Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

tirte. Das alles hatten die Bauern herausgebracht,
und der Schulmeister trug mir jezt an, die Sache
dem Vater des Barons zu hinterbringen, aber so in
einem anonymischen Briefe. Er wisse, daß ich den
Curtius Rufus hasse und ich würde mich also der
Gelegenheit bedienen, ihm eins zu versetzen. Aber
ich schlug diesen Antrag aus und ermahnte den Schul-
meister zur Ruhe. Die Sache kam nach meiner Ab-
reise aus der Pfalz erst heraus, und Herr Fliedner
kann Gott danken, daß man ihn so durchschlüpfen
ließ; solche Unterhandlungen hätten eine derbe Züch-
tigung verdient.

Sechstes Kapitel.

Abermalige Donquischotereien.



Der Baron F... war diese Zeit über sehr oft
bei mir und brachte es sogar bei meinem Vater
dahin, daß ich eine Reise mit ihm nach Metz
thun durfte, um ein Mainzer Frauenzimmer von da
abzuholen.

Man muß wissen, daß es in den Gegenden
übern Rhein für einen großen Vorzug des Frauen-
zimmers gehalten wird, wenn sie Französisch plap-

tirte. Das alles hatten die Bauern herausgebracht,
und der Schulmeiſter trug mir jezt an, die Sache
dem Vater des Barons zu hinterbringen, aber ſo in
einem anonymiſchen Briefe. Er wiſſe, daß ich den
Curtius Rufus haſſe und ich wuͤrde mich alſo der
Gelegenheit bedienen, ihm eins zu verſetzen. Aber
ich ſchlug dieſen Antrag aus und ermahnte den Schul-
meiſter zur Ruhe. Die Sache kam nach meiner Ab-
reiſe aus der Pfalz erſt heraus, und Herr Fliedner
kann Gott danken, daß man ihn ſo durchſchluͤpfen
ließ; ſolche Unterhandlungen haͤtten eine derbe Zuͤch-
tigung verdient.

Sechstes Kapitel.

Abermalige Donquiſchotereien.



Der Baron F... war dieſe Zeit uͤber ſehr oft
bei mir und brachte es ſogar bei meinem Vater
dahin, daß ich eine Reiſe mit ihm nach Metz
thun durfte, um ein Mainzer Frauenzimmer von da
abzuholen.

Man muß wiſſen, daß es in den Gegenden
uͤbern Rhein fuͤr einen großen Vorzug des Frauen-
zimmers gehalten wird, wenn ſie Franzoͤſiſch plap-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="56"/>
tirte. Das alles hatten die Bauern herausgebracht,<lb/>
und der Schulmei&#x017F;ter trug mir jezt an, die Sache<lb/>
dem Vater des Barons zu hinterbringen, aber &#x017F;o in<lb/>
einem anonymi&#x017F;chen Briefe. Er wi&#x017F;&#x017F;e, daß ich den<lb/>
Curtius Rufus ha&#x017F;&#x017F;e und ich wu&#x0364;rde mich al&#x017F;o der<lb/>
Gelegenheit bedienen, ihm eins zu ver&#x017F;etzen. Aber<lb/>
ich &#x017F;chlug die&#x017F;en Antrag aus und ermahnte den Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter zur Ruhe. Die Sache kam nach meiner Ab-<lb/>
rei&#x017F;e aus der Pfalz er&#x017F;t heraus, und Herr Fliedner<lb/>
kann Gott danken, daß man ihn &#x017F;o durch&#x017F;chlu&#x0364;pfen<lb/>
ließ; &#x017F;olche Unterhandlungen ha&#x0364;tten eine derbe Zu&#x0364;ch-<lb/>
tigung verdient.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Kapitel.</head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#g">Abermalige Donqui&#x017F;chotereien</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Baron F... war die&#x017F;e Zeit u&#x0364;ber &#x017F;ehr oft<lb/>
bei mir und brachte es &#x017F;ogar bei meinem Vater<lb/>
dahin, daß ich eine Rei&#x017F;e mit ihm nach Metz<lb/>
thun durfte, um ein Mainzer Frauenzimmer von da<lb/>
abzuholen.</p><lb/>
        <p>Man muß wi&#x017F;&#x017F;en, daß es in den Gegenden<lb/>
u&#x0364;bern Rhein fu&#x0364;r einen großen Vorzug des Frauen-<lb/>
zimmers gehalten wird, wenn &#x017F;ie Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch plap-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0058] tirte. Das alles hatten die Bauern herausgebracht, und der Schulmeiſter trug mir jezt an, die Sache dem Vater des Barons zu hinterbringen, aber ſo in einem anonymiſchen Briefe. Er wiſſe, daß ich den Curtius Rufus haſſe und ich wuͤrde mich alſo der Gelegenheit bedienen, ihm eins zu verſetzen. Aber ich ſchlug dieſen Antrag aus und ermahnte den Schul- meiſter zur Ruhe. Die Sache kam nach meiner Ab- reiſe aus der Pfalz erſt heraus, und Herr Fliedner kann Gott danken, daß man ihn ſo durchſchluͤpfen ließ; ſolche Unterhandlungen haͤtten eine derbe Zuͤch- tigung verdient. Sechstes Kapitel. Abermalige Donquiſchotereien. Der Baron F... war dieſe Zeit uͤber ſehr oft bei mir und brachte es ſogar bei meinem Vater dahin, daß ich eine Reiſe mit ihm nach Metz thun durfte, um ein Mainzer Frauenzimmer von da abzuholen. Man muß wiſſen, daß es in den Gegenden uͤbern Rhein fuͤr einen großen Vorzug des Frauen- zimmers gehalten wird, wenn ſie Franzoͤſiſch plap-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/58
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/58>, abgerufen am 10.04.2021.