Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und dreissigstes Kapitel.

Der Feldzug 1790. Dessau, Nowaweß. Berlin. Ein No-
tabene für den theologisch- politischen Wiener Kasperl,
Bulgo Hoffmann. Berlinisches Bordelwesen.



Wie gesagt, wir marschirten den 5ten Junius 1790
aus der Garnison zu Halle, und unser erster Ruhe-
tag war in Dessau. Unterwegs waren unsre jungen
Soldaten gleich von Anfange munter und lustig: die
ältern aber hingen den Kopf, und sahen mürrisch
aus, bis sich endlich nach und nach der Geist der
Munterkeit durchaus verbreitete, und das ganze Re-
giment zu einem Haufen lustiger Brüder ward. Ich
habe es immer recht gern gesehen, wenn unsre Leute
sangen und jubelten, ob ich gleich selbst nicht mitsinge.
Die gewaltigen Zoten, welche gewöhnlich gesungen
werden, konnten mich nicht beleidigen, sie beleidigen
auch wohl niemanden, weil sie zu diesem Wesen zu
gehören scheinen. Das macht so das Hergebrachte!

In Dessau hatte der dortige Fürst die Anstalt
getroffen, daß wir alle recht gut bewirthet wurden.
Die Dessauer sind überhaupt artige, gute Leute,
welche sich alle Mühe gaben, uns Vergnügen zu
machen; besonders war mein Wirth, ein Ziegeldecker,
ein recht guter Mann. Ich ließ mir in Dessau aller-

Vier und dreiſſigſtes Kapitel.

Der Feldzug 1790. Deſſau, Nowaweß. Berlin. Ein No-
tabene fuͤr den theologiſch- politiſchen Wiener Kaſperl,
Bulgo Hoffmann. Berliniſches Bordelweſen.



Wie geſagt, wir marſchirten den 5ten Junius 1790
aus der Garniſon zu Halle, und unſer erſter Ruhe-
tag war in Deſſau. Unterwegs waren unſre jungen
Soldaten gleich von Anfange munter und luſtig: die
aͤltern aber hingen den Kopf, und ſahen muͤrriſch
aus, bis ſich endlich nach und nach der Geiſt der
Munterkeit durchaus verbreitete, und das ganze Re-
giment zu einem Haufen luſtiger Bruͤder ward. Ich
habe es immer recht gern geſehen, wenn unſre Leute
ſangen und jubelten, ob ich gleich ſelbſt nicht mitſinge.
Die gewaltigen Zoten, welche gewoͤhnlich geſungen
werden, konnten mich nicht beleidigen, ſie beleidigen
auch wohl niemanden, weil ſie zu dieſem Weſen zu
gehoͤren ſcheinen. Das macht ſo das Hergebrachte!

In Deſſau hatte der dortige Fuͤrſt die Anſtalt
getroffen, daß wir alle recht gut bewirthet wurden.
Die Deſſauer ſind uͤberhaupt artige, gute Leute,
welche ſich alle Muͤhe gaben, uns Vergnuͤgen zu
machen; beſonders war mein Wirth, ein Ziegeldecker,
ein recht guter Mann. Ich ließ mir in Deſſau aller-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0404" n="400[402]"/>
      <div n="1">
        <head>Vier und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Der Feldzug 1790. De&#x017F;&#x017F;au, Nowaweß. Berlin. Ein No-<lb/>
tabene fu&#x0364;r den theologi&#x017F;ch- politi&#x017F;chen Wiener Ka&#x017F;perl,<lb/>
Bulgo Hoffmann. Berlini&#x017F;ches Bordelwe&#x017F;en.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie ge&#x017F;agt, wir mar&#x017F;chirten den 5ten Junius 1790<lb/>
aus der Garni&#x017F;on zu Halle, und un&#x017F;er er&#x017F;ter Ruhe-<lb/>
tag war in De&#x017F;&#x017F;au. Unterwegs waren un&#x017F;re jungen<lb/>
Soldaten gleich von Anfange munter und lu&#x017F;tig: die<lb/>
a&#x0364;ltern aber hingen den Kopf, und &#x017F;ahen mu&#x0364;rri&#x017F;ch<lb/>
aus, bis &#x017F;ich endlich nach und nach der Gei&#x017F;t der<lb/>
Munterkeit durchaus verbreitete, und das ganze Re-<lb/>
giment zu einem Haufen lu&#x017F;tiger Bru&#x0364;der ward. Ich<lb/>
habe es immer recht gern ge&#x017F;ehen, wenn un&#x017F;re Leute<lb/>
&#x017F;angen und jubelten, ob ich gleich &#x017F;elb&#x017F;t nicht mit&#x017F;inge.<lb/>
Die gewaltigen Zoten, welche gewo&#x0364;hnlich ge&#x017F;ungen<lb/>
werden, konnten mich nicht beleidigen, &#x017F;ie beleidigen<lb/>
auch wohl niemanden, weil &#x017F;ie zu die&#x017F;em We&#x017F;en zu<lb/>
geho&#x0364;ren &#x017F;cheinen. Das macht &#x017F;o das Hergebrachte!</p><lb/>
        <p>In De&#x017F;&#x017F;au hatte der dortige Fu&#x0364;r&#x017F;t die An&#x017F;talt<lb/>
getroffen, daß wir alle recht gut bewirthet wurden.<lb/>
Die De&#x017F;&#x017F;auer &#x017F;ind u&#x0364;berhaupt artige, gute Leute,<lb/>
welche &#x017F;ich alle Mu&#x0364;he gaben, uns Vergnu&#x0364;gen zu<lb/>
machen; be&#x017F;onders war mein Wirth, ein Ziegeldecker,<lb/>
ein recht guter Mann. Ich ließ mir in De&#x017F;&#x017F;au aller-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400[402]/0404] Vier und dreiſſigſtes Kapitel. Der Feldzug 1790. Deſſau, Nowaweß. Berlin. Ein No- tabene fuͤr den theologiſch- politiſchen Wiener Kaſperl, Bulgo Hoffmann. Berliniſches Bordelweſen. Wie geſagt, wir marſchirten den 5ten Junius 1790 aus der Garniſon zu Halle, und unſer erſter Ruhe- tag war in Deſſau. Unterwegs waren unſre jungen Soldaten gleich von Anfange munter und luſtig: die aͤltern aber hingen den Kopf, und ſahen muͤrriſch aus, bis ſich endlich nach und nach der Geiſt der Munterkeit durchaus verbreitete, und das ganze Re- giment zu einem Haufen luſtiger Bruͤder ward. Ich habe es immer recht gern geſehen, wenn unſre Leute ſangen und jubelten, ob ich gleich ſelbſt nicht mitſinge. Die gewaltigen Zoten, welche gewoͤhnlich geſungen werden, konnten mich nicht beleidigen, ſie beleidigen auch wohl niemanden, weil ſie zu dieſem Weſen zu gehoͤren ſcheinen. Das macht ſo das Hergebrachte! In Deſſau hatte der dortige Fuͤrſt die Anſtalt getroffen, daß wir alle recht gut bewirthet wurden. Die Deſſauer ſind uͤberhaupt artige, gute Leute, welche ſich alle Muͤhe gaben, uns Vergnuͤgen zu machen; beſonders war mein Wirth, ein Ziegeldecker, ein recht guter Mann. Ich ließ mir in Deſſau aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/404
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 400[402]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/404>, abgerufen am 14.04.2021.