Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

zu erholen, nebst meiner Gutmüthigkeit, einem jeden
gern mitzutheilen, was ich hatte: -- das alles hatte
mir Schulden zugezogen, zu deren Tilgung mein
Wechsel nicht zureichte. Daß ich mit meinen Colle-
gien wenig werde verdient haben, versteht sich für
mich als Anfänger schon von selbst. Einmal ist in
Halle das Freirennen der Collegien gar sehr gewöhn-
lich: da denken viele Studierende, das Geld könne
in Lauchstädt, Leipzig, auf den Dörfern und beim
Spiel besser angewandt werden, als zum Honorar
für die Docenten h). Zu dem war ich von jeher

h) Noch vor einem halben Jahre hörte ich mit Verwun-
derung, wie ein Student, der doch, wie ich weis, wö-
chentlich einigemal spatzieren ritt oder fuhr, mit dem
Herrn D. Knapp so lange kriechend herumkapitulirte,
bis endlich der Herr Doctor, um der Bettelei los zu
werden, das Honorar für zwei Lehrstunden erließ. Und
heute, da ich dieses schreibe, bin ich in einer Studen-
ten-Gesellschaft gewesen, wo folgendes Gespräch zwi-
schen einem Fuchs und einem Veteran vorfiel.
Veteran: Welche Collegia willst du denn hören?
Fuchs: Die Logik und Metaphysik bei Maaß, die
Exegese bei Nösselt, und die Mathematik bei Klügel.
Veteran: Nicht übel gewählt! Aber wirst du den
Brast auch alle bezahlen?
Fuchs: Warum nicht? Ich pränumerire.
Veteran: (bißig) Du bist nicht klug, Herr Bru-
der! Du mußt keinen Heller zahlen, vielweniger prä-
numeriren. Für die zwölf Rthlr. kannst du dreimal
den Sommer nach Lauchstädt fahren.

zu erholen, nebſt meiner Gutmuͤthigkeit, einem jeden
gern mitzutheilen, was ich hatte: — das alles hatte
mir Schulden zugezogen, zu deren Tilgung mein
Wechſel nicht zureichte. Daß ich mit meinen Colle-
gien wenig werde verdient haben, verſteht ſich fuͤr
mich als Anfaͤnger ſchon von ſelbſt. Einmal iſt in
Halle das Freirennen der Collegien gar ſehr gewoͤhn-
lich: da denken viele Studierende, das Geld koͤnne
in Lauchſtaͤdt, Leipzig, auf den Doͤrfern und beim
Spiel beſſer angewandt werden, als zum Honorar
fuͤr die Docenten h). Zu dem war ich von jeher

h) Noch vor einem halben Jahre hoͤrte ich mit Verwun-
derung, wie ein Student, der doch, wie ich weis, woͤ-
chentlich einigemal ſpatzieren ritt oder fuhr, mit dem
Herrn D. Knapp ſo lange kriechend herumkapitulirte,
bis endlich der Herr Doctor, um der Bettelei los zu
werden, das Honorar fuͤr zwei Lehrſtunden erließ. Und
heute, da ich dieſes ſchreibe, bin ich in einer Studen-
ten-Geſellſchaft geweſen, wo folgendes Geſpraͤch zwi-
ſchen einem Fuchs und einem Veteran vorfiel.
Veteran: Welche Collegia willſt du denn hoͤren?
Fuchs: Die Logik und Metaphyſik bei Maaß, die
Exegeſe bei Noͤſſelt, und die Mathematik bei Kluͤgel.
Veteran: Nicht uͤbel gewaͤhlt! Aber wirſt du den
Braſt auch alle bezahlen?
Fuchs: Warum nicht? Ich praͤnumerire.
Veteran: (bißig) Du biſt nicht klug, Herr Bru-
der! Du mußt keinen Heller zahlen, vielweniger praͤ-
numeriren. Fuͤr die zwoͤlf Rthlr. kannſt du dreimal
den Sommer nach Lauchſtaͤdt fahren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0231" n="229"/>
zu erholen, neb&#x017F;t meiner Gutmu&#x0364;thigkeit, einem jeden<lb/>
gern mitzutheilen, was ich hatte: &#x2014; das alles hatte<lb/>
mir Schulden zugezogen, zu deren Tilgung mein<lb/>
Wech&#x017F;el nicht zureichte. Daß ich mit meinen Colle-<lb/>
gien wenig werde verdient haben, ver&#x017F;teht &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
mich als Anfa&#x0364;nger &#x017F;chon von &#x017F;elb&#x017F;t. Einmal i&#x017F;t in<lb/>
Halle das Freirennen der Collegien gar &#x017F;ehr gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich: da denken viele Studierende, das Geld ko&#x0364;nne<lb/>
in Lauch&#x017F;ta&#x0364;dt, Leipzig, auf den Do&#x0364;rfern und beim<lb/>
Spiel be&#x017F;&#x017F;er angewandt werden, als zum Honorar<lb/>
fu&#x0364;r die Docenten <note xml:id="note-0231" next="#note-0232" place="foot" n="h)"><p>Noch vor einem halben Jahre ho&#x0364;rte ich mit Verwun-<lb/>
derung, wie ein Student, der doch, wie ich weis, wo&#x0364;-<lb/>
chentlich einigemal &#x017F;patzieren ritt oder fuhr, mit dem<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Knapp &#x017F;o lange kriechend herumkapitulirte,<lb/>
bis endlich der Herr Doctor, um der Bettelei los zu<lb/>
werden, das Honorar fu&#x0364;r zwei Lehr&#x017F;tunden erließ. Und<lb/>
heute, da ich die&#x017F;es &#x017F;chreibe, bin ich in einer Studen-<lb/>
ten-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gewe&#x017F;en, wo folgendes Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi-<lb/>
&#x017F;chen einem Fuchs und einem Veteran vorfiel.</p><lb/><p><hi rendition="#g">Veteran</hi>: Welche Collegia will&#x017F;t du denn ho&#x0364;ren?</p><lb/><p><hi rendition="#g">Fuchs</hi>: Die Logik und Metaphy&#x017F;ik bei <hi rendition="#g">Maaß</hi>, die<lb/>
Exege&#x017F;e bei <hi rendition="#g">No&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt</hi>, und die Mathematik bei <hi rendition="#g">Klu&#x0364;gel</hi>.</p><lb/><p><hi rendition="#g">Veteran</hi>: Nicht u&#x0364;bel gewa&#x0364;hlt! Aber wir&#x017F;t du den<lb/>
Bra&#x017F;t auch alle bezahlen?</p><lb/><p><hi rendition="#g">Fuchs</hi>: Warum nicht? Ich pra&#x0364;numerire.</p><lb/><p><hi rendition="#g">Veteran</hi>: (bißig) Du bi&#x017F;t nicht klug, Herr Bru-<lb/>
der! Du mußt keinen Heller zahlen, vielweniger pra&#x0364;-<lb/>
numeriren. Fu&#x0364;r die zwo&#x0364;lf Rthlr. kann&#x017F;t du dreimal<lb/>
den Sommer nach Lauch&#x017F;ta&#x0364;dt fahren.</p></note>. Zu dem war ich von jeher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0231] zu erholen, nebſt meiner Gutmuͤthigkeit, einem jeden gern mitzutheilen, was ich hatte: — das alles hatte mir Schulden zugezogen, zu deren Tilgung mein Wechſel nicht zureichte. Daß ich mit meinen Colle- gien wenig werde verdient haben, verſteht ſich fuͤr mich als Anfaͤnger ſchon von ſelbſt. Einmal iſt in Halle das Freirennen der Collegien gar ſehr gewoͤhn- lich: da denken viele Studierende, das Geld koͤnne in Lauchſtaͤdt, Leipzig, auf den Doͤrfern und beim Spiel beſſer angewandt werden, als zum Honorar fuͤr die Docenten h). Zu dem war ich von jeher h) Noch vor einem halben Jahre hoͤrte ich mit Verwun- derung, wie ein Student, der doch, wie ich weis, woͤ- chentlich einigemal ſpatzieren ritt oder fuhr, mit dem Herrn D. Knapp ſo lange kriechend herumkapitulirte, bis endlich der Herr Doctor, um der Bettelei los zu werden, das Honorar fuͤr zwei Lehrſtunden erließ. Und heute, da ich dieſes ſchreibe, bin ich in einer Studen- ten-Geſellſchaft geweſen, wo folgendes Geſpraͤch zwi- ſchen einem Fuchs und einem Veteran vorfiel. Veteran: Welche Collegia willſt du denn hoͤren? Fuchs: Die Logik und Metaphyſik bei Maaß, die Exegeſe bei Noͤſſelt, und die Mathematik bei Kluͤgel. Veteran: Nicht uͤbel gewaͤhlt! Aber wirſt du den Braſt auch alle bezahlen? Fuchs: Warum nicht? Ich praͤnumerire. Veteran: (bißig) Du biſt nicht klug, Herr Bru- der! Du mußt keinen Heller zahlen, vielweniger praͤ- numeriren. Fuͤr die zwoͤlf Rthlr. kannſt du dreimal den Sommer nach Lauchſtaͤdt fahren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/231
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/231>, abgerufen am 14.05.2021.