Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

stantische Universität zu gehen, sondern katholisch zu
werden, und ohne weitere Rücksicht auf meinen Va-
ter, mit Unterstützung einiger angesehener, reicher
und eifriger Katholiken in Heidelberg die Rechtsge-
lehrsamkeit zu studieren. Ob das Ding so hätte kön-
nen ausgeführt werden, überlegte ich damals nicht
hinlänglich: mir schien es möglich, und wenn ich es
noch jetzt überlege; so finde ich keinen Widerspruch.
Mein Vater, dem im Herzen alle Kirchensysteme,
als solche, gleich waren, würde sich wieder, wenn
der Schritt einmal geschehen wäre, mit mir ausge-
söhnt haben: eine Versorgung hätte mir auch nicht
entgehen können, da ich ein Neubekehrter gewesen
wäre, welches in der Pfalz von jeher eine große Em-
pfehlung gewesen ist, und es leider noch ist. The-
reschen wäre mir am wenigsten entgangen. -- Doch
es hat nicht seyn sollen: mein Schicksal hatte es an-
ders mit mir beschlossen.

Achtes Kapitel.

Schon wieder ein Pfaffenstreich! - und dann ein Strich
durch meine Rechnung.



Mein Vater merkte bald, daß ein Liebesverständ-
niß zwischen mir und der Mamsel Therese....auf

ſtantiſche Univerſitaͤt zu gehen, ſondern katholiſch zu
werden, und ohne weitere Ruͤckſicht auf meinen Va-
ter, mit Unterſtuͤtzung einiger angeſehener, reicher
und eifriger Katholiken in Heidelberg die Rechtsge-
lehrſamkeit zu ſtudieren. Ob das Ding ſo haͤtte koͤn-
nen ausgefuͤhrt werden, uͤberlegte ich damals nicht
hinlaͤnglich: mir ſchien es moͤglich, und wenn ich es
noch jetzt uͤberlege; ſo finde ich keinen Widerſpruch.
Mein Vater, dem im Herzen alle Kirchenſyſteme,
als ſolche, gleich waren, wuͤrde ſich wieder, wenn
der Schritt einmal geſchehen waͤre, mit mir ausge-
ſoͤhnt haben: eine Verſorgung haͤtte mir auch nicht
entgehen koͤnnen, da ich ein Neubekehrter geweſen
waͤre, welches in der Pfalz von jeher eine große Em-
pfehlung geweſen iſt, und es leider noch iſt. The-
reschen waͤre mir am wenigſten entgangen. — Doch
es hat nicht ſeyn ſollen: mein Schickſal hatte es an-
ders mit mir beſchloſſen.

Achtes Kapitel.

Schon wieder ein Pfaffenſtreich! – und dann ein Strich
durch meine Rechnung.



Mein Vater merkte bald, daß ein Liebesverſtaͤnd-
niß zwiſchen mir und der Mamſel Thereſe....auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="57"/>
&#x017F;tanti&#x017F;che Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu gehen, &#x017F;ondern katholi&#x017F;ch zu<lb/>
werden, und ohne weitere Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf meinen Va-<lb/>
ter, mit Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung einiger ange&#x017F;ehener, reicher<lb/>
und eifriger Katholiken in Heidelberg die Rechtsge-<lb/>
lehr&#x017F;amkeit zu &#x017F;tudieren. Ob das Ding &#x017F;o ha&#x0364;tte ko&#x0364;n-<lb/>
nen ausgefu&#x0364;hrt werden, u&#x0364;berlegte ich damals nicht<lb/>
hinla&#x0364;nglich: mir &#x017F;chien es mo&#x0364;glich, und wenn ich es<lb/>
noch jetzt u&#x0364;berlege; &#x017F;o finde ich keinen Wider&#x017F;pruch.<lb/>
Mein Vater, dem im Herzen alle Kirchen&#x017F;y&#x017F;teme,<lb/>
als &#x017F;olche, gleich waren, wu&#x0364;rde &#x017F;ich wieder, wenn<lb/>
der Schritt einmal ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re, mit mir ausge-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnt haben: eine Ver&#x017F;orgung ha&#x0364;tte mir auch nicht<lb/>
entgehen ko&#x0364;nnen, da ich ein Neubekehrter gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re, welches in der Pfalz von jeher eine große Em-<lb/>
pfehlung gewe&#x017F;en i&#x017F;t, und es leider noch i&#x017F;t. The-<lb/>
reschen wa&#x0364;re mir am wenig&#x017F;ten entgangen. &#x2014; Doch<lb/>
es hat nicht &#x017F;eyn &#x017F;ollen: mein Schick&#x017F;al hatte es an-<lb/>
ders mit mir be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Achtes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Schon wieder ein Pfaffen&#x017F;treich! &#x2013; und dann ein Strich<lb/>
durch meine Rechnung.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Vater merkte bald, daß ein Liebesver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
niß zwi&#x017F;chen mir und der Mam&#x017F;el There&#x017F;e....auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0071] ſtantiſche Univerſitaͤt zu gehen, ſondern katholiſch zu werden, und ohne weitere Ruͤckſicht auf meinen Va- ter, mit Unterſtuͤtzung einiger angeſehener, reicher und eifriger Katholiken in Heidelberg die Rechtsge- lehrſamkeit zu ſtudieren. Ob das Ding ſo haͤtte koͤn- nen ausgefuͤhrt werden, uͤberlegte ich damals nicht hinlaͤnglich: mir ſchien es moͤglich, und wenn ich es noch jetzt uͤberlege; ſo finde ich keinen Widerſpruch. Mein Vater, dem im Herzen alle Kirchenſyſteme, als ſolche, gleich waren, wuͤrde ſich wieder, wenn der Schritt einmal geſchehen waͤre, mit mir ausge- ſoͤhnt haben: eine Verſorgung haͤtte mir auch nicht entgehen koͤnnen, da ich ein Neubekehrter geweſen waͤre, welches in der Pfalz von jeher eine große Em- pfehlung geweſen iſt, und es leider noch iſt. The- reschen waͤre mir am wenigſten entgangen. — Doch es hat nicht ſeyn ſollen: mein Schickſal hatte es an- ders mit mir beſchloſſen. Achtes Kapitel. Schon wieder ein Pfaffenſtreich! – und dann ein Strich durch meine Rechnung. Mein Vater merkte bald, daß ein Liebesverſtaͤnd- niß zwiſchen mir und der Mamſel Thereſe....auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/71
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/71>, abgerufen am 10.04.2021.