Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Platzregen bis auf die Haut, und so hielten wir un-
sern Einzug in Berlin -- nach Studenten-Art zu
sprechen -- als nasse Prinzen. --

Acht und dreißigstes Kapitel.

Berlin zum andernmal. Händel mit meinem Wirth. Arrest.
Herr von La Roche. Aufwartung beim Herzoge Friedrich.
Krankheit. Universität zu Wittenberg. Endlich
wieder Halle.



Auch diesmal waren unsere Quartiere in Berlin
eben so elend als das erstemal, fielen uns aber jezt,
da es schon anfing, unfreundliches Wetter zu werden,
weit beschwerlicher. Wir brachten volle fünf Wochen
hier zu, und da begegnete mir manches, was ich er-
zählen muß.

Daß ich meine Freunde und den oben beschrie-
benen Bürgerklub besucht, fleißig besucht habe, er-
rätht man schon. Ich traf noch alles, wie ich es
verlassen hatte.

Ich bin zwar kein Freund von Zank und Streit
und liebe besonders den Hausfrieden: dennoch konnte
ich einem Skandal mit meinem Wirth Pasenow,
einem Fuhrmann oder Kutscher, nicht entgehen.
Dieser Pasenow hatte uns ein unterirdisches Gewölbe

Platzregen bis auf die Haut, und ſo hielten wir un-
ſern Einzug in Berlin — nach Studenten-Art zu
ſprechen — als naſſe Prinzen. —

Acht und dreißigſtes Kapitel.

Berlin zum andernmal. Haͤndel mit meinem Wirth. Arreſt.
Herr von La Roche. Aufwartung beim Herzoge Friedrich.
Krankheit. Univerſitaͤt zu Wittenberg. Endlich
wieder Halle.



Auch diesmal waren unſere Quartiere in Berlin
eben ſo elend als das erſtemal, fielen uns aber jezt,
da es ſchon anfing, unfreundliches Wetter zu werden,
weit beſchwerlicher. Wir brachten volle fuͤnf Wochen
hier zu, und da begegnete mir manches, was ich er-
zaͤhlen muß.

Daß ich meine Freunde und den oben beſchrie-
benen Buͤrgerklub beſucht, fleißig beſucht habe, er-
raͤtht man ſchon. Ich traf noch alles, wie ich es
verlaſſen hatte.

Ich bin zwar kein Freund von Zank und Streit
und liebe beſonders den Hausfrieden: dennoch konnte
ich einem Skandal mit meinem Wirth Paſenow,
einem Fuhrmann oder Kutſcher, nicht entgehen.
Dieſer Paſenow hatte uns ein unterirdiſches Gewoͤlbe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0460" n="456[458]"/>
Platzregen bis auf die Haut, und &#x017F;o hielten wir un-<lb/>
&#x017F;ern Einzug in Berlin &#x2014; nach Studenten-Art zu<lb/>
&#x017F;prechen &#x2014; als na&#x017F;&#x017F;e Prinzen. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Acht und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Berlin zum andernmal. Ha&#x0364;ndel mit meinem Wirth. Arre&#x017F;t.<lb/>
Herr von La Roche. Aufwartung beim Herzoge <hi rendition="#g">Friedrich</hi>.<lb/>
Krankheit. Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Wittenberg. Endlich<lb/>
wieder Halle.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uch diesmal waren un&#x017F;ere Quartiere in Berlin<lb/>
eben &#x017F;o elend als das er&#x017F;temal, fielen uns aber jezt,<lb/>
da es &#x017F;chon anfing, unfreundliches Wetter zu werden,<lb/>
weit be&#x017F;chwerlicher. Wir brachten volle fu&#x0364;nf Wochen<lb/>
hier zu, und da begegnete mir manches, was ich er-<lb/>
za&#x0364;hlen muß.</p><lb/>
        <p>Daß ich meine Freunde und den oben be&#x017F;chrie-<lb/>
benen Bu&#x0364;rgerklub be&#x017F;ucht, fleißig be&#x017F;ucht habe, er-<lb/>
ra&#x0364;tht man &#x017F;chon. Ich traf noch alles, wie ich es<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
        <p>Ich bin zwar kein Freund von Zank und Streit<lb/>
und liebe be&#x017F;onders den Hausfrieden: dennoch konnte<lb/>
ich einem Skandal mit meinem Wirth <hi rendition="#g">Pa&#x017F;enow</hi>,<lb/>
einem Fuhrmann oder Kut&#x017F;cher, nicht entgehen.<lb/>
Die&#x017F;er Pa&#x017F;enow hatte uns ein unterirdi&#x017F;ches Gewo&#x0364;lbe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456[458]/0460] Platzregen bis auf die Haut, und ſo hielten wir un- ſern Einzug in Berlin — nach Studenten-Art zu ſprechen — als naſſe Prinzen. — Acht und dreißigſtes Kapitel. Berlin zum andernmal. Haͤndel mit meinem Wirth. Arreſt. Herr von La Roche. Aufwartung beim Herzoge Friedrich. Krankheit. Univerſitaͤt zu Wittenberg. Endlich wieder Halle. Auch diesmal waren unſere Quartiere in Berlin eben ſo elend als das erſtemal, fielen uns aber jezt, da es ſchon anfing, unfreundliches Wetter zu werden, weit beſchwerlicher. Wir brachten volle fuͤnf Wochen hier zu, und da begegnete mir manches, was ich er- zaͤhlen muß. Daß ich meine Freunde und den oben beſchrie- benen Buͤrgerklub beſucht, fleißig beſucht habe, er- raͤtht man ſchon. Ich traf noch alles, wie ich es verlaſſen hatte. Ich bin zwar kein Freund von Zank und Streit und liebe beſonders den Hausfrieden: dennoch konnte ich einem Skandal mit meinem Wirth Paſenow, einem Fuhrmann oder Kutſcher, nicht entgehen. Dieſer Paſenow hatte uns ein unterirdiſches Gewoͤlbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/460
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 456[458]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/460>, abgerufen am 11.04.2021.