Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Unsre Soldaten, welche Arbeit fanden, verdien-
ten sich hübsches Geld: der Arbeitslohn ist in Berlin
weit höher als in Halle und sonstwo. Vielleicht ga-
ben auch die Herren Berliner etwas mehr, um sich
bei den Fremden einen Namen zu machen. Immer
gut! Wer aber nichts verdienen konnte, mußte in
Berlin ganz kümmerlich leben, wegen der dortigen
großen Theurung. Daher sehnten wir uns beinahe
alle wieder weg, und wünschten, daß wenns einmal
vorwärts gehen sollte, es nur recht bald vorwärts
gehen möchte. Ich selbst fing an, des Dings über-
drüssig zu werden, und ob ich gleich im Vergleich mit
Andern ein recht gutes Logis hatte, so war mir doch
das Herumliegen verhaßt, und ich strebte weiter zu
kommen. Wo man nicht immer bleiben kann, da
mag man auch nicht gern lange bleiben.

Sechs und dreissigstes Kapitel.

Vorwärts. Schon wieder ein lüderlicher Pfaffe! Respekt vor
dem Herrn Pastor Schulz in Gielsdorf! Naturalismus mit
Positivismus verglichen. Etwas über Frankfurt an der
Oder, und Leopolds Ehrensäule.



Im Anfang des Julius marschirten wir an einem
Montag aus Berlin auf Frankfurt zu. Das Land
hier ist sehr sandigt und unfruchtbar, und die Leute

Unſre Soldaten, welche Arbeit fanden, verdien-
ten ſich huͤbſches Geld: der Arbeitslohn iſt in Berlin
weit hoͤher als in Halle und ſonſtwo. Vielleicht ga-
ben auch die Herren Berliner etwas mehr, um ſich
bei den Fremden einen Namen zu machen. Immer
gut! Wer aber nichts verdienen konnte, mußte in
Berlin ganz kuͤmmerlich leben, wegen der dortigen
großen Theurung. Daher ſehnten wir uns beinahe
alle wieder weg, und wuͤnſchten, daß wenns einmal
vorwaͤrts gehen ſollte, es nur recht bald vorwaͤrts
gehen moͤchte. Ich ſelbſt fing an, des Dings uͤber-
druͤſſig zu werden, und ob ich gleich im Vergleich mit
Andern ein recht gutes Logis hatte, ſo war mir doch
das Herumliegen verhaßt, und ich ſtrebte weiter zu
kommen. Wo man nicht immer bleiben kann, da
mag man auch nicht gern lange bleiben.

Sechs und dreiſſigſtes Kapitel.

Vorwaͤrts. Schon wieder ein luͤderlicher Pfaffe! Reſpekt vor
dem Herrn Paſtor Schulz in Gielsdorf! Naturalismus mit
Poſitivismus verglichen. Etwas uͤber Frankfurt an der
Oder, und Leopolds Ehrenſaͤule.



Im Anfang des Julius marſchirten wir an einem
Montag aus Berlin auf Frankfurt zu. Das Land
hier iſt ſehr ſandigt und unfruchtbar, und die Leute

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0429" n="425[427]"/>
        <p>Un&#x017F;re Soldaten, welche Arbeit fanden, verdien-<lb/>
ten &#x017F;ich hu&#x0364;b&#x017F;ches Geld: der Arbeitslohn i&#x017F;t in Berlin<lb/>
weit ho&#x0364;her als in Halle und &#x017F;on&#x017F;two. Vielleicht ga-<lb/>
ben auch die Herren Berliner etwas mehr, um &#x017F;ich<lb/>
bei den Fremden einen Namen zu machen. Immer<lb/>
gut! Wer aber nichts verdienen konnte, mußte in<lb/>
Berlin ganz ku&#x0364;mmerlich leben, wegen der dortigen<lb/>
großen Theurung. Daher &#x017F;ehnten wir uns beinahe<lb/>
alle wieder weg, und wu&#x0364;n&#x017F;chten, daß wenns einmal<lb/>
vorwa&#x0364;rts gehen &#x017F;ollte, es nur recht bald vorwa&#x0364;rts<lb/>
gehen mo&#x0364;chte. Ich &#x017F;elb&#x017F;t fing an, des Dings u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zu werden, und ob ich gleich im Vergleich mit<lb/>
Andern ein recht gutes Logis hatte, &#x017F;o war mir doch<lb/>
das Herumliegen verhaßt, und ich &#x017F;trebte weiter zu<lb/>
kommen. Wo man nicht immer bleiben kann, da<lb/>
mag man auch nicht gern lange bleiben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Vorwa&#x0364;rts. Schon wieder ein lu&#x0364;derlicher Pfaffe! Re&#x017F;pekt vor<lb/>
dem Herrn Pa&#x017F;tor <hi rendition="#g">Schulz</hi> in Gielsdorf! Naturalismus mit<lb/>
Po&#x017F;itivismus verglichen. Etwas u&#x0364;ber Frankfurt an der<lb/>
Oder, und Leopolds Ehren&#x017F;a&#x0364;ule.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Anfang des Julius mar&#x017F;chirten wir an einem<lb/>
Montag aus Berlin auf Frankfurt zu. Das Land<lb/>
hier i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;andigt und unfruchtbar, und die Leute<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425[427]/0429] Unſre Soldaten, welche Arbeit fanden, verdien- ten ſich huͤbſches Geld: der Arbeitslohn iſt in Berlin weit hoͤher als in Halle und ſonſtwo. Vielleicht ga- ben auch die Herren Berliner etwas mehr, um ſich bei den Fremden einen Namen zu machen. Immer gut! Wer aber nichts verdienen konnte, mußte in Berlin ganz kuͤmmerlich leben, wegen der dortigen großen Theurung. Daher ſehnten wir uns beinahe alle wieder weg, und wuͤnſchten, daß wenns einmal vorwaͤrts gehen ſollte, es nur recht bald vorwaͤrts gehen moͤchte. Ich ſelbſt fing an, des Dings uͤber- druͤſſig zu werden, und ob ich gleich im Vergleich mit Andern ein recht gutes Logis hatte, ſo war mir doch das Herumliegen verhaßt, und ich ſtrebte weiter zu kommen. Wo man nicht immer bleiben kann, da mag man auch nicht gern lange bleiben. Sechs und dreiſſigſtes Kapitel. Vorwaͤrts. Schon wieder ein luͤderlicher Pfaffe! Reſpekt vor dem Herrn Paſtor Schulz in Gielsdorf! Naturalismus mit Poſitivismus verglichen. Etwas uͤber Frankfurt an der Oder, und Leopolds Ehrenſaͤule. Im Anfang des Julius marſchirten wir an einem Montag aus Berlin auf Frankfurt zu. Das Land hier iſt ſehr ſandigt und unfruchtbar, und die Leute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/429
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 425[427]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/429>, abgerufen am 14.04.2021.