Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

praktisch und nicht mysteriös, nicht hyperphysisch:
und wer würde es verschmähen -- hoch oder nie-
drig, gelehrt oder ungelehrt -- sich von einem gesez-
ten, sachkundigen Mann über moralische Angelegen-
heiten ein stündchenlang gemeinschaftlich unterhalten
zu lassen? -- So machte es größtentheils Herr
Tiede, jezt Inspector zu Liegnitz. Dieser ehrwür-
dige Mann verband mit einem gemeinnützigen und
leicht faßlichen Vortrag den schönsten Ausdruck in
Worten und Gebährden: und seine Kirche war im-
mer voll. Allein mancher Herr würde keine oder doch
nur wenige Zuhörer haben, wenn ihm nicht ein Hau-
fen gezwungener Menschen zuhören müßte. Freilich
stiften dieser Art Herren heilige Reden von der Erge-
bung in den Willen Gottes -- von den Aussichten
in die Ewigkeit und andern dergleichen Siebensachen
blutwenig Nutzen; aber sie haben doch ein zahlreiches
Auditorium, und daran haben sie genug. --

Zwei und dreißigstes Kapitel.

Herr Bispink. Kryptokatholizismus. Proselyterei. Almä-
lige Besserung von meiner Seite. Verlust meines
Stadt-Urlaubs.



Im Jahre 1787 kam ich in nähere Bekanntschaft
mit einem Mann, der hernach mein beßter Freund

praktiſch und nicht myſterioͤs, nicht hyperphyſiſch:
und wer wuͤrde es verſchmaͤhen — hoch oder nie-
drig, gelehrt oder ungelehrt — ſich von einem geſez-
ten, ſachkundigen Mann uͤber moraliſche Angelegen-
heiten ein ſtuͤndchenlang gemeinſchaftlich unterhalten
zu laſſen? — So machte es groͤßtentheils Herr
Tiede, jezt Inſpector zu Liegnitz. Dieſer ehrwuͤr-
dige Mann verband mit einem gemeinnuͤtzigen und
leicht faßlichen Vortrag den ſchoͤnſten Ausdruck in
Worten und Gebaͤhrden: und ſeine Kirche war im-
mer voll. Allein mancher Herr wuͤrde keine oder doch
nur wenige Zuhoͤrer haben, wenn ihm nicht ein Hau-
fen gezwungener Menſchen zuhoͤren muͤßte. Freilich
ſtiften dieſer Art Herren heilige Reden von der Erge-
bung in den Willen Gottes — von den Ausſichten
in die Ewigkeit und andern dergleichen Siebenſachen
blutwenig Nutzen; aber ſie haben doch ein zahlreiches
Auditorium, und daran haben ſie genug. —

Zwei und dreißigſtes Kapitel.

Herr Bispink. Kryptokatholizismus. Proſelyterei. Almaͤ-
lige Beſſerung von meiner Seite. Verluſt meines
Stadt-Urlaubs.



Im Jahre 1787 kam ich in naͤhere Bekanntſchaft
mit einem Mann, der hernach mein beßter Freund

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0374" n="370[372]"/>
prakti&#x017F;ch und nicht my&#x017F;terio&#x0364;s, nicht hyperphy&#x017F;i&#x017F;ch:<lb/>
und wer wu&#x0364;rde es ver&#x017F;chma&#x0364;hen &#x2014; hoch oder nie-<lb/>
drig, gelehrt oder ungelehrt &#x2014; &#x017F;ich von einem ge&#x017F;ez-<lb/>
ten, &#x017F;achkundigen Mann u&#x0364;ber morali&#x017F;che Angelegen-<lb/>
heiten ein &#x017F;tu&#x0364;ndchenlang gemein&#x017F;chaftlich unterhalten<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; So machte es gro&#x0364;ßtentheils Herr<lb/><hi rendition="#g">Tiede</hi>, jezt In&#x017F;pector zu Liegnitz. Die&#x017F;er ehrwu&#x0364;r-<lb/>
dige Mann verband mit einem gemeinnu&#x0364;tzigen und<lb/>
leicht faßlichen Vortrag den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Ausdruck in<lb/>
Worten und Geba&#x0364;hrden: und &#x017F;eine Kirche war im-<lb/>
mer voll. Allein mancher Herr wu&#x0364;rde keine oder doch<lb/>
nur wenige Zuho&#x0364;rer haben, wenn ihm nicht ein Hau-<lb/>
fen gezwungener Men&#x017F;chen zuho&#x0364;ren mu&#x0364;ßte. Freilich<lb/>
&#x017F;tiften die&#x017F;er Art Herren heilige Reden von der Erge-<lb/>
bung in den Willen Gottes &#x2014; von den Aus&#x017F;ichten<lb/>
in die Ewigkeit und andern dergleichen Sieben&#x017F;achen<lb/>
blutwenig Nutzen; aber &#x017F;ie haben doch ein zahlreiches<lb/>
Auditorium, und daran haben &#x017F;ie genug. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zwei und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Herr Bispink. Kryptokatholizismus. Pro&#x017F;elyterei. Alma&#x0364;-<lb/>
lige Be&#x017F;&#x017F;erung von meiner Seite. Verlu&#x017F;t meines<lb/>
Stadt-Urlaubs.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Jahre 1787 kam ich in na&#x0364;here Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
mit einem Mann, der hernach mein beßter Freund<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370[372]/0374] praktiſch und nicht myſterioͤs, nicht hyperphyſiſch: und wer wuͤrde es verſchmaͤhen — hoch oder nie- drig, gelehrt oder ungelehrt — ſich von einem geſez- ten, ſachkundigen Mann uͤber moraliſche Angelegen- heiten ein ſtuͤndchenlang gemeinſchaftlich unterhalten zu laſſen? — So machte es groͤßtentheils Herr Tiede, jezt Inſpector zu Liegnitz. Dieſer ehrwuͤr- dige Mann verband mit einem gemeinnuͤtzigen und leicht faßlichen Vortrag den ſchoͤnſten Ausdruck in Worten und Gebaͤhrden: und ſeine Kirche war im- mer voll. Allein mancher Herr wuͤrde keine oder doch nur wenige Zuhoͤrer haben, wenn ihm nicht ein Hau- fen gezwungener Menſchen zuhoͤren muͤßte. Freilich ſtiften dieſer Art Herren heilige Reden von der Erge- bung in den Willen Gottes — von den Ausſichten in die Ewigkeit und andern dergleichen Siebenſachen blutwenig Nutzen; aber ſie haben doch ein zahlreiches Auditorium, und daran haben ſie genug. — Zwei und dreißigſtes Kapitel. Herr Bispink. Kryptokatholizismus. Proſelyterei. Almaͤ- lige Beſſerung von meiner Seite. Verluſt meines Stadt-Urlaubs. Im Jahre 1787 kam ich in naͤhere Bekanntſchaft mit einem Mann, der hernach mein beßter Freund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/374
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 370[372]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/374>, abgerufen am 10.04.2021.