, um ſo mehr, da ich eine weit ſtaͤrkere Summe zum Ab- ſchiedswechſel gefordert hatte, als er erwartete: auſ- ſerdem waren ihm auch mehrere meiner Stuͤckchen bekannt geworden, beſonders die Eulerkappereien. Aber mein Vater erklaͤrte gern alles aufs beſte, und ſo machte ers auch hier: er entſchuldigte mich bei ſich ſelbſt, und empfing mich mit freundlichem Ge- ſicht. Die erſten Tage gingen ruhig vorbei: dann nahm er mich auf ſein Stuͤbchen, um, wie er ſagte, zu ſehen, ob ich was wuͤßte, oder ob Oehl und Ar- beit verloren ſey? Ich beſtund aber in ſeinem Exa- men ſo gut, daß er mehrmals ausrief: non me poenitet pecuniae, quam in tua ſtudia impendi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/260
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/260>, abgerufen am 15.04.2021.