Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Anekdoten von Semler. Gelehrte Unternehmungen.
M. Kindleben. Leipzig.



Meine Aufführung in Halle war die erste Zeit über
so beschaffen, daß selbst Herr Semler mir in sei-
nen Briefen an meinen Vater das beste Zeugniß er-
theilte. Der gute Mann both mir sogar seine Kasse
an, damit, wie er sich ausdrückte, unsre Freund-
schaft nicht blos moralisch bleiben möchte. Er gab
mir einen Zettel, worauf ich von der Universitäts-
Bibliothek die mir nothwendigen Bücher holen konn-
te; ja, er bath mich mehrmals zu Gaste, und erwies
mir mehr Freundschaft, als ich von einem solchen
Manne erwarten konnte.

Sehr oft war ich bei Semlern, und jedesmal
lernte ich dies oder jenes. Er erzählte mir auch
manche Anekdoten von seinem eignen Leben, und von
seinen Bekannten. Ich denke, daß es meinen Le-
sern nicht unangenehm seyn wird, einige davon zu
erfahren.

Der verstorbene Doctor Gruner, für dessen
Gelehrsamkeit und hellen Kopf Semler große Ach-
tung bezeugte, war ein litterarischer [ - 5 Zeichen fehlen].[ - 2 Zeichen fehlen]

Zwoͤlftes Kapitel.

Anekdoten von Semler. Gelehrte Unternehmungen.
M. Kindleben. Leipzig.



Meine Auffuͤhrung in Halle war die erſte Zeit uͤber
ſo beſchaffen, daß ſelbſt Herr Semler mir in ſei-
nen Briefen an meinen Vater das beſte Zeugniß er-
theilte. Der gute Mann both mir ſogar ſeine Kaſſe
an, damit, wie er ſich ausdruͤckte, unſre Freund-
ſchaft nicht blos moraliſch bleiben moͤchte. Er gab
mir einen Zettel, worauf ich von der Univerſitaͤts-
Bibliothek die mir nothwendigen Buͤcher holen konn-
te; ja, er bath mich mehrmals zu Gaſte, und erwies
mir mehr Freundſchaft, als ich von einem ſolchen
Manne erwarten konnte.

Sehr oft war ich bei Semlern, und jedesmal
lernte ich dies oder jenes. Er erzaͤhlte mir auch
manche Anekdoten von ſeinem eignen Leben, und von
ſeinen Bekannten. Ich denke, daß es meinen Le-
ſern nicht unangenehm ſeyn wird, einige davon zu
erfahren.

Der verſtorbene Doctor Gruner, fuͤr deſſen
Gelehrſamkeit und hellen Kopf Semler große Ach-
tung bezeugte, war ein litterariſcher [ – 5 Zeichen fehlen].[ – 2 Zeichen fehlen]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0133" n="131"/>
      <div n="1">
        <head>Zwo&#x0364;lftes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Anekdoten von Semler. Gelehrte Unternehmungen.<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> Kindleben. Leipzig.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Auffu&#x0364;hrung in Halle war die er&#x017F;te Zeit u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;elb&#x017F;t Herr <hi rendition="#g">Semler</hi> mir in &#x017F;ei-<lb/>
nen Briefen an meinen Vater das be&#x017F;te Zeugniß er-<lb/>
theilte. Der gute Mann both mir &#x017F;ogar &#x017F;eine Ka&#x017F;&#x017F;e<lb/>
an, damit, wie er &#x017F;ich ausdru&#x0364;ckte, un&#x017F;re Freund-<lb/>
&#x017F;chaft nicht blos morali&#x017F;ch bleiben mo&#x0364;chte. Er gab<lb/>
mir einen Zettel, worauf ich von der Univer&#x017F;ita&#x0364;ts-<lb/>
Bibliothek die mir nothwendigen Bu&#x0364;cher holen konn-<lb/>
te; ja, er bath mich mehrmals zu Ga&#x017F;te, und erwies<lb/>
mir mehr Freund&#x017F;chaft, als ich von einem &#x017F;olchen<lb/>
Manne erwarten konnte.</p><lb/>
        <p>Sehr oft war ich bei Semlern, und jedesmal<lb/>
lernte ich dies oder jenes. Er erza&#x0364;hlte mir auch<lb/>
manche Anekdoten von &#x017F;einem eignen Leben, und von<lb/>
&#x017F;einen Bekannten. Ich denke, daß es meinen Le-<lb/>
&#x017F;ern nicht unangenehm &#x017F;eyn wird, einige davon zu<lb/>
erfahren.</p><lb/>
        <p>Der ver&#x017F;torbene Doctor <hi rendition="#g">Gruner</hi>, fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit und hellen Kopf Semler große Ach-<lb/>
tung bezeugte, war ein litterari&#x017F;cher <gap unit="chars" quantity="5"/>.<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0133] Zwoͤlftes Kapitel. Anekdoten von Semler. Gelehrte Unternehmungen. M. Kindleben. Leipzig. Meine Auffuͤhrung in Halle war die erſte Zeit uͤber ſo beſchaffen, daß ſelbſt Herr Semler mir in ſei- nen Briefen an meinen Vater das beſte Zeugniß er- theilte. Der gute Mann both mir ſogar ſeine Kaſſe an, damit, wie er ſich ausdruͤckte, unſre Freund- ſchaft nicht blos moraliſch bleiben moͤchte. Er gab mir einen Zettel, worauf ich von der Univerſitaͤts- Bibliothek die mir nothwendigen Buͤcher holen konn- te; ja, er bath mich mehrmals zu Gaſte, und erwies mir mehr Freundſchaft, als ich von einem ſolchen Manne erwarten konnte. Sehr oft war ich bei Semlern, und jedesmal lernte ich dies oder jenes. Er erzaͤhlte mir auch manche Anekdoten von ſeinem eignen Leben, und von ſeinen Bekannten. Ich denke, daß es meinen Le- ſern nicht unangenehm ſeyn wird, einige davon zu erfahren. Der verſtorbene Doctor Gruner, fuͤr deſſen Gelehrſamkeit und hellen Kopf Semler große Ach- tung bezeugte, war ein litterariſcher _____.__

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/133
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/133>, abgerufen am 14.04.2021.