Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

war, war Thereschen noch ledig. Ich weis, daß
mehrere um sie geworben haben, weis aber auch,
daß sie jeden Antrag dieser Art verbethen hat. Ich
bin nicht stolz genug, dies ihr standhaftes Betragen
ihrer Liebe gegen mich zuzuschreiben: aber etwas
muß doch mein Andenken dabei bewirkt haben. Und
so bedaure ich diese Edle, Verlaßne jezt um so mehr,
je abscheulicher ich mir bei dieser ganzen Geschichte
selbst erscheine. Doch genug von einer Materie, an
welche ich ohne den innigsten Schmerz nie denken
kann. Die Reue geht wahrlich Schritt für Schritt
hinten drein, wenn wir im vollen Galop dumme
Streiche gemacht haben; nur Schade, daß es meist
zu spät ist, sie zu verbessern, wenn wir sie recht
erkennen! --

Drittes Kapitel.

Eine Reise a la Don Quixote.



Der Baron F.... ward noch endlich mein Trost
in dieser meiner Verlegenheit, welche mir Zentner
schwer auf dem Herzen lag. Gedrängt von in-
nen und außen besuchte ich ihn neuerdings, und er-
zählte ihm alles, was mir begegnet war, und was

war, war Thereschen noch ledig. Ich weis, daß
mehrere um ſie geworben haben, weis aber auch,
daß ſie jeden Antrag dieſer Art verbethen hat. Ich
bin nicht ſtolz genug, dies ihr ſtandhaftes Betragen
ihrer Liebe gegen mich zuzuſchreiben: aber etwas
muß doch mein Andenken dabei bewirkt haben. Und
ſo bedaure ich dieſe Edle, Verlaßne jezt um ſo mehr,
je abſcheulicher ich mir bei dieſer ganzen Geſchichte
ſelbſt erſcheine. Doch genug von einer Materie, an
welche ich ohne den innigſten Schmerz nie denken
kann. Die Reue geht wahrlich Schritt fuͤr Schritt
hinten drein, wenn wir im vollen Galop dumme
Streiche gemacht haben; nur Schade, daß es meiſt
zu ſpaͤt iſt, ſie zu verbeſſern, wenn wir ſie recht
erkennen! —

Drittes Kapitel.

Eine Reiſe à la Don Quixote.



Der Baron F.... ward noch endlich mein Troſt
in dieſer meiner Verlegenheit, welche mir Zentner
ſchwer auf dem Herzen lag. Gedraͤngt von in-
nen und außen beſuchte ich ihn neuerdings, und er-
zaͤhlte ihm alles, was mir begegnet war, und was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="24"/>
war, war Thereschen noch ledig. Ich weis, daß<lb/>
mehrere um &#x017F;ie geworben haben, weis aber auch,<lb/>
daß &#x017F;ie jeden Antrag die&#x017F;er Art verbethen hat. Ich<lb/>
bin nicht &#x017F;tolz genug, dies ihr &#x017F;tandhaftes Betragen<lb/>
ihrer Liebe gegen mich zuzu&#x017F;chreiben: aber etwas<lb/>
muß doch mein Andenken dabei bewirkt haben. Und<lb/>
&#x017F;o bedaure ich die&#x017F;e Edle, Verlaßne jezt um &#x017F;o mehr,<lb/>
je ab&#x017F;cheulicher ich mir bei die&#x017F;er ganzen Ge&#x017F;chichte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;cheine. Doch genug von einer Materie, an<lb/>
welche ich ohne den innig&#x017F;ten Schmerz nie denken<lb/>
kann. Die Reue geht wahrlich Schritt fu&#x0364;r Schritt<lb/>
hinten drein, wenn wir im vollen Galop dumme<lb/>
Streiche gemacht haben; nur Schade, daß es mei&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;pa&#x0364;t i&#x017F;t, &#x017F;ie zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, wenn wir &#x017F;ie recht<lb/>
erkennen! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Eine Rei&#x017F;e <hi rendition="#aq">à la Don Quixote</hi></hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Baron F.... ward noch endlich mein Tro&#x017F;t<lb/>
in die&#x017F;er meiner Verlegenheit, welche mir Zentner<lb/>
&#x017F;chwer auf dem Herzen lag. Gedra&#x0364;ngt von in-<lb/>
nen und außen be&#x017F;uchte ich ihn neuerdings, und er-<lb/>
za&#x0364;hlte ihm alles, was mir begegnet war, und was<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] war, war Thereschen noch ledig. Ich weis, daß mehrere um ſie geworben haben, weis aber auch, daß ſie jeden Antrag dieſer Art verbethen hat. Ich bin nicht ſtolz genug, dies ihr ſtandhaftes Betragen ihrer Liebe gegen mich zuzuſchreiben: aber etwas muß doch mein Andenken dabei bewirkt haben. Und ſo bedaure ich dieſe Edle, Verlaßne jezt um ſo mehr, je abſcheulicher ich mir bei dieſer ganzen Geſchichte ſelbſt erſcheine. Doch genug von einer Materie, an welche ich ohne den innigſten Schmerz nie denken kann. Die Reue geht wahrlich Schritt fuͤr Schritt hinten drein, wenn wir im vollen Galop dumme Streiche gemacht haben; nur Schade, daß es meiſt zu ſpaͤt iſt, ſie zu verbeſſern, wenn wir ſie recht erkennen! — Drittes Kapitel. Eine Reiſe à la Don Quixote. Der Baron F.... ward noch endlich mein Troſt in dieſer meiner Verlegenheit, welche mir Zentner ſchwer auf dem Herzen lag. Gedraͤngt von in- nen und außen beſuchte ich ihn neuerdings, und er- zaͤhlte ihm alles, was mir begegnet war, und was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/26
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/26>, abgerufen am 14.04.2021.