Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und dreißigstes Kapitel.

Neue Lebensart in Halle. Lectüre. Dogmatik. Ueber Ge-
wissensbisse wider Rousseau. Folgen meiner Besserung.
Semlers Tod.



Ich mußte nun in Halle freilich meine Stunden
wieder anfangen, und diejenigen Scholaren, wel-
che von meinen vorigen noch da waren, nahmen
meinen Unterricht auch gleich wieder an. Das wa-
ren die Herren Kaumann, Müller, Segnitz,
Wiedt, Wasserführer, Jossow und Herr
von Wülknitz. Zu diesen erhielt ich bald noch
mehrere. Ich kann mich rühmen, daß ich jetzt in
meinem Stundengeben weit regelmäßiger gewesen
bin, als sonst. Allein ich war ja auch in meinem
Betragen, in meiner Aufführung selbst viel regel-
mäßiger und ordentlicher geworden. Der Trunk,
meine bisherige häßliche Leidenschaft, hatte bei mir
um ein merkliches abgenommen. Die freundschaft-
lichen Winke und die Unterredungen des Herrn Bis-
pinks hatten meine moralische Empfänglichkeit ge-
weckt, und mich zu mehr Reflexion über mich und
die Folgen meiner Handlungen angeschärft. Hierzu
kam der Feldzug, der auch nicht wenig zu meiner
wirklichen moralischen Besserung beitrug. Ich lernte

Neun und dreißigſtes Kapitel.

Neue Lebensart in Halle. Lectuͤre. Dogmatik. Ueber Ge-
wiſſensbiſſe wider Rouſſeau. Folgen meiner Beſſerung.
Semlers Tod.



Ich mußte nun in Halle freilich meine Stunden
wieder anfangen, und diejenigen Scholaren, wel-
che von meinen vorigen noch da waren, nahmen
meinen Unterricht auch gleich wieder an. Das wa-
ren die Herren Kaumann, Muͤller, Segnitz,
Wiedt, Waſſerfuͤhrer, Joſſow und Herr
von Wuͤlknitz. Zu dieſen erhielt ich bald noch
mehrere. Ich kann mich ruͤhmen, daß ich jetzt in
meinem Stundengeben weit regelmaͤßiger geweſen
bin, als ſonſt. Allein ich war ja auch in meinem
Betragen, in meiner Auffuͤhrung ſelbſt viel regel-
maͤßiger und ordentlicher geworden. Der Trunk,
meine bisherige haͤßliche Leidenſchaft, hatte bei mir
um ein merkliches abgenommen. Die freundſchaft-
lichen Winke und die Unterredungen des Herrn Bis-
pinks hatten meine moraliſche Empfaͤnglichkeit ge-
weckt, und mich zu mehr Reflexion uͤber mich und
die Folgen meiner Handlungen angeſchaͤrft. Hierzu
kam der Feldzug, der auch nicht wenig zu meiner
wirklichen moraliſchen Beſſerung beitrug. Ich lernte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0471" n="467[469]"/>
      <div n="1">
        <head>Neun und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Neue Lebensart in Halle. Lectu&#x0364;re. Dogmatik. Ueber Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ensbi&#x017F;&#x017F;e wider Rou&#x017F;&#x017F;eau. Folgen meiner Be&#x017F;&#x017F;erung.<lb/>
Semlers Tod.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch mußte nun in Halle freilich meine Stunden<lb/>
wieder anfangen, und diejenigen Scholaren, wel-<lb/>
che von meinen vorigen noch da waren, nahmen<lb/>
meinen Unterricht auch gleich wieder an. Das wa-<lb/>
ren die Herren <hi rendition="#g">Kaumann</hi>, <hi rendition="#g">Mu&#x0364;ller</hi>, <hi rendition="#g">Segnitz</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Wiedt</hi>, <hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erfu&#x0364;hrer</hi>, <hi rendition="#g">Jo&#x017F;&#x017F;ow</hi> und Herr<lb/>
von <hi rendition="#g">Wu&#x0364;lknitz</hi>. Zu die&#x017F;en erhielt ich bald noch<lb/>
mehrere. Ich kann mich ru&#x0364;hmen, daß ich jetzt in<lb/>
meinem Stundengeben weit regelma&#x0364;ßiger gewe&#x017F;en<lb/>
bin, als &#x017F;on&#x017F;t. Allein ich war ja auch in meinem<lb/>
Betragen, in meiner Auffu&#x0364;hrung &#x017F;elb&#x017F;t viel regel-<lb/>
ma&#x0364;ßiger und ordentlicher geworden. Der Trunk,<lb/>
meine bisherige ha&#x0364;ßliche Leiden&#x017F;chaft, hatte bei mir<lb/>
um ein merkliches abgenommen. Die freund&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Winke und die Unterredungen des Herrn <hi rendition="#g">Bis</hi>-<lb/><hi rendition="#g">pinks</hi> hatten meine morali&#x017F;che Empfa&#x0364;nglichkeit ge-<lb/>
weckt, und mich zu mehr Reflexion u&#x0364;ber mich und<lb/>
die Folgen meiner Handlungen ange&#x017F;cha&#x0364;rft. Hierzu<lb/>
kam der Feldzug, der auch nicht wenig zu meiner<lb/>
wirklichen morali&#x017F;chen Be&#x017F;&#x017F;erung beitrug. Ich lernte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467[469]/0471] Neun und dreißigſtes Kapitel. Neue Lebensart in Halle. Lectuͤre. Dogmatik. Ueber Ge- wiſſensbiſſe wider Rouſſeau. Folgen meiner Beſſerung. Semlers Tod. Ich mußte nun in Halle freilich meine Stunden wieder anfangen, und diejenigen Scholaren, wel- che von meinen vorigen noch da waren, nahmen meinen Unterricht auch gleich wieder an. Das wa- ren die Herren Kaumann, Muͤller, Segnitz, Wiedt, Waſſerfuͤhrer, Joſſow und Herr von Wuͤlknitz. Zu dieſen erhielt ich bald noch mehrere. Ich kann mich ruͤhmen, daß ich jetzt in meinem Stundengeben weit regelmaͤßiger geweſen bin, als ſonſt. Allein ich war ja auch in meinem Betragen, in meiner Auffuͤhrung ſelbſt viel regel- maͤßiger und ordentlicher geworden. Der Trunk, meine bisherige haͤßliche Leidenſchaft, hatte bei mir um ein merkliches abgenommen. Die freundſchaft- lichen Winke und die Unterredungen des Herrn Bis- pinks hatten meine moraliſche Empfaͤnglichkeit ge- weckt, und mich zu mehr Reflexion uͤber mich und die Folgen meiner Handlungen angeſchaͤrft. Hierzu kam der Feldzug, der auch nicht wenig zu meiner wirklichen moraliſchen Beſſerung beitrug. Ich lernte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/471
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 467[469]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/471>, abgerufen am 14.04.2021.