Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Reden über Religion und Gottesdienst zu enthalten.
Dabei blieb es für dasmal.

Wenn ich einen Roman schreiben wollte, so
könnte ich alle meine Unglücksfälle ganz kommode,
wie Herr Bahrdt, den Pfaffen in die Schuhe schüt-
ten, und mich schneeweis brennen. Allein, ob mich
gleich giftige orthodoxe Ochsen von Pfaffen genug ge-
druckt und gestoßen haben; so muß ich doch bekennen
daß die Hauptschuld meiner Unfälle auf mich kommt.
Wäre ich behutsamer gewesen, und hätte ich das
Weinglas weniger geliebt, -- alle Pfaffen, alle
Hahns, Wagner, Fliedner, Schukmann, und der-
gleichen Gesindel würden mir nichts geschadet haben.
Aber so. -- Doch ich muß nur weiter erzählen,
nachdem ich mit Fleiß in diesem Kapitel mehrere
Dinge zusammen gestellt habe, welche in mehrere
Jahre, nämlich in die 1780 und 1781 gehören.
Alles that ich, um nicht jeden Augenblick von mei-
ner Ketzerei sprechen zu müssen.

Zwei und Dreissigstes Kapitel.

Aussichten ins Darmstädtische!



Mein Vater war ein geborner Darmstädter und
hatte in diesem Lande viel Freunde und Verwandten,

Reden uͤber Religion und Gottesdienſt zu enthalten.
Dabei blieb es fuͤr dasmal.

Wenn ich einen Roman ſchreiben wollte, ſo
koͤnnte ich alle meine Ungluͤcksfaͤlle ganz kommode,
wie Herr Bahrdt, den Pfaffen in die Schuhe ſchuͤt-
ten, und mich ſchneeweis brennen. Allein, ob mich
gleich giftige orthodoxe Ochſen von Pfaffen genug ge-
druckt und geſtoßen haben; ſo muß ich doch bekennen
daß die Hauptſchuld meiner Unfaͤlle auf mich kommt.
Waͤre ich behutſamer geweſen, und haͤtte ich das
Weinglas weniger geliebt, — alle Pfaffen, alle
Hahns, Wagner, Fliedner, Schukmann, und der-
gleichen Geſindel wuͤrden mir nichts geſchadet haben.
Aber ſo. — Doch ich muß nur weiter erzaͤhlen,
nachdem ich mit Fleiß in dieſem Kapitel mehrere
Dinge zuſammen geſtellt habe, welche in mehrere
Jahre, naͤmlich in die 1780 und 1781 gehoͤren.
Alles that ich, um nicht jeden Augenblick von mei-
ner Ketzerei ſprechen zu muͤſſen.

Zwei und Dreiſſigſtes Kapitel.

Ausſichten ins Darmſtaͤdtiſche!



Mein Vater war ein geborner Darmſtaͤdter und
hatte in dieſem Lande viel Freunde und Verwandten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0324" n="310"/>
Reden u&#x0364;ber Religion und Gottesdien&#x017F;t zu enthalten.<lb/>
Dabei blieb es fu&#x0364;r dasmal.</p><lb/>
        <p>Wenn ich einen Roman &#x017F;chreiben wollte, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnte ich alle meine Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle ganz kommode,<lb/>
wie Herr Bahrdt, den Pfaffen in die Schuhe &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten, und mich &#x017F;chneeweis brennen. Allein, ob mich<lb/>
gleich giftige orthodoxe Och&#x017F;en von Pfaffen genug ge-<lb/>
druckt und ge&#x017F;toßen haben; &#x017F;o muß ich doch bekennen<lb/>
daß die Haupt&#x017F;chuld meiner Unfa&#x0364;lle auf mich kommt.<lb/>
Wa&#x0364;re ich behut&#x017F;amer gewe&#x017F;en, und ha&#x0364;tte ich das<lb/>
Weinglas weniger geliebt, &#x2014; alle Pfaffen, alle<lb/>
Hahns, Wagner, Fliedner, Schukmann, und der-<lb/>
gleichen Ge&#x017F;indel wu&#x0364;rden mir nichts ge&#x017F;chadet haben.<lb/>
Aber &#x017F;o. &#x2014; Doch ich muß nur weiter erza&#x0364;hlen,<lb/>
nachdem ich mit Fleiß in die&#x017F;em Kapitel mehrere<lb/>
Dinge zu&#x017F;ammen ge&#x017F;tellt habe, welche in mehrere<lb/>
Jahre, na&#x0364;mlich in die 1780 und 1781 geho&#x0364;ren.<lb/>
Alles that ich, um nicht jeden Augenblick von mei-<lb/>
ner Ketzerei &#x017F;prechen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zwei und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Aus&#x017F;ichten ins Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che</hi>!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Vater war ein geborner Darm&#x017F;ta&#x0364;dter und<lb/>
hatte in die&#x017F;em Lande viel Freunde und Verwandten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0324] Reden uͤber Religion und Gottesdienſt zu enthalten. Dabei blieb es fuͤr dasmal. Wenn ich einen Roman ſchreiben wollte, ſo koͤnnte ich alle meine Ungluͤcksfaͤlle ganz kommode, wie Herr Bahrdt, den Pfaffen in die Schuhe ſchuͤt- ten, und mich ſchneeweis brennen. Allein, ob mich gleich giftige orthodoxe Ochſen von Pfaffen genug ge- druckt und geſtoßen haben; ſo muß ich doch bekennen daß die Hauptſchuld meiner Unfaͤlle auf mich kommt. Waͤre ich behutſamer geweſen, und haͤtte ich das Weinglas weniger geliebt, — alle Pfaffen, alle Hahns, Wagner, Fliedner, Schukmann, und der- gleichen Geſindel wuͤrden mir nichts geſchadet haben. Aber ſo. — Doch ich muß nur weiter erzaͤhlen, nachdem ich mit Fleiß in dieſem Kapitel mehrere Dinge zuſammen geſtellt habe, welche in mehrere Jahre, naͤmlich in die 1780 und 1781 gehoͤren. Alles that ich, um nicht jeden Augenblick von mei- ner Ketzerei ſprechen zu muͤſſen. Zwei und Dreiſſigſtes Kapitel. Ausſichten ins Darmſtaͤdtiſche! Mein Vater war ein geborner Darmſtaͤdter und hatte in dieſem Lande viel Freunde und Verwandten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/324
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/324>, abgerufen am 10.04.2021.