Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

lern das Zeug eingerbte. Ich kann mich vorzüglich
rühmen, die schwere Hand des Hrn. Kratz oft und
derb empfunden zu haben.

Seine Eleven waren meistentheils übelgezogene
Jungen; und wie vorbereitet ich in diese Gesellschaft
gekommen bin, wissen meine Leser. Die Schüler,
an der Zahl vierzehn, behandelten mich als einen
kleinen Buben, der ihren Komment (Kommang)
nicht verstünde, und den sie also in die Lehre nehmen
müßten. Aber sie wurden bald inne, daß sie sich ge-
irrt hatten. Ich fing an, das praktisch zu zeigen,
was ich in Wendelsheim von meinem Mentor, dem
Ludwig Spangenberger, theoretisch gelernt hatte:
und da sahen die Dolgesheimer Jungen, daß ich in
manchen Stücken noch hätte ihr Lehrmeister seyn kön-
nen. Ich ward jetzt der Theilnehmer an allen ihren
Vergnügungen, und bald die Seele der Gesellschaft.
Kein Lumpenstreich wurde ausgeführt -- Mosjeh Fritz
war dabei, und nicht selten der Anführer. Unsern
Lehrmeister, oder wie wir ihn nannten, Lehrprinzen
(Principalen) schonten wir nicht, und schabernakten
ihn, wo wir nur konnten. Ich muß doch so einen
Streich erzählen!

Der Inspektor Kratz hatte einen Knecht, Na-
mens Hans. Diesen Kerl wollte der Inspektor
zwingen, ein Privet im Garten auszuräumen. Der
Knecht, welcher diese Arbeit unter seiner Würde

lern das Zeug eingerbte. Ich kann mich vorzuͤglich
ruͤhmen, die ſchwere Hand des Hrn. Kratz oft und
derb empfunden zu haben.

Seine Eleven waren meiſtentheils uͤbelgezogene
Jungen; und wie vorbereitet ich in dieſe Geſellſchaft
gekommen bin, wiſſen meine Leſer. Die Schuͤler,
an der Zahl vierzehn, behandelten mich als einen
kleinen Buben, der ihren Komment (Kommang)
nicht verſtuͤnde, und den ſie alſo in die Lehre nehmen
muͤßten. Aber ſie wurden bald inne, daß ſie ſich ge-
irrt hatten. Ich fing an, das praktiſch zu zeigen,
was ich in Wendelsheim von meinem Mentor, dem
Ludwig Spangenberger, theoretiſch gelernt hatte:
und da ſahen die Dolgesheimer Jungen, daß ich in
manchen Stuͤcken noch haͤtte ihr Lehrmeiſter ſeyn koͤn-
nen. Ich ward jetzt der Theilnehmer an allen ihren
Vergnuͤgungen, und bald die Seele der Geſellſchaft.
Kein Lumpenſtreich wurde ausgefuͤhrt — Mosjeh Fritz
war dabei, und nicht ſelten der Anfuͤhrer. Unſern
Lehrmeiſter, oder wie wir ihn nannten, Lehrprinzen
(Principalen) ſchonten wir nicht, und ſchabernakten
ihn, wo wir nur konnten. Ich muß doch ſo einen
Streich erzaͤhlen!

Der Inſpektor Kratz hatte einen Knecht, Na-
mens Hans. Dieſen Kerl wollte der Inſpektor
zwingen, ein Privet im Garten auszuraͤumen. Der
Knecht, welcher dieſe Arbeit unter ſeiner Wuͤrde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
lern das Zeug eingerbte. Ich kann mich vorzu&#x0364;glich<lb/>
ru&#x0364;hmen, die &#x017F;chwere Hand des Hrn. <hi rendition="#g">Kratz</hi> oft und<lb/>
derb empfunden zu haben.</p><lb/>
        <p>Seine Eleven waren mei&#x017F;tentheils u&#x0364;belgezogene<lb/>
Jungen; und wie vorbereitet ich in die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
gekommen bin, wi&#x017F;&#x017F;en meine Le&#x017F;er. Die Schu&#x0364;ler,<lb/>
an der Zahl vierzehn, behandelten mich als einen<lb/>
kleinen Buben, der ihren Komment (Kommang)<lb/>
nicht ver&#x017F;tu&#x0364;nde, und den &#x017F;ie al&#x017F;o in die Lehre nehmen<lb/>
mu&#x0364;ßten. Aber &#x017F;ie wurden bald inne, daß &#x017F;ie &#x017F;ich ge-<lb/>
irrt hatten. Ich fing an, das prakti&#x017F;ch zu zeigen,<lb/>
was ich in Wendelsheim von meinem Mentor, dem<lb/>
Ludwig Spangenberger, theoreti&#x017F;ch gelernt hatte:<lb/>
und da &#x017F;ahen die Dolgesheimer Jungen, daß ich in<lb/>
manchen Stu&#x0364;cken noch ha&#x0364;tte ihr Lehrmei&#x017F;ter &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Ich ward jetzt der Theilnehmer an allen ihren<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen, und bald die Seele der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.<lb/>
Kein Lumpen&#x017F;treich wurde ausgefu&#x0364;hrt &#x2014; Mosjeh Fritz<lb/>
war dabei, und nicht &#x017F;elten der Anfu&#x0364;hrer. Un&#x017F;ern<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter, oder wie wir ihn nannten, Lehrprinzen<lb/>
(Principalen) &#x017F;chonten wir nicht, und &#x017F;chabernakten<lb/>
ihn, wo wir nur konnten. Ich muß doch &#x017F;o einen<lb/>
Streich erza&#x0364;hlen!</p><lb/>
        <p>Der In&#x017F;pektor <hi rendition="#g">Kratz</hi> hatte einen Knecht, Na-<lb/>
mens Hans. Die&#x017F;en Kerl wollte der In&#x017F;pektor<lb/>
zwingen, ein Privet im Garten auszura&#x0364;umen. Der<lb/>
Knecht, welcher die&#x017F;e Arbeit unter &#x017F;einer Wu&#x0364;rde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] lern das Zeug eingerbte. Ich kann mich vorzuͤglich ruͤhmen, die ſchwere Hand des Hrn. Kratz oft und derb empfunden zu haben. Seine Eleven waren meiſtentheils uͤbelgezogene Jungen; und wie vorbereitet ich in dieſe Geſellſchaft gekommen bin, wiſſen meine Leſer. Die Schuͤler, an der Zahl vierzehn, behandelten mich als einen kleinen Buben, der ihren Komment (Kommang) nicht verſtuͤnde, und den ſie alſo in die Lehre nehmen muͤßten. Aber ſie wurden bald inne, daß ſie ſich ge- irrt hatten. Ich fing an, das praktiſch zu zeigen, was ich in Wendelsheim von meinem Mentor, dem Ludwig Spangenberger, theoretiſch gelernt hatte: und da ſahen die Dolgesheimer Jungen, daß ich in manchen Stuͤcken noch haͤtte ihr Lehrmeiſter ſeyn koͤn- nen. Ich ward jetzt der Theilnehmer an allen ihren Vergnuͤgungen, und bald die Seele der Geſellſchaft. Kein Lumpenſtreich wurde ausgefuͤhrt — Mosjeh Fritz war dabei, und nicht ſelten der Anfuͤhrer. Unſern Lehrmeiſter, oder wie wir ihn nannten, Lehrprinzen (Principalen) ſchonten wir nicht, und ſchabernakten ihn, wo wir nur konnten. Ich muß doch ſo einen Streich erzaͤhlen! Der Inſpektor Kratz hatte einen Knecht, Na- mens Hans. Dieſen Kerl wollte der Inſpektor zwingen, ein Privet im Garten auszuraͤumen. Der Knecht, welcher dieſe Arbeit unter ſeiner Wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/42
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/42>, abgerufen am 14.05.2021.