Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

macht. In andern Häusern wird der Student so,
wie an andern Orten, ausgeschlossen. Dafür rächen
sich dann die Herren mit Pasquillen, welche man in
Göttingen alle Tage lesen kann, und worauf nie-
mand mehr achtet, weils gewöhnliche Dinge sind.

Neun und zwanzigstes Kapitel.

Ich bin nun Kandidat.



Meinen Lesern habe ich vielleicht lange Weile ge-
macht, da ich ihnen so viel von Universitäten vorge-
schwätzt habe. Daß ich das selbst müsse gefühlt ha-
ben, beweisen die so ins Enge gepreßten Erzählungen
der Begebenheiten von vollen zwei Jahren. Aber
nun sollen sie auch Begebenheiten von einer andern
Art lesen, welche freilich in so fern, als wieder dum-
me Streiche mit vorgefallen sind, meinen Burschen-
streichen gleich kommen, und sie vielleicht noch über-
treffen. Ich wünsche nur, daß wenn dem Leser der
Student nicht zuwider war, es der Kandidat auch
nicht seyn möge.

Ich kam im Frühling 1779 nach Hause. Mein
Vater stellte abermals ein Examen mit mir an, und
war zufrieden. Ich predigte mit Beifall: denn ich

macht. In andern Haͤuſern wird der Student ſo,
wie an andern Orten, ausgeſchloſſen. Dafuͤr raͤchen
ſich dann die Herren mit Pasquillen, welche man in
Goͤttingen alle Tage leſen kann, und worauf nie-
mand mehr achtet, weils gewoͤhnliche Dinge ſind.

Neun und zwanzigſtes Kapitel.

Ich bin nun Kandidat.



Meinen Leſern habe ich vielleicht lange Weile ge-
macht, da ich ihnen ſo viel von Univerſitaͤten vorge-
ſchwaͤtzt habe. Daß ich das ſelbſt muͤſſe gefuͤhlt ha-
ben, beweiſen die ſo ins Enge gepreßten Erzaͤhlungen
der Begebenheiten von vollen zwei Jahren. Aber
nun ſollen ſie auch Begebenheiten von einer andern
Art leſen, welche freilich in ſo fern, als wieder dum-
me Streiche mit vorgefallen ſind, meinen Burſchen-
ſtreichen gleich kommen, und ſie vielleicht noch uͤber-
treffen. Ich wuͤnſche nur, daß wenn dem Leſer der
Student nicht zuwider war, es der Kandidat auch
nicht ſeyn moͤge.

Ich kam im Fruͤhling 1779 nach Hauſe. Mein
Vater ſtellte abermals ein Examen mit mir an, und
war zufrieden. Ich predigte mit Beifall: denn ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0280" n="266"/>
macht. In andern Ha&#x0364;u&#x017F;ern wird der Student &#x017F;o,<lb/>
wie an andern Orten, ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Dafu&#x0364;r ra&#x0364;chen<lb/>
&#x017F;ich dann die Herren mit Pasquillen, welche man in<lb/>
Go&#x0364;ttingen alle Tage le&#x017F;en kann, und worauf nie-<lb/>
mand mehr achtet, weils gewo&#x0364;hnliche Dinge &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neun und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Ich bin nun Kandidat.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>einen Le&#x017F;ern habe ich vielleicht lange Weile ge-<lb/>
macht, da ich ihnen &#x017F;o viel von Univer&#x017F;ita&#x0364;ten vorge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzt habe. Daß ich das &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gefu&#x0364;hlt ha-<lb/>
ben, bewei&#x017F;en die &#x017F;o ins Enge gepreßten Erza&#x0364;hlungen<lb/>
der Begebenheiten von vollen zwei Jahren. Aber<lb/>
nun &#x017F;ollen &#x017F;ie auch Begebenheiten von einer andern<lb/>
Art le&#x017F;en, welche freilich in &#x017F;o fern, als wieder dum-<lb/>
me Streiche mit vorgefallen &#x017F;ind, meinen Bur&#x017F;chen-<lb/>
&#x017F;treichen gleich kommen, und &#x017F;ie vielleicht noch u&#x0364;ber-<lb/>
treffen. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che nur, daß wenn dem Le&#x017F;er der<lb/>
Student nicht zuwider war, es der Kandidat auch<lb/>
nicht &#x017F;eyn mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>Ich kam im Fru&#x0364;hling 1779 nach Hau&#x017F;e. Mein<lb/>
Vater &#x017F;tellte abermals ein Examen mit mir an, und<lb/>
war zufrieden. Ich predigte mit Beifall: denn ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0280] macht. In andern Haͤuſern wird der Student ſo, wie an andern Orten, ausgeſchloſſen. Dafuͤr raͤchen ſich dann die Herren mit Pasquillen, welche man in Goͤttingen alle Tage leſen kann, und worauf nie- mand mehr achtet, weils gewoͤhnliche Dinge ſind. Neun und zwanzigſtes Kapitel. Ich bin nun Kandidat. Meinen Leſern habe ich vielleicht lange Weile ge- macht, da ich ihnen ſo viel von Univerſitaͤten vorge- ſchwaͤtzt habe. Daß ich das ſelbſt muͤſſe gefuͤhlt ha- ben, beweiſen die ſo ins Enge gepreßten Erzaͤhlungen der Begebenheiten von vollen zwei Jahren. Aber nun ſollen ſie auch Begebenheiten von einer andern Art leſen, welche freilich in ſo fern, als wieder dum- me Streiche mit vorgefallen ſind, meinen Burſchen- ſtreichen gleich kommen, und ſie vielleicht noch uͤber- treffen. Ich wuͤnſche nur, daß wenn dem Leſer der Student nicht zuwider war, es der Kandidat auch nicht ſeyn moͤge. Ich kam im Fruͤhling 1779 nach Hauſe. Mein Vater ſtellte abermals ein Examen mit mir an, und war zufrieden. Ich predigte mit Beifall: denn ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/280
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/280>, abgerufen am 14.04.2021.