Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

man wird da nicht eine finden, wo nicht mehrere
Schneider, Schuster, Perückenmacher u. a. m. an-
zutreffen wären. Daß dieses kein gutes Zeichen ist,
versteht sich von selbst: daß man wenig wohlhabende
Handwerker da antreffen werde, kann man schließen,
und man schließt ganz richtig. Die Leute haben gu-
ten Verdienst; aber ihre studentische Lebensart bringt
sie um dessen Früchte. In Jena ist das noch viel
ärger: da glaubt der Philister, es bringe ihm Schan-
de, wenn er von seinem Verdienste des einen Tages
mehr auf den andern spare, als er gerade noch früh
zu seinem Schnapse braucht. Leicht verdienen kön-
nen, macht also nicht haushälterisch. --

Eilftes Kapitel.

Fortsetzung. Bordelle in Halle. Waisenhaus.
Professor Wolf.



Im Sommer 1782 war der bekannte Aventurier
Abt mit einer Gesellschaft gröstentheils elender
Schauspieler zu Reideburg angekommen, und hatte
da bei Meister Zacharias Schmid Quartier ge-
nommen. Abt hatte diesem Schmid und seiner Frau
weis gemacht, daß er durch ihn reich werden könnte,

man wird da nicht eine finden, wo nicht mehrere
Schneider, Schuſter, Peruͤckenmacher u. a. m. an-
zutreffen waͤren. Daß dieſes kein gutes Zeichen iſt,
verſteht ſich von ſelbſt: daß man wenig wohlhabende
Handwerker da antreffen werde, kann man ſchließen,
und man ſchließt ganz richtig. Die Leute haben gu-
ten Verdienſt; aber ihre ſtudentiſche Lebensart bringt
ſie um deſſen Fruͤchte. In Jena iſt das noch viel
aͤrger: da glaubt der Philiſter, es bringe ihm Schan-
de, wenn er von ſeinem Verdienſte des einen Tages
mehr auf den andern ſpare, als er gerade noch fruͤh
zu ſeinem Schnapſe braucht. Leicht verdienen koͤn-
nen, macht alſo nicht haushaͤlteriſch. —

Eilftes Kapitel.

Fortſetzung. Bordelle in Halle. Waiſenhaus.
Profeſſor Wolf.



Im Sommer 1782 war der bekannte Aventurier
Abt mit einer Geſellſchaft groͤſtentheils elender
Schauſpieler zu Reideburg angekommen, und hatte
da bei Meiſter Zacharias Schmid Quartier ge-
nommen. Abt hatte dieſem Schmid und ſeiner Frau
weis gemacht, daß er durch ihn reich werden koͤnnte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="117"/>
man wird da nicht eine finden, wo nicht mehrere<lb/>
Schneider, Schu&#x017F;ter, Peru&#x0364;ckenmacher u. a. m. an-<lb/>
zutreffen wa&#x0364;ren. Daß die&#x017F;es kein gutes Zeichen i&#x017F;t,<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t: daß man wenig wohlhabende<lb/>
Handwerker da antreffen werde, kann man &#x017F;chließen,<lb/>
und man &#x017F;chließt ganz richtig. Die Leute haben gu-<lb/>
ten Verdien&#x017F;t; aber ihre &#x017F;tudenti&#x017F;che Lebensart bringt<lb/>
&#x017F;ie um de&#x017F;&#x017F;en Fru&#x0364;chte. In Jena i&#x017F;t das noch viel<lb/>
a&#x0364;rger: da glaubt der Phili&#x017F;ter, es bringe ihm Schan-<lb/>
de, wenn er von &#x017F;einem Verdien&#x017F;te des einen Tages<lb/>
mehr auf den andern &#x017F;pare, als er gerade noch fru&#x0364;h<lb/>
zu &#x017F;einem Schnap&#x017F;e braucht. Leicht verdienen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, macht al&#x017F;o nicht hausha&#x0364;lteri&#x017F;ch. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Eilftes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung</hi>. <hi rendition="#g">Bordelle in Halle</hi>. <hi rendition="#g">Wai&#x017F;enhaus</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Profe&#x017F;&#x017F;or Wolf</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Sommer 1782 war der bekannte Aventurier<lb/><hi rendition="#g">Abt</hi> mit einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gro&#x0364;&#x017F;tentheils elender<lb/>
Schau&#x017F;pieler zu Reideburg angekommen, und hatte<lb/>
da bei Mei&#x017F;ter <hi rendition="#g">Zacharias Schmid</hi> Quartier ge-<lb/>
nommen. Abt hatte die&#x017F;em Schmid und &#x017F;einer Frau<lb/>
weis gemacht, daß er durch ihn reich werden ko&#x0364;nnte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0119] man wird da nicht eine finden, wo nicht mehrere Schneider, Schuſter, Peruͤckenmacher u. a. m. an- zutreffen waͤren. Daß dieſes kein gutes Zeichen iſt, verſteht ſich von ſelbſt: daß man wenig wohlhabende Handwerker da antreffen werde, kann man ſchließen, und man ſchließt ganz richtig. Die Leute haben gu- ten Verdienſt; aber ihre ſtudentiſche Lebensart bringt ſie um deſſen Fruͤchte. In Jena iſt das noch viel aͤrger: da glaubt der Philiſter, es bringe ihm Schan- de, wenn er von ſeinem Verdienſte des einen Tages mehr auf den andern ſpare, als er gerade noch fruͤh zu ſeinem Schnapſe braucht. Leicht verdienen koͤn- nen, macht alſo nicht haushaͤlteriſch. — Eilftes Kapitel. Fortſetzung. Bordelle in Halle. Waiſenhaus. Profeſſor Wolf. Im Sommer 1782 war der bekannte Aventurier Abt mit einer Geſellſchaft groͤſtentheils elender Schauſpieler zu Reideburg angekommen, und hatte da bei Meiſter Zacharias Schmid Quartier ge- nommen. Abt hatte dieſem Schmid und ſeiner Frau weis gemacht, daß er durch ihn reich werden koͤnnte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/119
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/119>, abgerufen am 11.04.2021.