Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

docere so weit sich vergessen könnten, in seinem
Hause die honestatem publicam zu beleidigen, und
den Mädchen, quae essenta servitiis, quin et suis
interdum filiabus partes corporis
hinzuweisen,
quas melior mos verdeckt wissen wollte. Er müßte
uns nur sagen, wenn der Skandal fortwährte, er
schlechterdings den Herrn Prorector angehn, und um
unsre Wegschaffung aus seinem Hause anhalten würde,
u. s. f. das Briefchen that seine Wirkung; doch nur
halb: denn Herr Z*** zog sich, so lange er da war,
nämlich bis auf den Herbst 1783 wo er nach Jena ging,
dennoch nicht mehr als zweimal die Woche über an.

Sechszehntes Kapitel.

Jenaischer Komment.



Mein Freund Dambmann war nach Jena ge-
zogen, und hatte mich in seinen Briefen immer ge-
beten, ihn da zu besuchen. Ich nahm mir also diese
Reise vor, und marschirte zu Anfang des Märzen
1783 zu Fuße nach Jena.

In Lauchstädt traf ich einen Franzosen an,
einen Tabuletkrämer, den ich schon in Manheim
gekannt hatte. Der Kerl erkannte mich nicht. Als
ich daher hin und her über die Pfalz fragte, n[ - 5 Zeichen fehlen]

docere ſo weit ſich vergeſſen koͤnnten, in ſeinem
Hauſe die honeſtatem publicam zu beleidigen, und
den Maͤdchen, quae eſſenta ſervitiis, quin et ſuis
interdum filiabus partes corporis
hinzuweiſen,
quas melior mos verdeckt wiſſen wollte. Er muͤßte
uns nur ſagen, wenn der Skandal fortwaͤhrte, er
ſchlechterdings den Herrn Prorector angehn, und um
unſre Wegſchaffung aus ſeinem Hauſe anhalten wuͤrde,
u. ſ. f. das Briefchen that ſeine Wirkung; doch nur
halb: denn Herr Z*** zog ſich, ſo lange er da war,
naͤmlich bis auf den Herbſt 1783 wo er nach Jena ging,
dennoch nicht mehr als zweimal die Woche uͤber an.

Sechszehntes Kapitel.

Jenaiſcher Komment.



Mein Freund Dambmann war nach Jena ge-
zogen, und hatte mich in ſeinen Briefen immer ge-
beten, ihn da zu beſuchen. Ich nahm mir alſo dieſe
Reiſe vor, und marſchirte zu Anfang des Maͤrzen
1783 zu Fuße nach Jena.

In Lauchſtaͤdt traf ich einen Franzoſen an,
einen Tabuletkraͤmer, den ich ſchon in Manheim
gekannt hatte. Der Kerl erkannte mich nicht. Als
ich daher hin und her uͤber die Pfalz fragte, n[ – 5 Zeichen fehlen]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0192" n="190"/>
docere</hi> &#x017F;o weit &#x017F;ich verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnten, in <hi rendition="#g">&#x017F;einem</hi><lb/>
Hau&#x017F;e die <hi rendition="#aq">hone&#x017F;tatem publicam</hi> zu beleidigen, und<lb/>
den Ma&#x0364;dchen, <hi rendition="#aq">quae e&#x017F;&#x017F;enta &#x017F;ervitiis, quin et &#x017F;uis<lb/>
interdum filiabus partes corporis</hi> hinzuwei&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#aq">quas melior mos</hi> verdeckt wi&#x017F;&#x017F;en wollte. Er mu&#x0364;ßte<lb/>
uns nur &#x017F;agen, wenn der Skandal fortwa&#x0364;hrte, er<lb/>
&#x017F;chlechterdings den Herrn Prorector angehn, und um<lb/>
un&#x017F;re Weg&#x017F;chaffung aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e anhalten wu&#x0364;rde,<lb/>
u. &#x017F;. f. das Briefchen that &#x017F;eine Wirkung; doch nur<lb/>
halb: denn Herr Z*** zog &#x017F;ich, &#x017F;o lange er da war,<lb/>
na&#x0364;mlich bis auf den Herb&#x017F;t 1783 wo er nach Jena ging,<lb/>
dennoch nicht mehr als zweimal die Woche u&#x0364;ber an.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechszehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Jenai&#x017F;cher Komment</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Freund <hi rendition="#g">Dambmann</hi> war nach Jena ge-<lb/>
zogen, und hatte mich in &#x017F;einen Briefen immer ge-<lb/>
beten, ihn da zu be&#x017F;uchen. Ich nahm mir al&#x017F;o die&#x017F;e<lb/>
Rei&#x017F;e vor, und mar&#x017F;chirte zu Anfang des Ma&#x0364;rzen<lb/>
1783 zu Fuße nach Jena.</p><lb/>
        <p>In Lauch&#x017F;ta&#x0364;dt traf ich einen Franzo&#x017F;en an,<lb/>
einen Tabuletkra&#x0364;mer, den ich &#x017F;chon in Manheim<lb/>
gekannt hatte. Der Kerl erkannte mich nicht. Als<lb/>
ich daher hin und her u&#x0364;ber die Pfalz fragte, n<gap unit="chars" quantity="5"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0192] docere ſo weit ſich vergeſſen koͤnnten, in ſeinem Hauſe die honeſtatem publicam zu beleidigen, und den Maͤdchen, quae eſſenta ſervitiis, quin et ſuis interdum filiabus partes corporis hinzuweiſen, quas melior mos verdeckt wiſſen wollte. Er muͤßte uns nur ſagen, wenn der Skandal fortwaͤhrte, er ſchlechterdings den Herrn Prorector angehn, und um unſre Wegſchaffung aus ſeinem Hauſe anhalten wuͤrde, u. ſ. f. das Briefchen that ſeine Wirkung; doch nur halb: denn Herr Z*** zog ſich, ſo lange er da war, naͤmlich bis auf den Herbſt 1783 wo er nach Jena ging, dennoch nicht mehr als zweimal die Woche uͤber an. Sechszehntes Kapitel. Jenaiſcher Komment. Mein Freund Dambmann war nach Jena ge- zogen, und hatte mich in ſeinen Briefen immer ge- beten, ihn da zu beſuchen. Ich nahm mir alſo dieſe Reiſe vor, und marſchirte zu Anfang des Maͤrzen 1783 zu Fuße nach Jena. In Lauchſtaͤdt traf ich einen Franzoſen an, einen Tabuletkraͤmer, den ich ſchon in Manheim gekannt hatte. Der Kerl erkannte mich nicht. Als ich daher hin und her uͤber die Pfalz fragte, n_____

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/192
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/192>, abgerufen am 11.04.2021.