Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

den: denn sehr bald merkte ich, daß ich ihnen überle-
gen war.

Sechstes Kapitel.

Merckt's euch, ihr Volks- und Kinderlehrer!



Ich habe mir nicht vorgesetzt, ein curriculum vitae
aus meiner Lebensgeschichte zu machen, wie ihn die
Studenten auf einigen Universitäten einreichen müs-
sen, wenn sie ein Testimonium von der Fakultät ha-
ben wollen: denn in einem solchen Curriculum ist es
hinlänglich, daß die gehörten oder nicht gehörten
Collegien, wenn sie nur bezahlt sind, angeführt
werden. Ich will aber das nicht thun: ich erzähle
nicht, wie ich studirt, und was ich etwa gelernt
habe: denn einmal bin ich kein Gelehrter, und fühle
nur zu sehr, wie manches ich versäumt habe -- und
dann soll mein Büchlein Nutzen stiften im Publikum.
Ich werde daher nur das angeben, was dem Päda-
gogen, dem Schulmanne, dem Beobachter und vor-
züglich dem unverdorbenen und verdorbenen Jüng-
linge Stoff zum Nachdenken geben kann. Und aus
dieser Absicht muß alles, was ich hier schreibe, be-
urtheilt werden.


den: denn ſehr bald merkte ich, daß ich ihnen uͤberle-
gen war.

Sechstes Kapitel.

Merckt's euch, ihr Volks- und Kinderlehrer!



Ich habe mir nicht vorgeſetzt, ein curriculum vitae
aus meiner Lebensgeſchichte zu machen, wie ihn die
Studenten auf einigen Univerſitaͤten einreichen muͤſ-
ſen, wenn ſie ein Teſtimonium von der Fakultaͤt ha-
ben wollen: denn in einem ſolchen Curriculum iſt es
hinlaͤnglich, daß die gehoͤrten oder nicht gehoͤrten
Collegien, wenn ſie nur bezahlt ſind, angefuͤhrt
werden. Ich will aber das nicht thun: ich erzaͤhle
nicht, wie ich ſtudirt, und was ich etwa gelernt
habe: denn einmal bin ich kein Gelehrter, und fuͤhle
nur zu ſehr, wie manches ich verſaͤumt habe — und
dann ſoll mein Buͤchlein Nutzen ſtiften im Publikum.
Ich werde daher nur das angeben, was dem Paͤda-
gogen, dem Schulmanne, dem Beobachter und vor-
zuͤglich dem unverdorbenen und verdorbenen Juͤng-
linge Stoff zum Nachdenken geben kann. Und aus
dieſer Abſicht muß alles, was ich hier ſchreibe, be-
urtheilt werden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="35"/>
den: denn &#x017F;ehr bald merkte ich, daß ich ihnen u&#x0364;berle-<lb/>
gen war.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Merckt's euch, ihr Volks- und Kinderlehrer!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe mir nicht vorge&#x017F;etzt, ein <hi rendition="#aq">curriculum vitae</hi><lb/>
aus meiner Lebensge&#x017F;chichte zu machen, wie ihn die<lb/>
Studenten auf einigen Univer&#x017F;ita&#x0364;ten einreichen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn &#x017F;ie ein Te&#x017F;timonium von der Fakulta&#x0364;t ha-<lb/>
ben wollen: denn in einem &#x017F;olchen Curriculum i&#x017F;t es<lb/>
hinla&#x0364;nglich, daß die geho&#x0364;rten oder nicht geho&#x0364;rten<lb/>
Collegien, wenn &#x017F;ie nur bezahlt &#x017F;ind, angefu&#x0364;hrt<lb/>
werden. Ich will aber das nicht thun: ich erza&#x0364;hle<lb/>
nicht, <hi rendition="#g">wie</hi> ich &#x017F;tudirt, und <hi rendition="#g">was</hi> ich etwa gelernt<lb/>
habe: denn einmal bin ich kein Gelehrter, und fu&#x0364;hle<lb/>
nur zu &#x017F;ehr, wie manches ich ver&#x017F;a&#x0364;umt habe &#x2014; und<lb/>
dann &#x017F;oll mein Bu&#x0364;chlein Nutzen &#x017F;tiften im Publikum.<lb/>
Ich werde daher nur das angeben, was dem Pa&#x0364;da-<lb/>
gogen, dem Schulmanne, dem Beobachter und vor-<lb/>
zu&#x0364;glich dem unverdorbenen und verdorbenen Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge Stoff zum Nachdenken geben kann. Und aus<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht muß alles, was ich hier &#x017F;chreibe, be-<lb/>
urtheilt werden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] den: denn ſehr bald merkte ich, daß ich ihnen uͤberle- gen war. Sechstes Kapitel. Merckt's euch, ihr Volks- und Kinderlehrer! Ich habe mir nicht vorgeſetzt, ein curriculum vitae aus meiner Lebensgeſchichte zu machen, wie ihn die Studenten auf einigen Univerſitaͤten einreichen muͤſ- ſen, wenn ſie ein Teſtimonium von der Fakultaͤt ha- ben wollen: denn in einem ſolchen Curriculum iſt es hinlaͤnglich, daß die gehoͤrten oder nicht gehoͤrten Collegien, wenn ſie nur bezahlt ſind, angefuͤhrt werden. Ich will aber das nicht thun: ich erzaͤhle nicht, wie ich ſtudirt, und was ich etwa gelernt habe: denn einmal bin ich kein Gelehrter, und fuͤhle nur zu ſehr, wie manches ich verſaͤumt habe — und dann ſoll mein Buͤchlein Nutzen ſtiften im Publikum. Ich werde daher nur das angeben, was dem Paͤda- gogen, dem Schulmanne, dem Beobachter und vor- zuͤglich dem unverdorbenen und verdorbenen Juͤng- linge Stoff zum Nachdenken geben kann. Und aus dieſer Abſicht muß alles, was ich hier ſchreibe, be- urtheilt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/49
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/49>, abgerufen am 10.04.2021.