Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

zen. Er versicherte mich endlich, wenn ich der
Wahrheit getreu bleiben, und dieselbe öffentlich be-
kennen würde, daß man bereit wäre, mich auf der
Universität zu Heidelberg etwas rechts lernen zu las-
sen und mir mit der Zeit auch eine Versorgung zu
verschaffen: und so würde schon alles gut werden.

Dieses zündete wieder neue Hoffnung in meiner
Seele an, und der Himmel hing mir voll Geigen,
wie man in der Pfalz zu sprechen pflegt. -- Ich
durfte seit dieser Zeit mit meinem Mädchen unter den
Augen des Vaters vertraut umgehen, durfte sie her-
zen und küssen, ohne daß er uns je etwas anders ge-
sagt hätte, als: Leutchen, macht, daß ihr nicht in
wüste (schändliche) Mäuler kommt! -- Noch dank'
ich es dem guten Schicksal -- denn meinen Grund-
sätzen habe ich es wahrlich nicht zu danken -- daß
unser Umgang nicht in eine allzu große und schädliche
Vertraulichkeit ausgeartet ist. Gelegenheit war über-
flüßig da; aber so ausschweifend ich auch sonst schon
bei andern gefälligen Mädchen gewesen war, so fiel
mir doch niemals der Gedanke ein, etwas mit meiner
lieben Therese vorzunehmen, das wider die Ehr-
barkeit gestritten hätte. So viel vermag ein be-
stimmter, ehrbarer Gegenstand der Liebe, auch bei
verwöhnten feurigen Jünglingen! --

Dem Pastor Neuner und hernach dem Pater
Hermenegild versprach ich, nicht auf eine prote-

zen. Er verſicherte mich endlich, wenn ich der
Wahrheit getreu bleiben, und dieſelbe oͤffentlich be-
kennen wuͤrde, daß man bereit waͤre, mich auf der
Univerſitaͤt zu Heidelberg etwas rechts lernen zu laſ-
ſen und mir mit der Zeit auch eine Verſorgung zu
verſchaffen: und ſo wuͤrde ſchon alles gut werden.

Dieſes zuͤndete wieder neue Hoffnung in meiner
Seele an, und der Himmel hing mir voll Geigen,
wie man in der Pfalz zu ſprechen pflegt. — Ich
durfte ſeit dieſer Zeit mit meinem Maͤdchen unter den
Augen des Vaters vertraut umgehen, durfte ſie her-
zen und kuͤſſen, ohne daß er uns je etwas anders ge-
ſagt haͤtte, als: Leutchen, macht, daß ihr nicht in
wuͤſte (ſchaͤndliche) Maͤuler kommt! — Noch dank'
ich es dem guten Schickſal — denn meinen Grund-
ſaͤtzen habe ich es wahrlich nicht zu danken — daß
unſer Umgang nicht in eine allzu große und ſchaͤdliche
Vertraulichkeit ausgeartet iſt. Gelegenheit war uͤber-
fluͤßig da; aber ſo ausſchweifend ich auch ſonſt ſchon
bei andern gefaͤlligen Maͤdchen geweſen war, ſo fiel
mir doch niemals der Gedanke ein, etwas mit meiner
lieben Thereſe vorzunehmen, das wider die Ehr-
barkeit geſtritten haͤtte. So viel vermag ein be-
ſtimmter, ehrbarer Gegenſtand der Liebe, auch bei
verwoͤhnten feurigen Juͤnglingen! —

Dem Paſtor Neuner und hernach dem Pater
Hermenegild verſprach ich, nicht auf eine prote-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="56"/>
zen. Er ver&#x017F;icherte mich endlich, wenn ich der<lb/>
Wahrheit getreu bleiben, und die&#x017F;elbe o&#x0364;ffentlich be-<lb/>
kennen wu&#x0364;rde, daß man bereit wa&#x0364;re, mich auf der<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Heidelberg etwas rechts lernen zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und mir mit der Zeit auch eine Ver&#x017F;orgung zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen: und &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;chon alles gut werden.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es zu&#x0364;ndete wieder neue Hoffnung in meiner<lb/>
Seele an, und der Himmel hing mir voll Geigen,<lb/>
wie man in der Pfalz zu &#x017F;prechen pflegt. &#x2014; Ich<lb/>
durfte &#x017F;eit die&#x017F;er Zeit mit meinem Ma&#x0364;dchen unter den<lb/>
Augen des Vaters vertraut umgehen, durfte &#x017F;ie her-<lb/>
zen und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ohne daß er uns je etwas anders ge-<lb/>
&#x017F;agt ha&#x0364;tte, als: Leutchen, macht, daß ihr nicht in<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te (&#x017F;cha&#x0364;ndliche) Ma&#x0364;uler kommt! &#x2014; Noch dank'<lb/>
ich es dem guten Schick&#x017F;al &#x2014; denn meinen Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen habe ich es wahrlich nicht zu danken &#x2014; daß<lb/>
un&#x017F;er Umgang nicht in eine allzu große und &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Vertraulichkeit ausgeartet i&#x017F;t. Gelegenheit war u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßig da; aber &#x017F;o aus&#x017F;chweifend ich auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
bei andern gefa&#x0364;lligen Ma&#x0364;dchen gewe&#x017F;en war, &#x017F;o fiel<lb/>
mir doch niemals der Gedanke ein, etwas mit meiner<lb/>
lieben <hi rendition="#g">There&#x017F;e</hi> vorzunehmen, das wider die Ehr-<lb/>
barkeit ge&#x017F;tritten ha&#x0364;tte. So viel vermag ein be-<lb/>
&#x017F;timmter, ehrbarer Gegen&#x017F;tand der Liebe, auch bei<lb/>
verwo&#x0364;hnten feurigen Ju&#x0364;nglingen! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Dem Pa&#x017F;tor <hi rendition="#g">Neuner</hi> und hernach dem Pater<lb/><hi rendition="#g">Hermenegild</hi> ver&#x017F;prach ich, nicht auf eine prote-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0070] zen. Er verſicherte mich endlich, wenn ich der Wahrheit getreu bleiben, und dieſelbe oͤffentlich be- kennen wuͤrde, daß man bereit waͤre, mich auf der Univerſitaͤt zu Heidelberg etwas rechts lernen zu laſ- ſen und mir mit der Zeit auch eine Verſorgung zu verſchaffen: und ſo wuͤrde ſchon alles gut werden. Dieſes zuͤndete wieder neue Hoffnung in meiner Seele an, und der Himmel hing mir voll Geigen, wie man in der Pfalz zu ſprechen pflegt. — Ich durfte ſeit dieſer Zeit mit meinem Maͤdchen unter den Augen des Vaters vertraut umgehen, durfte ſie her- zen und kuͤſſen, ohne daß er uns je etwas anders ge- ſagt haͤtte, als: Leutchen, macht, daß ihr nicht in wuͤſte (ſchaͤndliche) Maͤuler kommt! — Noch dank' ich es dem guten Schickſal — denn meinen Grund- ſaͤtzen habe ich es wahrlich nicht zu danken — daß unſer Umgang nicht in eine allzu große und ſchaͤdliche Vertraulichkeit ausgeartet iſt. Gelegenheit war uͤber- fluͤßig da; aber ſo ausſchweifend ich auch ſonſt ſchon bei andern gefaͤlligen Maͤdchen geweſen war, ſo fiel mir doch niemals der Gedanke ein, etwas mit meiner lieben Thereſe vorzunehmen, das wider die Ehr- barkeit geſtritten haͤtte. So viel vermag ein be- ſtimmter, ehrbarer Gegenſtand der Liebe, auch bei verwoͤhnten feurigen Juͤnglingen! — Dem Paſtor Neuner und hernach dem Pater Hermenegild verſprach ich, nicht auf eine prote-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/70
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/70>, abgerufen am 09.05.2021.