Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung von dem Schauspiel, das ich wollte
gesehen haben, und er war zufrieden. Des andern
Tages besuchte er einen Freund, der ihn zum Abend-
essen dabehielt. Nun konnte ich wieder ausgehen,
und meine Leser errathen schon, daß mein Gang zur
Madam Agricola gegangen ist. Ich war jetzt drei-
ster: mein Begleiter war nicht bei mir. Ich blieb
bis nach Mitternacht, und verzehrte über eine Karo-
line von dem Gelde, das mir meine Mutter und
einer meiner Verwandten zur Universität geschenkt
hatten. Ich Thor wußte noch nicht, wie sauer Geld
erworben wird! Die Mädchen waren fürchterlich
aufgeräumt, und kirrten mich so zuckersüß heran,
daß ich ihnen Wein, Chokelade, Gebacknes u. d. gl.
bringen ließ. Cetera non curat praetor. Mein
Vater war ungehalten auf mich, daß ich so lange
ausblieb; aber ich wußte ihm so viel vorzunebeln, daß
er sich endlich zufrieden gab.

Neuntes Kapitel.

So elend fand ich die Gießer Universität.



In einem Tage reiseten wir von Frankfurt nach
Gießen, welches ohngefähr zwölf starke Stunden da-

Erster Theil. E

Beſchreibung von dem Schauſpiel, das ich wollte
geſehen haben, und er war zufrieden. Des andern
Tages beſuchte er einen Freund, der ihn zum Abend-
eſſen dabehielt. Nun konnte ich wieder ausgehen,
und meine Leſer errathen ſchon, daß mein Gang zur
Madam Agricola gegangen iſt. Ich war jetzt drei-
ſter: mein Begleiter war nicht bei mir. Ich blieb
bis nach Mitternacht, und verzehrte uͤber eine Karo-
line von dem Gelde, das mir meine Mutter und
einer meiner Verwandten zur Univerſitaͤt geſchenkt
hatten. Ich Thor wußte noch nicht, wie ſauer Geld
erworben wird! Die Maͤdchen waren fuͤrchterlich
aufgeraͤumt, und kirrten mich ſo zuckerſuͤß heran,
daß ich ihnen Wein, Chokelade, Gebacknes u. d. gl.
bringen ließ. Cetera non curat praetor. Mein
Vater war ungehalten auf mich, daß ich ſo lange
ausblieb; aber ich wußte ihm ſo viel vorzunebeln, daß
er ſich endlich zufrieden gab.

Neuntes Kapitel.

So elend fand ich die Gießer Univerſitaͤt.



In einem Tage reiſeten wir von Frankfurt nach
Gießen, welches ohngefaͤhr zwoͤlf ſtarke Stunden da-

Erſter Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="65"/>
Be&#x017F;chreibung von dem Schau&#x017F;piel, das ich wollte<lb/>
ge&#x017F;ehen haben, und er war zufrieden. Des andern<lb/>
Tages be&#x017F;uchte er einen Freund, der ihn zum Abend-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en dabehielt. Nun konnte ich wieder ausgehen,<lb/>
und meine Le&#x017F;er errathen &#x017F;chon, daß mein Gang zur<lb/>
Madam Agricola gegangen i&#x017F;t. Ich war jetzt drei-<lb/>
&#x017F;ter: mein Begleiter war nicht bei mir. Ich blieb<lb/>
bis nach Mitternacht, und verzehrte u&#x0364;ber eine Karo-<lb/>
line von dem Gelde, das mir meine Mutter und<lb/>
einer meiner Verwandten zur Univer&#x017F;ita&#x0364;t ge&#x017F;chenkt<lb/>
hatten. Ich Thor wußte noch nicht, wie &#x017F;auer Geld<lb/>
erworben wird! Die Ma&#x0364;dchen waren fu&#x0364;rchterlich<lb/>
aufgera&#x0364;umt, und kirrten mich &#x017F;o zucker&#x017F;u&#x0364;ß heran,<lb/>
daß ich ihnen Wein, Chokelade, Gebacknes u. d. gl.<lb/>
bringen ließ. <hi rendition="#aq">Cetera non curat praetor.</hi> Mein<lb/>
Vater war ungehalten auf mich, daß ich &#x017F;o lange<lb/>
ausblieb; aber ich wußte ihm &#x017F;o viel vorzunebeln, daß<lb/>
er &#x017F;ich endlich zufrieden gab.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neuntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>So elend fand ich die Gießer Univer&#x017F;ita&#x0364;t.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n einem Tage rei&#x017F;eten wir von Frankfurt nach<lb/>
Gießen, welches ohngefa&#x0364;hr zwo&#x0364;lf &#x017F;tarke Stunden da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. E</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0079] Beſchreibung von dem Schauſpiel, das ich wollte geſehen haben, und er war zufrieden. Des andern Tages beſuchte er einen Freund, der ihn zum Abend- eſſen dabehielt. Nun konnte ich wieder ausgehen, und meine Leſer errathen ſchon, daß mein Gang zur Madam Agricola gegangen iſt. Ich war jetzt drei- ſter: mein Begleiter war nicht bei mir. Ich blieb bis nach Mitternacht, und verzehrte uͤber eine Karo- line von dem Gelde, das mir meine Mutter und einer meiner Verwandten zur Univerſitaͤt geſchenkt hatten. Ich Thor wußte noch nicht, wie ſauer Geld erworben wird! Die Maͤdchen waren fuͤrchterlich aufgeraͤumt, und kirrten mich ſo zuckerſuͤß heran, daß ich ihnen Wein, Chokelade, Gebacknes u. d. gl. bringen ließ. Cetera non curat praetor. Mein Vater war ungehalten auf mich, daß ich ſo lange ausblieb; aber ich wußte ihm ſo viel vorzunebeln, daß er ſich endlich zufrieden gab. Neuntes Kapitel. So elend fand ich die Gießer Univerſitaͤt. In einem Tage reiſeten wir von Frankfurt nach Gießen, welches ohngefaͤhr zwoͤlf ſtarke Stunden da- Erſter Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/79
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/79>, abgerufen am 14.04.2021.