Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Grunebergen ihre Foderung bezahlen möchte: an un-
angenehmen Erinnerungen daran fehlte es sogar nicht
im Felde. Herr Bispink thats, und was erfolgte,
wissen wir.

Eine kleine Rebellion bei unserer Compagnie,
woran die Unterofficiere am meisten selbst Schuld
waren, nöthigte unsern Hauptmann, hier Wachen
mit geladenem Gewähre auszustellen. Die Bursche,
welche an dem Tumulte Theil gehabt hatten, wur-
den auch noch auf dem Marsch einige Zeit scharf be-
wacht. So Violent diese Vorkehrungen waren, so
konnte man sie unserm Hauptmann nicht verargen:
im Felde ist nichts gefährlicher als Aufstand und
Meuterei.

Sieben und dreissigstes Kapitel.

Reichenbacher Frieden. Rückmarsch. Orthodoxie in Schlesien.
Herzog Friedrich von Braunschweig, einer
der ersten Menschen!



Endlich that der Reichenbacher Congreß
seine Wirkung: es war Friede, und wir erhielten
Befehl, zurück zu marschiren. Ich bin nicht im
Stande, die Freude zu beschreiben, welche den größten
Theil unserer Soldaten auf einmal beseelte. Sie

Grunebergen ihre Foderung bezahlen moͤchte: an un-
angenehmen Erinnerungen daran fehlte es ſogar nicht
im Felde. Herr Bispink thats, und was erfolgte,
wiſſen wir.

Eine kleine Rebellion bei unſerer Compagnie,
woran die Unterofficiere am meiſten ſelbſt Schuld
waren, noͤthigte unſern Hauptmann, hier Wachen
mit geladenem Gewaͤhre auszuſtellen. Die Burſche,
welche an dem Tumulte Theil gehabt hatten, wur-
den auch noch auf dem Marſch einige Zeit ſcharf be-
wacht. So Violent dieſe Vorkehrungen waren, ſo
konnte man ſie unſerm Hauptmann nicht verargen:
im Felde iſt nichts gefaͤhrlicher als Aufſtand und
Meuterei.

Sieben und dreiſſigſtes Kapitel.

Reichenbacher Frieden. Ruͤckmarſch. Orthodoxie in Schleſien.
Herzog Friedrich von Braunſchweig, einer
der erſten Menſchen!



Endlich that der Reichenbacher Congreß
ſeine Wirkung: es war Friede, und wir erhielten
Befehl, zuruͤck zu marſchiren. Ich bin nicht im
Stande, die Freude zu beſchreiben, welche den groͤßten
Theil unſerer Soldaten auf einmal beſeelte. Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0447" n="443[445]"/>
Grunebergen ihre Foderung bezahlen mo&#x0364;chte: an un-<lb/>
angenehmen Erinnerungen daran fehlte es &#x017F;ogar nicht<lb/>
im Felde. Herr Bispink thats, und was erfolgte,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir.</p><lb/>
        <p>Eine kleine Rebellion bei un&#x017F;erer Compagnie,<lb/>
woran die Unterofficiere am mei&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t Schuld<lb/>
waren, no&#x0364;thigte un&#x017F;ern Hauptmann, hier Wachen<lb/>
mit geladenem Gewa&#x0364;hre auszu&#x017F;tellen. Die Bur&#x017F;che,<lb/>
welche an dem Tumulte Theil gehabt hatten, wur-<lb/>
den auch noch auf dem Mar&#x017F;ch einige Zeit &#x017F;charf be-<lb/>
wacht. So Violent die&#x017F;e Vorkehrungen waren, &#x017F;o<lb/>
konnte man &#x017F;ie un&#x017F;erm Hauptmann nicht verargen:<lb/>
im Felde i&#x017F;t nichts gefa&#x0364;hrlicher als Auf&#x017F;tand und<lb/>
Meuterei.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sieben und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Reichenbacher Frieden. Ru&#x0364;ckmar&#x017F;ch. Orthodoxie in Schle&#x017F;ien.<lb/>
Herzog <hi rendition="#g">Friedrich</hi> von Braun&#x017F;chweig, einer<lb/>
der er&#x017F;ten Men&#x017F;chen!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich that der <hi rendition="#g">Reichenbacher Congreß</hi><lb/>
&#x017F;eine Wirkung: es war Friede, und wir erhielten<lb/>
Befehl, zuru&#x0364;ck zu mar&#x017F;chiren. Ich bin nicht im<lb/>
Stande, die Freude zu be&#x017F;chreiben, welche den gro&#x0364;ßten<lb/>
Theil un&#x017F;erer Soldaten auf einmal be&#x017F;eelte. Sie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443[445]/0447] Grunebergen ihre Foderung bezahlen moͤchte: an un- angenehmen Erinnerungen daran fehlte es ſogar nicht im Felde. Herr Bispink thats, und was erfolgte, wiſſen wir. Eine kleine Rebellion bei unſerer Compagnie, woran die Unterofficiere am meiſten ſelbſt Schuld waren, noͤthigte unſern Hauptmann, hier Wachen mit geladenem Gewaͤhre auszuſtellen. Die Burſche, welche an dem Tumulte Theil gehabt hatten, wur- den auch noch auf dem Marſch einige Zeit ſcharf be- wacht. So Violent dieſe Vorkehrungen waren, ſo konnte man ſie unſerm Hauptmann nicht verargen: im Felde iſt nichts gefaͤhrlicher als Aufſtand und Meuterei. Sieben und dreiſſigſtes Kapitel. Reichenbacher Frieden. Ruͤckmarſch. Orthodoxie in Schleſien. Herzog Friedrich von Braunſchweig, einer der erſten Menſchen! Endlich that der Reichenbacher Congreß ſeine Wirkung: es war Friede, und wir erhielten Befehl, zuruͤck zu marſchiren. Ich bin nicht im Stande, die Freude zu beſchreiben, welche den groͤßten Theil unſerer Soldaten auf einmal beſeelte. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/447
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 443[445]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/447>, abgerufen am 14.04.2021.