Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

An dem Schulwesen in der Pfalz giebt es noch viel zu
verbessern!



Der Inspektor Kratz in Dolgesheim hatte schon
vor mehrern Jahren eine Art Erziehungsinstitut an-
gelegt, und manche junge Leute so weit gebracht, daß
sie die Universität beziehen konnten. Unter andern
war auch der Nachfolger des theuren Herrn Sigis-
mundus, weiland Professors der Theologie und
Moral auf dem Bahrdtischen Philanthropin zu Hei-
desheim k), der ehrwürdige Herr Schukmann,
Alumnus des Kratzischen Instituts, bis er die hohe
Schule in Giessen bezogen hat. Kratz war wirklich
ein geschickter Mann im Latein und im Griechischen:
er wußte viele Vocabeln, war stark in der Gramma-
tik, und konnte ganze Reden des Cicero wörtlich
hersagen: sonst war er steif orthodox. Als daher
Hr. D. Bahrdt in der Pfalz 1777 seine Komö-
die spielte, predigte er tapfer wieder ihn los. Im
Unterricht war er ein rechter Orbilius, der immer
cum baculo et annulo dastund, und seinen Schü-

k) Von diesem herrlichen Manne handeln die Beiträ-
ge zu Doktor Bahrdts Lebensgeschichte in
Briefen eines Pfälzers
. S. 97. ff.
Fuͤnftes Kapitel.

An dem Schulweſen in der Pfalz giebt es noch viel zu
verbeſſern!



Der Inſpektor Kratz in Dolgesheim hatte ſchon
vor mehrern Jahren eine Art Erziehungsinſtitut an-
gelegt, und manche junge Leute ſo weit gebracht, daß
ſie die Univerſitaͤt beziehen konnten. Unter andern
war auch der Nachfolger des theuren Herrn Sigis-
mundus, weiland Profeſſors der Theologie und
Moral auf dem Bahrdtiſchen Philanthropin zu Hei-
desheim k), der ehrwuͤrdige Herr Schukmann,
Alumnus des Kratziſchen Inſtituts, bis er die hohe
Schule in Gieſſen bezogen hat. Kratz war wirklich
ein geſchickter Mann im Latein und im Griechiſchen:
er wußte viele Vocabeln, war ſtark in der Gramma-
tik, und konnte ganze Reden des Cicero woͤrtlich
herſagen: ſonſt war er ſteif orthodox. Als daher
Hr. D. Bahrdt in der Pfalz 1777 ſeine Komoͤ-
die ſpielte, predigte er tapfer wieder ihn los. Im
Unterricht war er ein rechter Orbilius, der immer
cum baculo et annulo daſtund, und ſeinen Schuͤ-

k) Von dieſem herrlichen Manne handeln die Beitraͤ-
ge zu Doktor Bahrdts Lebensgeſchichte in
Briefen eines Pfaͤlzers
. S. 97. ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="27"/>
      <div n="1">
        <head>Fu&#x0364;nftes Kapitel.</head><lb/>
        <p>An dem Schulwe&#x017F;en in der Pfalz giebt es noch viel zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er In&#x017F;pektor <hi rendition="#g">Kratz</hi> in Dolgesheim hatte &#x017F;chon<lb/>
vor mehrern Jahren eine Art Erziehungsin&#x017F;titut an-<lb/>
gelegt, und manche junge Leute &#x017F;o weit gebracht, daß<lb/>
&#x017F;ie die Univer&#x017F;ita&#x0364;t beziehen konnten. Unter andern<lb/>
war auch der Nachfolger des theuren Herrn <hi rendition="#g">Sigis</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mundus</hi>, weiland Profe&#x017F;&#x017F;ors der Theologie und<lb/>
Moral auf dem Bahrdti&#x017F;chen Philanthropin zu Hei-<lb/>
desheim <note place="foot" n="k)">Von die&#x017F;em herrlichen Manne handeln die <hi rendition="#g">Beitra&#x0364;</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ge zu Doktor Bahrdts Lebensge&#x017F;chichte in<lb/>
Briefen eines Pfa&#x0364;lzers</hi>. S. 97. ff.</note>, der ehrwu&#x0364;rdige Herr <hi rendition="#g">Schukmann</hi>,<lb/>
Alumnus des Kratzi&#x017F;chen In&#x017F;tituts, bis er die hohe<lb/>
Schule in Gie&#x017F;&#x017F;en bezogen hat. <hi rendition="#g">Kratz</hi> war wirklich<lb/>
ein ge&#x017F;chickter Mann im Latein und im Griechi&#x017F;chen:<lb/>
er wußte viele Vocabeln, war &#x017F;tark in der Gramma-<lb/>
tik, und konnte ganze Reden des <hi rendition="#g">Cicero</hi> wo&#x0364;rtlich<lb/>
her&#x017F;agen: &#x017F;on&#x017F;t war er &#x017F;teif orthodox. Als daher<lb/>
Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#g">Bahrdt</hi> in der Pfalz 1777 &#x017F;eine Komo&#x0364;-<lb/>
die &#x017F;pielte, predigte er tapfer wieder ihn los. Im<lb/>
Unterricht war er ein rechter Orbilius, der immer<lb/><hi rendition="#aq">cum baculo et annulo</hi> da&#x017F;tund, und &#x017F;einen Schu&#x0364;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] Fuͤnftes Kapitel. An dem Schulweſen in der Pfalz giebt es noch viel zu verbeſſern! Der Inſpektor Kratz in Dolgesheim hatte ſchon vor mehrern Jahren eine Art Erziehungsinſtitut an- gelegt, und manche junge Leute ſo weit gebracht, daß ſie die Univerſitaͤt beziehen konnten. Unter andern war auch der Nachfolger des theuren Herrn Sigis- mundus, weiland Profeſſors der Theologie und Moral auf dem Bahrdtiſchen Philanthropin zu Hei- desheim k), der ehrwuͤrdige Herr Schukmann, Alumnus des Kratziſchen Inſtituts, bis er die hohe Schule in Gieſſen bezogen hat. Kratz war wirklich ein geſchickter Mann im Latein und im Griechiſchen: er wußte viele Vocabeln, war ſtark in der Gramma- tik, und konnte ganze Reden des Cicero woͤrtlich herſagen: ſonſt war er ſteif orthodox. Als daher Hr. D. Bahrdt in der Pfalz 1777 ſeine Komoͤ- die ſpielte, predigte er tapfer wieder ihn los. Im Unterricht war er ein rechter Orbilius, der immer cum baculo et annulo daſtund, und ſeinen Schuͤ- k) Von dieſem herrlichen Manne handeln die Beitraͤ- ge zu Doktor Bahrdts Lebensgeſchichte in Briefen eines Pfaͤlzers. S. 97. ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/41
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/41>, abgerufen am 10.05.2021.