Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

daß diese herabgesetzt wären, aber das half nicht: er
konnte des Räsonnirens kein Ende finden. Um klein
Geld zu haben, ließ er zwar bei meinem Wirthe
einen andern Louisd'or wechseln; allein dabei ver-
sicherte er, die Preussen müsten den vorigen auch
noch nehmen, oder der Teufel sollte sie frikassiren.

Des Nachmittags besuchten wir Passendorf:
die Nacht schlief er wieder auf dem Löwen, den fol-
genden Tag wollte er nun mit Gewalt seinen Louis-
d'or gewechselt wissen. Kein Kaufmann wollte ihn
für den Stempelwerth, und einige boten ihm gar
ein Spottgeld. Schlosser erkundigte sich nach dem
Stadtpräsidenten, und da dieser gerade nicht zu
Hause war, lief er hin zum Kriegsrath Quein-
zius, und stellte dem das Unrecht, das ihm mit
ungültigem Gelde angethan würde, in sehr derben
Ausdrücken vor. Queinzius suchte ihm Gründe ent-
gegen zu stellen: aber Schlosser fing an zu bramar-
basiren. Der alte Kriegsrath ärgerte sich über die
Dreistigkeit des Komödianten, besonders da er selbst
einsehen muste, daß er Unrecht hatte. Um also dem
Spektakel ein Ende zu machen, ließ er sich den Louis-
d'or nochmals vorzeigen, trat dann hin, warf ihn
in seinen Spint, und gab dem Bramarbas fünf
Thaler acht Groschen Preußische Sechser. Hier,
sagte er, ist Ihr Geld! nehmen Sie's: aber hüten
Sie sich, ferner so zu räsonniren! -- Schlosser

daß dieſe herabgeſetzt waͤren, aber das half nicht: er
konnte des Raͤſonnirens kein Ende finden. Um klein
Geld zu haben, ließ er zwar bei meinem Wirthe
einen andern Louisd'or wechſeln; allein dabei ver-
ſicherte er, die Preuſſen muͤſten den vorigen auch
noch nehmen, oder der Teufel ſollte ſie frikaſſiren.

Des Nachmittags beſuchten wir Paſſendorf:
die Nacht ſchlief er wieder auf dem Loͤwen, den fol-
genden Tag wollte er nun mit Gewalt ſeinen Louis-
d'or gewechſelt wiſſen. Kein Kaufmann wollte ihn
fuͤr den Stempelwerth, und einige boten ihm gar
ein Spottgeld. Schloſſer erkundigte ſich nach dem
Stadtpraͤſidenten, und da dieſer gerade nicht zu
Hauſe war, lief er hin zum Kriegsrath Quein-
zius, und ſtellte dem das Unrecht, das ihm mit
unguͤltigem Gelde angethan wuͤrde, in ſehr derben
Ausdruͤcken vor. Queinzius ſuchte ihm Gruͤnde ent-
gegen zu ſtellen: aber Schloſſer fing an zu bramar-
baſiren. Der alte Kriegsrath aͤrgerte ſich uͤber die
Dreiſtigkeit des Komoͤdianten, beſonders da er ſelbſt
einſehen muſte, daß er Unrecht hatte. Um alſo dem
Spektakel ein Ende zu machen, ließ er ſich den Louis-
d'or nochmals vorzeigen, trat dann hin, warf ihn
in ſeinen Spint, und gab dem Bramarbas fuͤnf
Thaler acht Groſchen Preußiſche Sechſer. Hier,
ſagte er, iſt Ihr Geld! nehmen Sie's: aber huͤten
Sie ſich, ferner ſo zu raͤſonniren! — Schloſſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0229" n="227"/>
daß die&#x017F;e herabge&#x017F;etzt wa&#x0364;ren, aber das half nicht: er<lb/>
konnte des Ra&#x0364;&#x017F;onnirens kein Ende finden. Um klein<lb/>
Geld zu haben, ließ er zwar bei meinem Wirthe<lb/>
einen andern Louisd'or wech&#x017F;eln; allein dabei ver-<lb/>
&#x017F;icherte er, die Preu&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;ten den vorigen auch<lb/>
noch nehmen, oder der Teufel &#x017F;ollte &#x017F;ie frika&#x017F;&#x017F;iren.</p><lb/>
        <p>Des Nachmittags be&#x017F;uchten wir Pa&#x017F;&#x017F;endorf:<lb/>
die Nacht &#x017F;chlief er wieder auf dem Lo&#x0364;wen, den fol-<lb/>
genden Tag wollte er nun mit Gewalt &#x017F;einen Louis-<lb/>
d'or gewech&#x017F;elt wi&#x017F;&#x017F;en. Kein Kaufmann wollte ihn<lb/>
fu&#x0364;r den Stempelwerth, und einige boten ihm gar<lb/>
ein Spottgeld. Schlo&#x017F;&#x017F;er erkundigte &#x017F;ich nach dem<lb/>
Stadtpra&#x0364;&#x017F;identen, und da die&#x017F;er gerade nicht zu<lb/>
Hau&#x017F;e war, lief er hin zum Kriegsrath <hi rendition="#g">Quein</hi>-<lb/><hi rendition="#g">zius</hi>, und &#x017F;tellte dem das Unrecht, das ihm mit<lb/>
ungu&#x0364;ltigem Gelde angethan wu&#x0364;rde, in &#x017F;ehr derben<lb/>
Ausdru&#x0364;cken vor. Queinzius &#x017F;uchte ihm Gru&#x0364;nde ent-<lb/>
gegen zu &#x017F;tellen: aber Schlo&#x017F;&#x017F;er fing an zu bramar-<lb/>
ba&#x017F;iren. Der alte Kriegsrath a&#x0364;rgerte &#x017F;ich u&#x0364;ber die<lb/>
Drei&#x017F;tigkeit des Komo&#x0364;dianten, be&#x017F;onders da er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein&#x017F;ehen mu&#x017F;te, daß er Unrecht hatte. Um al&#x017F;o dem<lb/>
Spektakel ein Ende zu machen, ließ er &#x017F;ich den Louis-<lb/>
d'or nochmals vorzeigen, trat dann hin, warf ihn<lb/>
in &#x017F;einen Spint, und gab dem Bramarbas fu&#x0364;nf<lb/>
Thaler acht Gro&#x017F;chen Preußi&#x017F;che Sech&#x017F;er. Hier,<lb/>
&#x017F;agte er, i&#x017F;t Ihr Geld! nehmen Sie's: aber hu&#x0364;ten<lb/>
Sie &#x017F;ich, ferner &#x017F;o zu ra&#x0364;&#x017F;onniren! &#x2014; Schlo&#x017F;&#x017F;er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0229] daß dieſe herabgeſetzt waͤren, aber das half nicht: er konnte des Raͤſonnirens kein Ende finden. Um klein Geld zu haben, ließ er zwar bei meinem Wirthe einen andern Louisd'or wechſeln; allein dabei ver- ſicherte er, die Preuſſen muͤſten den vorigen auch noch nehmen, oder der Teufel ſollte ſie frikaſſiren. Des Nachmittags beſuchten wir Paſſendorf: die Nacht ſchlief er wieder auf dem Loͤwen, den fol- genden Tag wollte er nun mit Gewalt ſeinen Louis- d'or gewechſelt wiſſen. Kein Kaufmann wollte ihn fuͤr den Stempelwerth, und einige boten ihm gar ein Spottgeld. Schloſſer erkundigte ſich nach dem Stadtpraͤſidenten, und da dieſer gerade nicht zu Hauſe war, lief er hin zum Kriegsrath Quein- zius, und ſtellte dem das Unrecht, das ihm mit unguͤltigem Gelde angethan wuͤrde, in ſehr derben Ausdruͤcken vor. Queinzius ſuchte ihm Gruͤnde ent- gegen zu ſtellen: aber Schloſſer fing an zu bramar- baſiren. Der alte Kriegsrath aͤrgerte ſich uͤber die Dreiſtigkeit des Komoͤdianten, beſonders da er ſelbſt einſehen muſte, daß er Unrecht hatte. Um alſo dem Spektakel ein Ende zu machen, ließ er ſich den Louis- d'or nochmals vorzeigen, trat dann hin, warf ihn in ſeinen Spint, und gab dem Bramarbas fuͤnf Thaler acht Groſchen Preußiſche Sechſer. Hier, ſagte er, iſt Ihr Geld! nehmen Sie's: aber huͤten Sie ſich, ferner ſo zu raͤſonniren! — Schloſſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/229
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/229>, abgerufen am 11.05.2021.