Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

trug einst den erzkezerischen Satz auf der Kanzel
vor: "daß das Gute, was man bei den Heiden
fände, auch von dem heiligen Geiste herkäme und
eine Wirkung der göttlichen Gnade wäre." Diese
kezerische Aeußerung machte großes Aufsehen und Lo-
renz wollte durchaus, daß Stober abgesezt werden
sollte. Dieser konnte sich nicht anders retten, als
daß er auf der Kanzel widerrief, und den schönen
Tod des Sokrates und des Leonidas, die Tugend
des Cato und den Edelmuth des Fabricius für lau-
ter Veranstaltungen des leidigen Beelzebubs ausgab!
Seit jener Zeit ist Stober behutsamer geworden
und hat die symbolischen Bücher besser studirt.

Lorenz predigt auch stark gegen die hohen
Hauben, Federn und Hüte der Frauenzimmer, wie
auch wider die Schlittenfahrten und Bälle. Alle
diese Dinge und noch mehr andere, legte er aus als
gräuliche Verführungen des Satanas und als Zei-
chen des jüngsten Tages. Alle Sonntage fährt er
auf dergleichen Sachen los, und verkündigt allen,
die da tanzen oder Schlitten fahren, die ewige
Verdammniß.

Beukert ist nicht um ein Haar besser. Er
predigt rosenkreuzerisch und schimpft mit unter auf
die Pariser Moden.

Die Universität selbst ist in den kläglichsten Um-
ständen. Juristen sind beinahe gar keine da und

trug einſt den erzkezeriſchen Satz auf der Kanzel
vor: „daß das Gute, was man bei den Heiden
faͤnde, auch von dem heiligen Geiſte herkaͤme und
eine Wirkung der goͤttlichen Gnade waͤre.“ Dieſe
kezeriſche Aeußerung machte großes Aufſehen und Lo-
renz wollte durchaus, daß Stober abgeſezt werden
ſollte. Dieſer konnte ſich nicht anders retten, als
daß er auf der Kanzel widerrief, und den ſchoͤnen
Tod des Sokrates und des Leonidas, die Tugend
des Cato und den Edelmuth des Fabricius fuͤr lau-
ter Veranſtaltungen des leidigen Beelzebubs ausgab!
Seit jener Zeit iſt Stober behutſamer geworden
und hat die ſymboliſchen Buͤcher beſſer ſtudirt.

Lorenz predigt auch ſtark gegen die hohen
Hauben, Federn und Huͤte der Frauenzimmer, wie
auch wider die Schlittenfahrten und Baͤlle. Alle
dieſe Dinge und noch mehr andere, legte er aus als
graͤuliche Verfuͤhrungen des Satanas und als Zei-
chen des juͤngſten Tages. Alle Sonntage faͤhrt er
auf dergleichen Sachen los, und verkuͤndigt allen,
die da tanzen oder Schlitten fahren, die ewige
Verdammniß.

Beukert iſt nicht um ein Haar beſſer. Er
predigt roſenkreuzeriſch und ſchimpft mit unter auf
die Pariſer Moden.

Die Univerſitaͤt ſelbſt iſt in den klaͤglichſten Um-
ſtaͤnden. Juriſten ſind beinahe gar keine da und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="36"/>
trug ein&#x017F;t den erzkezeri&#x017F;chen Satz auf der Kanzel<lb/>
vor: &#x201E;daß das Gute, was man bei den Heiden<lb/>
fa&#x0364;nde, auch von dem heiligen Gei&#x017F;te herka&#x0364;me und<lb/>
eine Wirkung der go&#x0364;ttlichen Gnade wa&#x0364;re.&#x201C; Die&#x017F;e<lb/>
kezeri&#x017F;che Aeußerung machte großes Auf&#x017F;ehen und Lo-<lb/>
renz wollte durchaus, daß Stober abge&#x017F;ezt werden<lb/>
&#x017F;ollte. Die&#x017F;er konnte &#x017F;ich nicht anders retten, als<lb/>
daß er auf der Kanzel widerrief, und den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Tod des Sokrates und des Leonidas, die Tugend<lb/>
des Cato und den Edelmuth des Fabricius fu&#x0364;r lau-<lb/>
ter Veran&#x017F;taltungen des leidigen Beelzebubs ausgab!<lb/>
Seit jener Zeit i&#x017F;t <hi rendition="#g">Stober</hi> behut&#x017F;amer geworden<lb/>
und hat die &#x017F;ymboli&#x017F;chen Bu&#x0364;cher be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tudirt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Lorenz</hi> predigt auch &#x017F;tark gegen die hohen<lb/>
Hauben, Federn und Hu&#x0364;te der Frauenzimmer, wie<lb/>
auch wider die Schlittenfahrten und Ba&#x0364;lle. Alle<lb/>
die&#x017F;e Dinge und noch mehr andere, legte er aus als<lb/>
gra&#x0364;uliche Verfu&#x0364;hrungen des Satanas und als Zei-<lb/>
chen des ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tages. Alle Sonntage fa&#x0364;hrt er<lb/>
auf dergleichen Sachen los, und verku&#x0364;ndigt allen,<lb/>
die da tanzen oder Schlitten fahren, die ewige<lb/>
Verdammniß.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Beukert</hi> i&#x017F;t nicht um ein Haar be&#x017F;&#x017F;er. Er<lb/>
predigt ro&#x017F;enkreuzeri&#x017F;ch und &#x017F;chimpft mit unter auf<lb/>
die Pari&#x017F;er Moden.</p><lb/>
        <p>Die Univer&#x017F;ita&#x0364;t &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t in den kla&#x0364;glich&#x017F;ten Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden. Juri&#x017F;ten &#x017F;ind beinahe gar keine da und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] trug einſt den erzkezeriſchen Satz auf der Kanzel vor: „daß das Gute, was man bei den Heiden faͤnde, auch von dem heiligen Geiſte herkaͤme und eine Wirkung der goͤttlichen Gnade waͤre.“ Dieſe kezeriſche Aeußerung machte großes Aufſehen und Lo- renz wollte durchaus, daß Stober abgeſezt werden ſollte. Dieſer konnte ſich nicht anders retten, als daß er auf der Kanzel widerrief, und den ſchoͤnen Tod des Sokrates und des Leonidas, die Tugend des Cato und den Edelmuth des Fabricius fuͤr lau- ter Veranſtaltungen des leidigen Beelzebubs ausgab! Seit jener Zeit iſt Stober behutſamer geworden und hat die ſymboliſchen Buͤcher beſſer ſtudirt. Lorenz predigt auch ſtark gegen die hohen Hauben, Federn und Huͤte der Frauenzimmer, wie auch wider die Schlittenfahrten und Baͤlle. Alle dieſe Dinge und noch mehr andere, legte er aus als graͤuliche Verfuͤhrungen des Satanas und als Zei- chen des juͤngſten Tages. Alle Sonntage faͤhrt er auf dergleichen Sachen los, und verkuͤndigt allen, die da tanzen oder Schlitten fahren, die ewige Verdammniß. Beukert iſt nicht um ein Haar beſſer. Er predigt roſenkreuzeriſch und ſchimpft mit unter auf die Pariſer Moden. Die Univerſitaͤt ſelbſt iſt in den klaͤglichſten Um- ſtaͤnden. Juriſten ſind beinahe gar keine da und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/38
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/38>, abgerufen am 07.05.2021.