Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

deinem Bruder und Vater gerächt -- an deinem
Vater? -- deinem guten biedern Vater? -- o, man
vergebe mir diesen tollen Gedanken, und denke an
meine Lage! -- und endlich findest du ohne Zwei-
fel Mittel und Wege, dir ein ruhigeres Leben zu
verschaffen. Ruhe, von welcher Art sie seyn, welchen
Aufwand sie auch kosten möchte, Ruhe schien mir da-
mals bei der gewaltig anhaltenden Unruhe, worin ich
schwebte, das höchste Gut auf Erden zu seyn.

Aber wo denn willst du Soldat werden? --
Diese Frage lößte sich bald auf. In Halle und an
keinem andern Orte! In Halle bist du gekränkt, in
Halle mußt du gerächt werden. -- So kindisch rach-
süchtig dachte ich damals in der Verwirrung!

Ein und zwanzigstes Kapitel.

Der Herr Magister wird endlich gar -- Soldat.



In diesen Gedanken saß ich bis Nachmittags um
drei Uhr bei meinem Philosophen n), der immer
mit mir reden wollte, aber wenig Worte von
mir herauszerren konnte: ich war zu sehr weg, und

n) So nannten wir damals den Wirth in den Pulver-
weiden.

deinem Bruder und Vater geraͤcht — an deinem
Vater? — deinem guten biedern Vater? — o, man
vergebe mir dieſen tollen Gedanken, und denke an
meine Lage! — und endlich findeſt du ohne Zwei-
fel Mittel und Wege, dir ein ruhigeres Leben zu
verſchaffen. Ruhe, von welcher Art ſie ſeyn, welchen
Aufwand ſie auch koſten moͤchte, Ruhe ſchien mir da-
mals bei der gewaltig anhaltenden Unruhe, worin ich
ſchwebte, das hoͤchſte Gut auf Erden zu ſeyn.

Aber wo denn willſt du Soldat werden? —
Dieſe Frage loͤßte ſich bald auf. In Halle und an
keinem andern Orte! In Halle biſt du gekraͤnkt, in
Halle mußt du geraͤcht werden. — So kindiſch rach-
ſuͤchtig dachte ich damals in der Verwirrung!

Ein und zwanzigſtes Kapitel.

Der Herr Magiſter wird endlich gar — Soldat.



In dieſen Gedanken ſaß ich bis Nachmittags um
drei Uhr bei meinem Philoſophen n), der immer
mit mir reden wollte, aber wenig Worte von
mir herauszerren konnte: ich war zu ſehr weg, und

n) So nannten wir damals den Wirth in den Pulver-
weiden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="233[243]"/>
deinem Bruder und Vater gera&#x0364;cht &#x2014; an deinem<lb/>
Vater? &#x2014; deinem guten biedern Vater? &#x2014; o, man<lb/>
vergebe mir die&#x017F;en tollen Gedanken, und denke an<lb/>
meine Lage! &#x2014; und endlich finde&#x017F;t du ohne Zwei-<lb/>
fel Mittel und Wege, dir ein ruhigeres Leben zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen. Ruhe, von welcher Art &#x017F;ie &#x017F;eyn, welchen<lb/>
Aufwand &#x017F;ie auch ko&#x017F;ten mo&#x0364;chte, Ruhe &#x017F;chien mir da-<lb/>
mals bei der gewaltig anhaltenden Unruhe, worin ich<lb/>
&#x017F;chwebte, das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut auf Erden zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Aber wo denn will&#x017F;t du Soldat werden? &#x2014;<lb/>
Die&#x017F;e Frage lo&#x0364;ßte &#x017F;ich bald auf. In Halle und an<lb/>
keinem andern Orte! In Halle bi&#x017F;t du gekra&#x0364;nkt, in<lb/>
Halle mußt du gera&#x0364;cht werden. &#x2014; So kindi&#x017F;ch rach-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtig dachte ich damals in der Verwirrung!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Der Herr Magi&#x017F;ter wird endlich gar &#x2014; Soldat.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n die&#x017F;en Gedanken &#x017F;aß ich bis Nachmittags um<lb/>
drei Uhr bei meinem Philo&#x017F;ophen <note place="foot" n="n)">So nannten wir damals den Wirth in den Pulver-<lb/>
weiden.</note>, der immer<lb/>
mit mir reden wollte, aber wenig Worte von<lb/>
mir herauszerren konnte: ich war zu &#x017F;ehr weg, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233[243]/0245] deinem Bruder und Vater geraͤcht — an deinem Vater? — deinem guten biedern Vater? — o, man vergebe mir dieſen tollen Gedanken, und denke an meine Lage! — und endlich findeſt du ohne Zwei- fel Mittel und Wege, dir ein ruhigeres Leben zu verſchaffen. Ruhe, von welcher Art ſie ſeyn, welchen Aufwand ſie auch koſten moͤchte, Ruhe ſchien mir da- mals bei der gewaltig anhaltenden Unruhe, worin ich ſchwebte, das hoͤchſte Gut auf Erden zu ſeyn. Aber wo denn willſt du Soldat werden? — Dieſe Frage loͤßte ſich bald auf. In Halle und an keinem andern Orte! In Halle biſt du gekraͤnkt, in Halle mußt du geraͤcht werden. — So kindiſch rach- ſuͤchtig dachte ich damals in der Verwirrung! Ein und zwanzigſtes Kapitel. Der Herr Magiſter wird endlich gar — Soldat. In dieſen Gedanken ſaß ich bis Nachmittags um drei Uhr bei meinem Philoſophen n), der immer mit mir reden wollte, aber wenig Worte von mir herauszerren konnte: ich war zu ſehr weg, und n) So nannten wir damals den Wirth in den Pulver- weiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/245
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 233[243]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/245>, abgerufen am 11.04.2021.