Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

türliche Gnade. Was ich begreifen kann, ist für
mich wahr; und was mich besser und ruhiger ma-
chen kann, ist für mich ein Gut, nach dessen Besitz
ich streben muß. -- Ich hatte freilich viel moralische
Kenntnisse; allein, leider auch ich erfuhr, daß Theo-
rie und Praxis, Denken und Handeln himmelweit
von einander verschieden sind.

Zehntes Kapitel.

Auch ein Wort vom hallischen Komment!



Die Herren Giesser, Jenaer, Göttinger, Heidel-
berger, Strasburger, Mainzer und andere, deren
Comment ich in meiner Biographie bisher beschrie-
ben habe, möchten böse werden, wenn ich ganz von
dem Wesen der Hallenser schwiege; und dazu hätten
sie auch Recht. Ja, würden sie sagen, da sieht
mans, er lebt in Halle und hat da so sein Wesen un-
ter den Studenten; daher findet man von diesen kein
Wort. Vielleicht war auch der Herr Censor schuld,
welcher das Nachtheilige fremder Universitäten ste-
hen ließ; das aber von der Hallischen wegstrich. --
Allein, gemach, meine Herren! Sie irren, wenn
sie glauben, ich würde hier partheiisch seyn. Eben

tuͤrliche Gnade. Was ich begreifen kann, iſt fuͤr
mich wahr; und was mich beſſer und ruhiger ma-
chen kann, iſt fuͤr mich ein Gut, nach deſſen Beſitz
ich ſtreben muß. — Ich hatte freilich viel moraliſche
Kenntniſſe; allein, leider auch ich erfuhr, daß Theo-
rie und Praxis, Denken und Handeln himmelweit
von einander verſchieden ſind.

Zehntes Kapitel.

Auch ein Wort vom halliſchen Komment!



Die Herren Gieſſer, Jenaer, Goͤttinger, Heidel-
berger, Strasburger, Mainzer und andere, deren
Comment ich in meiner Biographie bisher beſchrie-
ben habe, moͤchten boͤſe werden, wenn ich ganz von
dem Weſen der Hallenſer ſchwiege; und dazu haͤtten
ſie auch Recht. Ja, wuͤrden ſie ſagen, da ſieht
mans, er lebt in Halle und hat da ſo ſein Weſen un-
ter den Studenten; daher findet man von dieſen kein
Wort. Vielleicht war auch der Herr Cenſor ſchuld,
welcher das Nachtheilige fremder Univerſitaͤten ſte-
hen ließ; das aber von der Halliſchen wegſtrich. —
Allein, gemach, meine Herren! Sie irren, wenn
ſie glauben, ich wuͤrde hier partheiiſch ſeyn. Eben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="103"/>
tu&#x0364;rliche Gnade. Was ich begreifen kann, i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
mich wahr; und was mich be&#x017F;&#x017F;er und ruhiger ma-<lb/>
chen kann, i&#x017F;t fu&#x0364;r mich ein Gut, nach de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itz<lb/>
ich &#x017F;treben muß. &#x2014; Ich hatte freilich viel morali&#x017F;che<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e; allein, leider auch ich erfuhr, daß Theo-<lb/>
rie und Praxis, Denken und Handeln himmelweit<lb/>
von einander ver&#x017F;chieden &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Auch ein Wort vom halli&#x017F;chen Komment!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Herren Gie&#x017F;&#x017F;er, Jenaer, Go&#x0364;ttinger, Heidel-<lb/>
berger, Strasburger, Mainzer und andere, deren<lb/>
Comment ich in meiner Biographie bisher be&#x017F;chrie-<lb/>
ben habe, mo&#x0364;chten bo&#x0364;&#x017F;e werden, wenn ich ganz von<lb/>
dem We&#x017F;en der Hallen&#x017F;er &#x017F;chwiege; und dazu ha&#x0364;tten<lb/>
&#x017F;ie auch Recht. Ja, wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;agen, da &#x017F;ieht<lb/>
mans, er lebt in Halle und hat da &#x017F;o &#x017F;ein We&#x017F;en un-<lb/>
ter den Studenten; daher findet man von die&#x017F;en kein<lb/>
Wort. Vielleicht war auch der Herr Cen&#x017F;or &#x017F;chuld,<lb/>
welcher das Nachtheilige fremder Univer&#x017F;ita&#x0364;ten &#x017F;te-<lb/>
hen ließ; das aber von der Halli&#x017F;chen weg&#x017F;trich. &#x2014;<lb/>
Allein, gemach, meine Herren! Sie irren, wenn<lb/>
&#x017F;ie glauben, ich wu&#x0364;rde hier partheii&#x017F;ch &#x017F;eyn. Eben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0105] tuͤrliche Gnade. Was ich begreifen kann, iſt fuͤr mich wahr; und was mich beſſer und ruhiger ma- chen kann, iſt fuͤr mich ein Gut, nach deſſen Beſitz ich ſtreben muß. — Ich hatte freilich viel moraliſche Kenntniſſe; allein, leider auch ich erfuhr, daß Theo- rie und Praxis, Denken und Handeln himmelweit von einander verſchieden ſind. Zehntes Kapitel. Auch ein Wort vom halliſchen Komment! Die Herren Gieſſer, Jenaer, Goͤttinger, Heidel- berger, Strasburger, Mainzer und andere, deren Comment ich in meiner Biographie bisher beſchrie- ben habe, moͤchten boͤſe werden, wenn ich ganz von dem Weſen der Hallenſer ſchwiege; und dazu haͤtten ſie auch Recht. Ja, wuͤrden ſie ſagen, da ſieht mans, er lebt in Halle und hat da ſo ſein Weſen un- ter den Studenten; daher findet man von dieſen kein Wort. Vielleicht war auch der Herr Cenſor ſchuld, welcher das Nachtheilige fremder Univerſitaͤten ſte- hen ließ; das aber von der Halliſchen wegſtrich. — Allein, gemach, meine Herren! Sie irren, wenn ſie glauben, ich wuͤrde hier partheiiſch ſeyn. Eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/105
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/105>, abgerufen am 14.04.2021.