Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

Censur-Angelegenheiten. Gelehrte Unternehmungen.
Ungeschliffenheit.



Ich wollte auf Ostern meine Vorlesungen anfangen
und hatte die Anzeige davon gehörigen Orts einge-
reicht. Zu gleicher Zeit hatte ein hiesiger Buchdru-
cker meinen Roman, den Baldrian Weitmaul,
der Censur übergeben. Unglücklicher Weise enthielt
dies Buch einige Stellen, die auf eine versteckte
Art eben den Mann betrafen, dem es zur Censur
mitgetheilt war. Als Censor strich er also diese
Stellen, und untersagte den Abdruck des Buches
gänzlich. Er theilte mir diese Nachricht selbst mit,
und als ich hierauf meine Handschrift in Schutz neh-
men wollte, fügte er hinzu: er habe sie bei der Fa-
kultät cirkuliren lassen, und die vota der Herren Fa-
kultisten gingen einstimmig dahin, den Abdruck der-
selben zu verbiethen, ja, Einige beständen sogar
darauf, daß man mir das Collegienlesen verbiethen
sollte -- eben wegen meines Romans.

Ich machte große Augen über diese Aeußerun-
gen meines Herrn Censors, aber noch größere, als
er mir obendrein zu verstehen gab: daß in Halle

Achtzehntes Kapitel.

Cenſur-Angelegenheiten. Gelehrte Unternehmungen.
Ungeſchliffenheit.



Ich wollte auf Oſtern meine Vorleſungen anfangen
und hatte die Anzeige davon gehoͤrigen Orts einge-
reicht. Zu gleicher Zeit hatte ein hieſiger Buchdru-
cker meinen Roman, den Baldrian Weitmaul,
der Cenſur uͤbergeben. Ungluͤcklicher Weiſe enthielt
dies Buch einige Stellen, die auf eine verſteckte
Art eben den Mann betrafen, dem es zur Cenſur
mitgetheilt war. Als Cenſor ſtrich er alſo dieſe
Stellen, und unterſagte den Abdruck des Buches
gaͤnzlich. Er theilte mir dieſe Nachricht ſelbſt mit,
und als ich hierauf meine Handſchrift in Schutz neh-
men wollte, fuͤgte er hinzu: er habe ſie bei der Fa-
kultaͤt cirkuliren laſſen, und die vota der Herren Fa-
kultiſten gingen einſtimmig dahin, den Abdruck der-
ſelben zu verbiethen, ja, Einige beſtaͤnden ſogar
darauf, daß man mir das Collegienleſen verbiethen
ſollte — eben wegen meines Romans.

Ich machte große Augen uͤber dieſe Aeußerun-
gen meines Herrn Cenſors, aber noch groͤßere, als
er mir obendrein zu verſtehen gab: daß in Halle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0205" n="203"/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Cen&#x017F;ur-Angelegenheiten. Gelehrte Unternehmungen.<lb/>
Unge&#x017F;chliffenheit.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch wollte auf O&#x017F;tern meine Vorle&#x017F;ungen anfangen<lb/>
und hatte die Anzeige davon geho&#x0364;rigen Orts einge-<lb/>
reicht. Zu gleicher Zeit hatte ein hie&#x017F;iger Buchdru-<lb/>
cker meinen Roman, den <hi rendition="#g">Baldrian Weitmaul</hi>,<lb/>
der Cen&#x017F;ur u&#x0364;bergeben. Unglu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e enthielt<lb/>
dies Buch einige Stellen, die auf eine ver&#x017F;teckte<lb/>
Art eben den Mann betrafen, dem es zur Cen&#x017F;ur<lb/>
mitgetheilt war. Als Cen&#x017F;or &#x017F;trich er al&#x017F;o die&#x017F;e<lb/>
Stellen, und unter&#x017F;agte den Abdruck des Buches<lb/>
ga&#x0364;nzlich. Er theilte mir die&#x017F;e Nachricht &#x017F;elb&#x017F;t mit,<lb/>
und als ich hierauf meine Hand&#x017F;chrift in Schutz neh-<lb/>
men wollte, fu&#x0364;gte er hinzu: er habe &#x017F;ie bei der Fa-<lb/>
kulta&#x0364;t cirkuliren la&#x017F;&#x017F;en, und die <hi rendition="#aq">vota</hi> der Herren Fa-<lb/>
kulti&#x017F;ten gingen ein&#x017F;timmig dahin, den Abdruck der-<lb/>
&#x017F;elben zu verbiethen, ja, Einige be&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ogar<lb/>
darauf, daß man mir das Collegienle&#x017F;en verbiethen<lb/>
&#x017F;ollte &#x2014; eben wegen meines Romans.</p><lb/>
        <p>Ich machte große Augen u&#x0364;ber die&#x017F;e Aeußerun-<lb/>
gen meines Herrn Cen&#x017F;ors, aber noch gro&#x0364;ßere, als<lb/>
er mir obendrein zu ver&#x017F;tehen gab: daß in Halle<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0205] Achtzehntes Kapitel. Cenſur-Angelegenheiten. Gelehrte Unternehmungen. Ungeſchliffenheit. Ich wollte auf Oſtern meine Vorleſungen anfangen und hatte die Anzeige davon gehoͤrigen Orts einge- reicht. Zu gleicher Zeit hatte ein hieſiger Buchdru- cker meinen Roman, den Baldrian Weitmaul, der Cenſur uͤbergeben. Ungluͤcklicher Weiſe enthielt dies Buch einige Stellen, die auf eine verſteckte Art eben den Mann betrafen, dem es zur Cenſur mitgetheilt war. Als Cenſor ſtrich er alſo dieſe Stellen, und unterſagte den Abdruck des Buches gaͤnzlich. Er theilte mir dieſe Nachricht ſelbſt mit, und als ich hierauf meine Handſchrift in Schutz neh- men wollte, fuͤgte er hinzu: er habe ſie bei der Fa- kultaͤt cirkuliren laſſen, und die vota der Herren Fa- kultiſten gingen einſtimmig dahin, den Abdruck der- ſelben zu verbiethen, ja, Einige beſtaͤnden ſogar darauf, daß man mir das Collegienleſen verbiethen ſollte — eben wegen meines Romans. Ich machte große Augen uͤber dieſe Aeußerun- gen meines Herrn Cenſors, aber noch groͤßere, als er mir obendrein zu verſtehen gab: daß in Halle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/205
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/205>, abgerufen am 10.04.2021.