Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

besser, doch wenigstens, meiner körperlichen Krankheit
ungeachtet, eben so gut wäre als sie, die noch dazu
für Heilige galten, und -- mein Gewissen schwieg.
Ob mein Schluß ganz richtig war, weiß ich in der
That selbst nicht; genug aber, er beruhigte mich
und legte meinem Gewissen Stillschweigen auf.

Neun und dreissigstes Kapitel.

Ich falle wieder durch. Nachwehen.



Das Konsistorium zu Grehweiler konnte auf die
Bittschrift der Bauern nichts resolviren, sondern
mußte die Sache dem Administrator, Herrn von
Zwirnlein
überlassen, meinem Feinde. Ich hatte
diesen Mann, meines Wissens, nicht beleidigt; allein
ich stand wegen der Verläumdungen des Pastor
Hahns zu Kirchheim, wie ich schon oben erzählt
habe, bei ihm in einem sehr übeln Kredit. Hiernach
ließ sich schon vermuthen, daß mein unmittelbares
Gesuch nicht durchgehen würde: indeß, da die Bau-
ern supplicirten, so gab ich nicht alle Hofnung auf.

Die Antwort der Commission erfolgte bald und
erklärte: daß die Pfarre Obersaulheim schon längst
an den Prediger Wagner vom Minister versprochen
sey, und ich keine Hofnung dazu bekommen könnte.

beſſer, doch wenigſtens, meiner koͤrperlichen Krankheit
ungeachtet, eben ſo gut waͤre als ſie, die noch dazu
fuͤr Heilige galten, und — mein Gewiſſen ſchwieg.
Ob mein Schluß ganz richtig war, weiß ich in der
That ſelbſt nicht; genug aber, er beruhigte mich
und legte meinem Gewiſſen Stillſchweigen auf.

Neun und dreiſſigſtes Kapitel.

Ich falle wieder durch. Nachwehen.



Das Konſiſtorium zu Grehweiler konnte auf die
Bittſchrift der Bauern nichts reſolviren, ſondern
mußte die Sache dem Adminiſtrator, Herrn von
Zwirnlein
uͤberlaſſen, meinem Feinde. Ich hatte
dieſen Mann, meines Wiſſens, nicht beleidigt; allein
ich ſtand wegen der Verlaͤumdungen des Paſtor
Hahns zu Kirchheim, wie ich ſchon oben erzaͤhlt
habe, bei ihm in einem ſehr uͤbeln Kredit. Hiernach
ließ ſich ſchon vermuthen, daß mein unmittelbares
Geſuch nicht durchgehen wuͤrde: indeß, da die Bau-
ern ſupplicirten, ſo gab ich nicht alle Hofnung auf.

Die Antwort der Commiſſion erfolgte bald und
erklaͤrte: daß die Pfarre Oberſaulheim ſchon laͤngſt
an den Prediger Wagner vom Miniſter verſprochen
ſey, und ich keine Hofnung dazu bekommen koͤnnte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0397" n="383"/>
be&#x017F;&#x017F;er, doch wenig&#x017F;tens, meiner ko&#x0364;rperlichen Krankheit<lb/>
ungeachtet, eben &#x017F;o gut wa&#x0364;re als &#x017F;ie, die noch dazu<lb/>
fu&#x0364;r Heilige galten, und &#x2014; mein Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwieg.<lb/>
Ob mein Schluß ganz richtig war, weiß ich in der<lb/>
That &#x017F;elb&#x017F;t nicht; genug aber, er beruhigte mich<lb/>
und legte meinem Gewi&#x017F;&#x017F;en Still&#x017F;chweigen auf.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neun und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich falle wieder durch</hi>. <hi rendition="#g">Nachwehen</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Kon&#x017F;i&#x017F;torium zu Grehweiler konnte auf die<lb/>
Bitt&#x017F;chrift der Bauern nichts re&#x017F;olviren, &#x017F;ondern<lb/>
mußte die Sache dem Admini&#x017F;trator, Herrn <hi rendition="#g">von<lb/>
Zwirnlein</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, meinem Feinde. Ich hatte<lb/>
die&#x017F;en Mann, meines Wi&#x017F;&#x017F;ens, nicht beleidigt; allein<lb/>
ich &#x017F;tand wegen der Verla&#x0364;umdungen des Pa&#x017F;tor<lb/><hi rendition="#g">Hahns</hi> zu Kirchheim, wie ich &#x017F;chon oben erza&#x0364;hlt<lb/>
habe, bei ihm in einem &#x017F;ehr u&#x0364;beln Kredit. Hiernach<lb/>
ließ &#x017F;ich &#x017F;chon vermuthen, daß mein unmittelbares<lb/>
Ge&#x017F;uch nicht durchgehen wu&#x0364;rde: indeß, da die Bau-<lb/>
ern &#x017F;upplicirten, &#x017F;o gab ich nicht alle Hofnung auf.</p><lb/>
        <p>Die Antwort der Commi&#x017F;&#x017F;ion erfolgte bald und<lb/>
erkla&#x0364;rte: daß die Pfarre Ober&#x017F;aulheim &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
an den Prediger Wagner vom Mini&#x017F;ter ver&#x017F;prochen<lb/>
&#x017F;ey, und ich keine Hofnung dazu bekommen ko&#x0364;nnte.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0397] beſſer, doch wenigſtens, meiner koͤrperlichen Krankheit ungeachtet, eben ſo gut waͤre als ſie, die noch dazu fuͤr Heilige galten, und — mein Gewiſſen ſchwieg. Ob mein Schluß ganz richtig war, weiß ich in der That ſelbſt nicht; genug aber, er beruhigte mich und legte meinem Gewiſſen Stillſchweigen auf. Neun und dreiſſigſtes Kapitel. Ich falle wieder durch. Nachwehen. Das Konſiſtorium zu Grehweiler konnte auf die Bittſchrift der Bauern nichts reſolviren, ſondern mußte die Sache dem Adminiſtrator, Herrn von Zwirnlein uͤberlaſſen, meinem Feinde. Ich hatte dieſen Mann, meines Wiſſens, nicht beleidigt; allein ich ſtand wegen der Verlaͤumdungen des Paſtor Hahns zu Kirchheim, wie ich ſchon oben erzaͤhlt habe, bei ihm in einem ſehr uͤbeln Kredit. Hiernach ließ ſich ſchon vermuthen, daß mein unmittelbares Geſuch nicht durchgehen wuͤrde: indeß, da die Bau- ern ſupplicirten, ſo gab ich nicht alle Hofnung auf. Die Antwort der Commiſſion erfolgte bald und erklaͤrte: daß die Pfarre Oberſaulheim ſchon laͤngſt an den Prediger Wagner vom Miniſter verſprochen ſey, und ich keine Hofnung dazu bekommen koͤnnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/397
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/397>, abgerufen am 14.04.2021.