Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Semlers Antwort. Zweites Vikariat. Begebenheiten bei
demselben und Anstalten zum Abzuge aus der
Pfalz.



Herr Semler hatte bald geantwortet. Seine
Briefe an meinen Vater und mich, waren in dem
herzlichen aber etwas steifen Tone geschrieben, der
dem großen Manne so eigen war. Er schrieb: wenn
ich nur hundert Thaler in Halle hätte, so könnte ich
mich da recht gut durchbringen. Er habe dem Di-
rector Freylingshausen unsere Briefe vorge-
wiesen, und da er meinen Vater persönlich kenne,
so habe er von ihm auf mich geschlossen, und mich
bestens empfohlen. Der Director habe ihm auch
versprochen, mir sogleich den Tisch und ein Logis auf
dem Waisenhause zu geben, wofür ich bei der latei-
nischen Schule Unterricht geben würde. Uebrigens
wolle er sich meiner nach aller Redlichkeit anneh-
men. -- (Pro eo -- ich erinnere mich noch man-
cher Ausdrücke, deren sich der große Mann in jenen
Briefen bediente -- qui mihi esse constat, quem
que ut esse mihi constaret, allaboravi, animo.
)
Man habe ihm zwar vorgeworfen, daß er sich in Din-
ge mische, von denen er nicht hinlänglich unterrichtet

Siebentes Kapitel.

Semlers Antwort. Zweites Vikariat. Begebenheiten bei
demſelben und Anſtalten zum Abzuge aus der
Pfalz.



Herr Semler hatte bald geantwortet. Seine
Briefe an meinen Vater und mich, waren in dem
herzlichen aber etwas ſteifen Tone geſchrieben, der
dem großen Manne ſo eigen war. Er ſchrieb: wenn
ich nur hundert Thaler in Halle haͤtte, ſo koͤnnte ich
mich da recht gut durchbringen. Er habe dem Di-
rector Freylingshauſen unſere Briefe vorge-
wieſen, und da er meinen Vater perſoͤnlich kenne,
ſo habe er von ihm auf mich geſchloſſen, und mich
beſtens empfohlen. Der Director habe ihm auch
verſprochen, mir ſogleich den Tiſch und ein Logis auf
dem Waiſenhauſe zu geben, wofuͤr ich bei der latei-
niſchen Schule Unterricht geben wuͤrde. Uebrigens
wolle er ſich meiner nach aller Redlichkeit anneh-
men. — (Pro eo — ich erinnere mich noch man-
cher Ausdruͤcke, deren ſich der große Mann in jenen
Briefen bediente — qui mihi eſſe conſtat, quem
que ut eſſe mihi conſtaret, allaboravi, animo.
)
Man habe ihm zwar vorgeworfen, daß er ſich in Din-
ge miſche, von denen er nicht hinlaͤnglich unterrichtet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="67"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Semlers Antwort. Zweites Vikariat. Begebenheiten bei<lb/>
dem&#x017F;elben und An&#x017F;talten zum Abzuge aus der<lb/>
Pfalz.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#g">Semler</hi> hatte bald geantwortet. Seine<lb/>
Briefe an meinen Vater und mich, waren in dem<lb/>
herzlichen aber etwas &#x017F;teifen Tone ge&#x017F;chrieben, der<lb/>
dem großen Manne &#x017F;o eigen war. Er &#x017F;chrieb: wenn<lb/>
ich nur hundert Thaler in Halle ha&#x0364;tte, &#x017F;o ko&#x0364;nnte ich<lb/>
mich da recht gut durchbringen. Er habe dem Di-<lb/>
rector <hi rendition="#g">Freylingshau&#x017F;en</hi> un&#x017F;ere Briefe vorge-<lb/>
wie&#x017F;en, und da er meinen Vater per&#x017F;o&#x0364;nlich kenne,<lb/>
&#x017F;o habe er von ihm auf mich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und mich<lb/>
be&#x017F;tens empfohlen. Der Director habe ihm auch<lb/>
ver&#x017F;prochen, mir &#x017F;ogleich den Ti&#x017F;ch und ein Logis auf<lb/>
dem Wai&#x017F;enhau&#x017F;e zu geben, wofu&#x0364;r ich bei der latei-<lb/>
ni&#x017F;chen Schule Unterricht geben wu&#x0364;rde. Uebrigens<lb/>
wolle er &#x017F;ich meiner nach aller Redlichkeit anneh-<lb/>
men. &#x2014; (<hi rendition="#aq">Pro eo</hi> &#x2014; ich erinnere mich noch man-<lb/>
cher Ausdru&#x0364;cke, deren &#x017F;ich der große Mann in jenen<lb/>
Briefen bediente &#x2014; <hi rendition="#aq">qui mihi e&#x017F;&#x017F;e con&#x017F;tat, quem<lb/>
que ut e&#x017F;&#x017F;e mihi con&#x017F;taret, allaboravi, animo.</hi>)<lb/>
Man habe ihm zwar vorgeworfen, daß er &#x017F;ich in Din-<lb/>
ge mi&#x017F;che, von denen er nicht hinla&#x0364;nglich unterrichtet<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0069] Siebentes Kapitel. Semlers Antwort. Zweites Vikariat. Begebenheiten bei demſelben und Anſtalten zum Abzuge aus der Pfalz. Herr Semler hatte bald geantwortet. Seine Briefe an meinen Vater und mich, waren in dem herzlichen aber etwas ſteifen Tone geſchrieben, der dem großen Manne ſo eigen war. Er ſchrieb: wenn ich nur hundert Thaler in Halle haͤtte, ſo koͤnnte ich mich da recht gut durchbringen. Er habe dem Di- rector Freylingshauſen unſere Briefe vorge- wieſen, und da er meinen Vater perſoͤnlich kenne, ſo habe er von ihm auf mich geſchloſſen, und mich beſtens empfohlen. Der Director habe ihm auch verſprochen, mir ſogleich den Tiſch und ein Logis auf dem Waiſenhauſe zu geben, wofuͤr ich bei der latei- niſchen Schule Unterricht geben wuͤrde. Uebrigens wolle er ſich meiner nach aller Redlichkeit anneh- men. — (Pro eo — ich erinnere mich noch man- cher Ausdruͤcke, deren ſich der große Mann in jenen Briefen bediente — qui mihi eſſe conſtat, quem que ut eſſe mihi conſtaret, allaboravi, animo.) Man habe ihm zwar vorgeworfen, daß er ſich in Din- ge miſche, von denen er nicht hinlaͤnglich unterrichtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/69
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/69>, abgerufen am 13.05.2021.