Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn, leitete das Gespräch auf die Weinlese, und ent-
ließ mich, mit dem Versprechen, daß er für mich
sorgen, und mir den Tag bestimmen würde, wo ich
mich zum Examen stellen sollte. Aber es wurde
nichts daraus: denn es öffneten sich für mich andre
Aussichten, und da dachte ich nicht mehr an die
Pfälzer Versorgungen. Weil ich bei dieser Gelegen-
heit zuerst die antiquissima Heidelbergensis, oder
die rostige Universität zu Heidelberg habe kennen ler-
nen; so mag ein Kapitel darüber nicht am unrechten
Orte hier stehen.

Ein und dreißigstes Kapitel.

Universität zu Heidelberg.



Wenn sich eine Stadt in Deutschland zu einer Uni-
versität schickt; so ists gewiß Heidelberg.

Sie liegt in einer der schönsten Gegenden:
alles ist wohlfeil da; und da weder Hof noch Regie-
rung die Stadt verführerisch und brillant macht,
auch wenig Soldaten da sind; so könnte der Studen-
daselbst eine angemeßne Rolle für sich spielen und
ceteris paribus den Zweck seiner Ausbildung da weit
wohlfeiler und ungestöhrter erreichen, als in Mainz,
Halle oder Leipzig.


ſeyn, leitete das Geſpraͤch auf die Weinleſe, und ent-
ließ mich, mit dem Verſprechen, daß er fuͤr mich
ſorgen, und mir den Tag beſtimmen wuͤrde, wo ich
mich zum Examen ſtellen ſollte. Aber es wurde
nichts daraus: denn es oͤffneten ſich fuͤr mich andre
Ausſichten, und da dachte ich nicht mehr an die
Pfaͤlzer Verſorgungen. Weil ich bei dieſer Gelegen-
heit zuerſt die antiquiſſima Heidelbergenſis, oder
die roſtige Univerſitaͤt zu Heidelberg habe kennen ler-
nen; ſo mag ein Kapitel daruͤber nicht am unrechten
Orte hier ſtehen.

Ein und dreißigſtes Kapitel.

Univerſitaͤt zu Heidelberg.



Wenn ſich eine Stadt in Deutſchland zu einer Uni-
verſitaͤt ſchickt; ſo iſts gewiß Heidelberg.

Sie liegt in einer der ſchoͤnſten Gegenden:
alles iſt wohlfeil da; und da weder Hof noch Regie-
rung die Stadt verfuͤhreriſch und brillant macht,
auch wenig Soldaten da ſind; ſo koͤnnte der Studen-
daſelbſt eine angemeßne Rolle fuͤr ſich ſpielen und
ceteris paribus den Zweck ſeiner Ausbildung da weit
wohlfeiler und ungeſtoͤhrter erreichen, als in Mainz,
Halle oder Leipzig.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0300" n="286"/>
&#x017F;eyn, leitete das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch auf die Weinle&#x017F;e, und ent-<lb/>
ließ mich, mit dem Ver&#x017F;prechen, daß er fu&#x0364;r mich<lb/>
&#x017F;orgen, und mir den Tag be&#x017F;timmen wu&#x0364;rde, wo ich<lb/>
mich zum Examen &#x017F;tellen &#x017F;ollte. Aber es wurde<lb/>
nichts daraus: denn es o&#x0364;ffneten &#x017F;ich fu&#x0364;r mich andre<lb/>
Aus&#x017F;ichten, und da dachte ich nicht mehr an die<lb/>
Pfa&#x0364;lzer Ver&#x017F;orgungen. Weil ich bei die&#x017F;er Gelegen-<lb/>
heit zuer&#x017F;t die <hi rendition="#aq">antiqui&#x017F;&#x017F;ima Heidelbergen&#x017F;is,</hi> oder<lb/>
die ro&#x017F;tige Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Heidelberg habe kennen ler-<lb/>
nen; &#x017F;o mag ein Kapitel daru&#x0364;ber nicht am unrechten<lb/>
Orte hier &#x017F;tehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Heidelberg</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn &#x017F;ich eine Stadt in Deut&#x017F;chland zu einer Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;t &#x017F;chickt; &#x017F;o i&#x017F;ts gewiß Heidelberg.</p><lb/>
        <p>Sie liegt in einer der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Gegenden:<lb/>
alles i&#x017F;t wohlfeil da; und da weder Hof noch Regie-<lb/>
rung die Stadt verfu&#x0364;hreri&#x017F;ch und brillant macht,<lb/>
auch wenig Soldaten da &#x017F;ind; &#x017F;o ko&#x0364;nnte der Studen-<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t eine angemeßne Rolle fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;pielen und<lb/><hi rendition="#aq">ceteris paribus</hi> den Zweck &#x017F;einer Ausbildung da weit<lb/>
wohlfeiler und unge&#x017F;to&#x0364;hrter erreichen, als in Mainz,<lb/>
Halle oder Leipzig.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0300] ſeyn, leitete das Geſpraͤch auf die Weinleſe, und ent- ließ mich, mit dem Verſprechen, daß er fuͤr mich ſorgen, und mir den Tag beſtimmen wuͤrde, wo ich mich zum Examen ſtellen ſollte. Aber es wurde nichts daraus: denn es oͤffneten ſich fuͤr mich andre Ausſichten, und da dachte ich nicht mehr an die Pfaͤlzer Verſorgungen. Weil ich bei dieſer Gelegen- heit zuerſt die antiquiſſima Heidelbergenſis, oder die roſtige Univerſitaͤt zu Heidelberg habe kennen ler- nen; ſo mag ein Kapitel daruͤber nicht am unrechten Orte hier ſtehen. Ein und dreißigſtes Kapitel. Univerſitaͤt zu Heidelberg. Wenn ſich eine Stadt in Deutſchland zu einer Uni- verſitaͤt ſchickt; ſo iſts gewiß Heidelberg. Sie liegt in einer der ſchoͤnſten Gegenden: alles iſt wohlfeil da; und da weder Hof noch Regie- rung die Stadt verfuͤhreriſch und brillant macht, auch wenig Soldaten da ſind; ſo koͤnnte der Studen- daſelbſt eine angemeßne Rolle fuͤr ſich ſpielen und ceteris paribus den Zweck ſeiner Ausbildung da weit wohlfeiler und ungeſtoͤhrter erreichen, als in Mainz, Halle oder Leipzig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/300
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/300>, abgerufen am 14.04.2021.