Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

intendent zu Darmstadt, bei der Besetzung des Kon-
rektorats mein erklärter Feind geworden war. Ich
hatte nämlich in dem Hause des Fasanenmeisters
Jawand zu Dornberg diesen Herrn Olf als den
abscheulichsten Dummkopf beschrieben, und eine ge-
druckte Predigt von ihm gemustert und mit allerlei
spöttischen Anmerkungen versehen. Dieser leichtsin-
nige Streich war dem theuren Mann bei Gelegenheit
der Konrektorei hinterbracht worden, und er hatte
in heiligem Grimm geschworen, daß er sein Haupt
nicht gesund tragen wolle, wenn ich in seinem Lande
Speise und Trank bekäme für die Weidung geistli-
cher Schaafe und Lämmer.

Fünf und dreißigstes Kapitel.

Ein Schuft wird mein Patron.



Nachdem ich in Darmstadt durchgefallen war, durch-
irrte ich aus Langerweile und Unlust gegen das Da-
heimsitzen die ganze umliegende Gegend unstät und
flüchtig, fast wie Kain. Meine vielen Bekannten
in dem Kreise erleichterten mir mein Leben, und oft
verflossen drei bis vier Wochen, ehe ich wieder der
Wohnung meines Vaters zueilte. Dieser war zwar
mit meinem Umherlaufen wenig zufrieden, weil er
es aber der Mißmuth zuschrieb, die ich, seiner Mei-

intendent zu Darmſtadt, bei der Beſetzung des Kon-
rektorats mein erklaͤrter Feind geworden war. Ich
hatte naͤmlich in dem Hauſe des Faſanenmeiſters
Jawand zu Dornberg dieſen Herrn Olf als den
abſcheulichſten Dummkopf beſchrieben, und eine ge-
druckte Predigt von ihm gemuſtert und mit allerlei
ſpoͤttiſchen Anmerkungen verſehen. Dieſer leichtſin-
nige Streich war dem theuren Mann bei Gelegenheit
der Konrektorei hinterbracht worden, und er hatte
in heiligem Grimm geſchworen, daß er ſein Haupt
nicht geſund tragen wolle, wenn ich in ſeinem Lande
Speiſe und Trank bekaͤme fuͤr die Weidung geiſtli-
cher Schaafe und Laͤmmer.

Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel.

Ein Schuft wird mein Patron.



Nachdem ich in Darmſtadt durchgefallen war, durch-
irrte ich aus Langerweile und Unluſt gegen das Da-
heimſitzen die ganze umliegende Gegend unſtaͤt und
fluͤchtig, faſt wie Kain. Meine vielen Bekannten
in dem Kreiſe erleichterten mir mein Leben, und oft
verfloſſen drei bis vier Wochen, ehe ich wieder der
Wohnung meines Vaters zueilte. Dieſer war zwar
mit meinem Umherlaufen wenig zufrieden, weil er
es aber der Mißmuth zuſchrieb, die ich, ſeiner Mei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0356" n="342"/>
intendent zu Darm&#x017F;tadt, bei der Be&#x017F;etzung des Kon-<lb/>
rektorats mein erkla&#x0364;rter Feind geworden war. Ich<lb/>
hatte na&#x0364;mlich in dem Hau&#x017F;e des Fa&#x017F;anenmei&#x017F;ters<lb/><hi rendition="#g">Jawand</hi> zu Dornberg die&#x017F;en Herrn Olf als den<lb/>
ab&#x017F;cheulich&#x017F;ten Dummkopf be&#x017F;chrieben, und eine ge-<lb/>
druckte Predigt von ihm gemu&#x017F;tert und mit allerlei<lb/>
&#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;chen Anmerkungen ver&#x017F;ehen. Die&#x017F;er leicht&#x017F;in-<lb/>
nige Streich war dem theuren Mann bei Gelegenheit<lb/>
der Konrektorei hinterbracht worden, und er hatte<lb/>
in heiligem Grimm ge&#x017F;chworen, daß er &#x017F;ein Haupt<lb/>
nicht ge&#x017F;und tragen wolle, wenn ich in &#x017F;einem Lande<lb/>
Spei&#x017F;e und Trank beka&#x0364;me fu&#x0364;r die Weidung gei&#x017F;tli-<lb/>
cher Schaafe und La&#x0364;mmer.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ein Schuft wird mein Patron</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich in Darm&#x017F;tadt durchgefallen war, durch-<lb/>
irrte ich aus Langerweile und Unlu&#x017F;t gegen das Da-<lb/>
heim&#x017F;itzen die ganze umliegende Gegend un&#x017F;ta&#x0364;t und<lb/>
flu&#x0364;chtig, fa&#x017F;t wie Kain. Meine vielen Bekannten<lb/>
in dem Krei&#x017F;e erleichterten mir mein Leben, und oft<lb/>
verflo&#x017F;&#x017F;en drei bis vier Wochen, ehe ich wieder der<lb/>
Wohnung meines Vaters zueilte. Die&#x017F;er war zwar<lb/>
mit meinem Umherlaufen wenig zufrieden, weil er<lb/>
es aber der Mißmuth zu&#x017F;chrieb, die ich, &#x017F;einer Mei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0356] intendent zu Darmſtadt, bei der Beſetzung des Kon- rektorats mein erklaͤrter Feind geworden war. Ich hatte naͤmlich in dem Hauſe des Faſanenmeiſters Jawand zu Dornberg dieſen Herrn Olf als den abſcheulichſten Dummkopf beſchrieben, und eine ge- druckte Predigt von ihm gemuſtert und mit allerlei ſpoͤttiſchen Anmerkungen verſehen. Dieſer leichtſin- nige Streich war dem theuren Mann bei Gelegenheit der Konrektorei hinterbracht worden, und er hatte in heiligem Grimm geſchworen, daß er ſein Haupt nicht geſund tragen wolle, wenn ich in ſeinem Lande Speiſe und Trank bekaͤme fuͤr die Weidung geiſtli- cher Schaafe und Laͤmmer. Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel. Ein Schuft wird mein Patron. Nachdem ich in Darmſtadt durchgefallen war, durch- irrte ich aus Langerweile und Unluſt gegen das Da- heimſitzen die ganze umliegende Gegend unſtaͤt und fluͤchtig, faſt wie Kain. Meine vielen Bekannten in dem Kreiſe erleichterten mir mein Leben, und oft verfloſſen drei bis vier Wochen, ehe ich wieder der Wohnung meines Vaters zueilte. Dieſer war zwar mit meinem Umherlaufen wenig zufrieden, weil er es aber der Mißmuth zuſchrieb, die ich, ſeiner Mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/356
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/356>, abgerufen am 14.04.2021.