Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen, und stellte mir vor, daß es ihm allemal
vor dem Schlage ein Uhr graute: da entstände ein
Lärmen und ein Gerassel die Treppe herab, als wenn
der wilde Jäger seinen Aufzug hielte. Dabei kam
der gute Mann recht in Hitze: sein Haus sey ein
Haus des Friedens und der Ruhe; und wir hätten
es zu einer Garküche gemacht. Ich versprach das
Unwesen einzustellen, und hielt Wort: denn die
Speiserei wurde in Münnichs Haus auf die Stube
des Studenten Dykershoff verlegt. Münnich
muste das schon eher leiden, als Semler, welcher
mir hernach sogar dafür dankte, daß ich sein Haus
vom Tumulte befreit hätte.

Einmal habe ich mich auch geschlagen, und zwar
wegen einer Lumperei mit einem meiner Landsleute.
Die Schlägerei hatte eine kleine Verwundung auf
meiner Seite zur Folge, und kam nicht heraus,
weil keine Zeugen ausser den beiden Sekundanten
dabei waren.



kommen, und ſtellte mir vor, daß es ihm allemal
vor dem Schlage ein Uhr graute: da entſtaͤnde ein
Laͤrmen und ein Geraſſel die Treppe herab, als wenn
der wilde Jaͤger ſeinen Aufzug hielte. Dabei kam
der gute Mann recht in Hitze: ſein Haus ſey ein
Haus des Friedens und der Ruhe; und wir haͤtten
es zu einer Garkuͤche gemacht. Ich verſprach das
Unweſen einzuſtellen, und hielt Wort: denn die
Speiſerei wurde in Muͤnnichs Haus auf die Stube
des Studenten Dykershoff verlegt. Muͤnnich
muſte das ſchon eher leiden, als Semler, welcher
mir hernach ſogar dafuͤr dankte, daß ich ſein Haus
vom Tumulte befreit haͤtte.

Einmal habe ich mich auch geſchlagen, und zwar
wegen einer Lumperei mit einem meiner Landsleute.
Die Schlaͤgerei hatte eine kleine Verwundung auf
meiner Seite zur Folge, und kam nicht heraus,
weil keine Zeugen auſſer den beiden Sekundanten
dabei waren.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="163"/>
kommen, und &#x017F;tellte mir vor, daß es ihm allemal<lb/>
vor dem Schlage ein Uhr graute: da ent&#x017F;ta&#x0364;nde ein<lb/>
La&#x0364;rmen und ein Gera&#x017F;&#x017F;el die Treppe herab, als wenn<lb/>
der wilde Ja&#x0364;ger &#x017F;einen Aufzug hielte. Dabei kam<lb/>
der gute Mann recht in Hitze: &#x017F;ein Haus &#x017F;ey ein<lb/>
Haus des Friedens und der Ruhe; und wir ha&#x0364;tten<lb/>
es zu einer Garku&#x0364;che gemacht. Ich ver&#x017F;prach das<lb/>
Unwe&#x017F;en einzu&#x017F;tellen, und hielt Wort: denn die<lb/>
Spei&#x017F;erei wurde in Mu&#x0364;nnichs Haus auf die Stube<lb/>
des Studenten <hi rendition="#g">Dykershoff</hi> verlegt. Mu&#x0364;nnich<lb/>
mu&#x017F;te das &#x017F;chon eher leiden, als Semler, welcher<lb/>
mir hernach &#x017F;ogar dafu&#x0364;r dankte, daß ich &#x017F;ein Haus<lb/>
vom Tumulte befreit ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Einmal habe ich mich auch ge&#x017F;chlagen, und zwar<lb/>
wegen einer Lumperei mit einem meiner Landsleute.<lb/>
Die Schla&#x0364;gerei hatte eine kleine Verwundung auf<lb/>
meiner Seite zur Folge, und kam nicht heraus,<lb/>
weil keine Zeugen au&#x017F;&#x017F;er den beiden Sekundanten<lb/>
dabei waren.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0165] kommen, und ſtellte mir vor, daß es ihm allemal vor dem Schlage ein Uhr graute: da entſtaͤnde ein Laͤrmen und ein Geraſſel die Treppe herab, als wenn der wilde Jaͤger ſeinen Aufzug hielte. Dabei kam der gute Mann recht in Hitze: ſein Haus ſey ein Haus des Friedens und der Ruhe; und wir haͤtten es zu einer Garkuͤche gemacht. Ich verſprach das Unweſen einzuſtellen, und hielt Wort: denn die Speiſerei wurde in Muͤnnichs Haus auf die Stube des Studenten Dykershoff verlegt. Muͤnnich muſte das ſchon eher leiden, als Semler, welcher mir hernach ſogar dafuͤr dankte, daß ich ſein Haus vom Tumulte befreit haͤtte. Einmal habe ich mich auch geſchlagen, und zwar wegen einer Lumperei mit einem meiner Landsleute. Die Schlaͤgerei hatte eine kleine Verwundung auf meiner Seite zur Folge, und kam nicht heraus, weil keine Zeugen auſſer den beiden Sekundanten dabei waren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/165
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/165>, abgerufen am 06.05.2021.