Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und zwanzigstes Kapitel.

Gelehrte Beschäftigung während meines Soldatenstandes.
Etwas über Romanenleserei und Lesebibliotheken.



Ich hatte schon vor der Revüe einige Stundenten zu
unterrichten im Lateinischen und Französischen. Mei-
ne ersten Scholaren waren Herr Salpius, aus der
Mark, Herr Böhm, jetzt Doktor der Medicin in
Berlin, und Herr Gassel aus Westphalen. Nach
und nach erhielt ich mehrere. Wenn einige, welche
ich zu unterrichten die Ehre gehabt habe, ihre Na-
men in meinem Buche nicht finden, so können sie
versichert seyn, daß dies nicht daher rühre, weil ich
sie vergessen hätte, oder es für zu gering hielte, sie
zu nennen: ich verehre vielmehr jeden, der zugleich
mein Freund war, und das sehr aufrichtig; sondern,
weil ich befürchte, manchem Leser lange Weile zu
machen, wenn ich da ein großes Namen-Register
anführen wollte, wobei ich doch weiter nichts zu
sagen hätte, als dem gab ich Stunden im Lateini-
schen, Italiänischen -- Französischen: mit dem las
ich den Livius -- diesen lehrte ich dies, jenen jenes.

Als ich von der Revüe zurück kam, nahm ich
Stadt-Urlaub, das heißt, ich ließ das Traktament

Vier und zwanzigſtes Kapitel.

Gelehrte Beſchaͤftigung waͤhrend meines Soldatenſtandes.
Etwas uͤber Romanenleſerei und Leſebibliotheken.



Ich hatte ſchon vor der Revuͤe einige Stundenten zu
unterrichten im Lateiniſchen und Franzoͤſiſchen. Mei-
ne erſten Scholaren waren Herr Salpius, aus der
Mark, Herr Boͤhm, jetzt Doktor der Medicin in
Berlin, und Herr Gaſſel aus Weſtphalen. Nach
und nach erhielt ich mehrere. Wenn einige, welche
ich zu unterrichten die Ehre gehabt habe, ihre Na-
men in meinem Buche nicht finden, ſo koͤnnen ſie
verſichert ſeyn, daß dies nicht daher ruͤhre, weil ich
ſie vergeſſen haͤtte, oder es fuͤr zu gering hielte, ſie
zu nennen: ich verehre vielmehr jeden, der zugleich
mein Freund war, und das ſehr aufrichtig; ſondern,
weil ich befuͤrchte, manchem Leſer lange Weile zu
machen, wenn ich da ein großes Namen-Regiſter
anfuͤhren wollte, wobei ich doch weiter nichts zu
ſagen haͤtte, als dem gab ich Stunden im Lateini-
ſchen, Italiaͤniſchen — Franzoͤſiſchen: mit dem las
ich den Livius — dieſen lehrte ich dies, jenen jenes.

Als ich von der Revuͤe zuruͤck kam, nahm ich
Stadt-Urlaub, das heißt, ich ließ das Traktament

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0290" n="278[288]"/>
      <div n="1">
        <head>Vier und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Gelehrte Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung wa&#x0364;hrend meines Soldaten&#x017F;tandes.<lb/>
Etwas u&#x0364;ber Romanenle&#x017F;erei und Le&#x017F;ebibliotheken.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte &#x017F;chon vor der Revu&#x0364;e einige Stundenten zu<lb/>
unterrichten im Lateini&#x017F;chen und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen. Mei-<lb/>
ne er&#x017F;ten Scholaren waren Herr <hi rendition="#g">Salpius</hi>, aus der<lb/>
Mark, Herr <hi rendition="#g">Bo&#x0364;hm</hi>, jetzt Doktor der Medicin in<lb/>
Berlin, und Herr <hi rendition="#g">Ga&#x017F;&#x017F;el</hi> aus We&#x017F;tphalen. Nach<lb/>
und nach erhielt ich mehrere. Wenn einige, welche<lb/>
ich zu unterrichten die Ehre gehabt habe, ihre Na-<lb/>
men in meinem Buche nicht finden, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, daß dies nicht daher ru&#x0364;hre, weil ich<lb/>
&#x017F;ie verge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte, oder es fu&#x0364;r zu gering hielte, &#x017F;ie<lb/>
zu nennen: ich verehre vielmehr jeden, der zugleich<lb/>
mein Freund war, und das &#x017F;ehr aufrichtig; &#x017F;ondern,<lb/>
weil ich befu&#x0364;rchte, manchem Le&#x017F;er lange Weile zu<lb/>
machen, wenn ich da ein großes Namen-Regi&#x017F;ter<lb/>
anfu&#x0364;hren wollte, wobei ich doch weiter nichts zu<lb/>
&#x017F;agen ha&#x0364;tte, als dem gab ich Stunden im Lateini-<lb/>
&#x017F;chen, Italia&#x0364;ni&#x017F;chen &#x2014; Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen: mit dem las<lb/>
ich den Livius &#x2014; die&#x017F;en lehrte ich dies, jenen jenes.</p><lb/>
        <p>Als ich von der Revu&#x0364;e zuru&#x0364;ck kam, nahm ich<lb/>
Stadt-Urlaub, das heißt, ich ließ das Traktament<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278[288]/0290] Vier und zwanzigſtes Kapitel. Gelehrte Beſchaͤftigung waͤhrend meines Soldatenſtandes. Etwas uͤber Romanenleſerei und Leſebibliotheken. Ich hatte ſchon vor der Revuͤe einige Stundenten zu unterrichten im Lateiniſchen und Franzoͤſiſchen. Mei- ne erſten Scholaren waren Herr Salpius, aus der Mark, Herr Boͤhm, jetzt Doktor der Medicin in Berlin, und Herr Gaſſel aus Weſtphalen. Nach und nach erhielt ich mehrere. Wenn einige, welche ich zu unterrichten die Ehre gehabt habe, ihre Na- men in meinem Buche nicht finden, ſo koͤnnen ſie verſichert ſeyn, daß dies nicht daher ruͤhre, weil ich ſie vergeſſen haͤtte, oder es fuͤr zu gering hielte, ſie zu nennen: ich verehre vielmehr jeden, der zugleich mein Freund war, und das ſehr aufrichtig; ſondern, weil ich befuͤrchte, manchem Leſer lange Weile zu machen, wenn ich da ein großes Namen-Regiſter anfuͤhren wollte, wobei ich doch weiter nichts zu ſagen haͤtte, als dem gab ich Stunden im Lateini- ſchen, Italiaͤniſchen — Franzoͤſiſchen: mit dem las ich den Livius — dieſen lehrte ich dies, jenen jenes. Als ich von der Revuͤe zuruͤck kam, nahm ich Stadt-Urlaub, das heißt, ich ließ das Traktament

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/290
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 278[288]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/290>, abgerufen am 14.04.2021.