Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

zu seyn schiene: allein, wo er Gutes wirken könne,
wolle er es auch thun, so verschieden auch die
Umstände seyn möchten. (Alia licet atque alia
tempora videantur, manet tamen manebit-
que perpetuo mens eadem, consilium idem.
)
Ich sollte also in Gottes Namen kommen: er er-
warte mich.

Das war der Inhalt der Briefe des edlen
Mannes, worauf ich sogleich antwortete. Von die-
sem Augenblicke an, dachte ich an nichts weiter, als
an meinen Abzug nach Halle, wohin ich auf Ostern
ziehen wollte.

Indessen schrieb mir der Konsistorialrath
Dietsch, wenn ich wollte, könnte ich als Vikarius nach
Obersaulheim gehen: der bisherige Vikarius wäre
wieder fort; und wenn ich mich klug und ordentlich be-
tragen würde, so würde auch der üble Ruf, den ich
in der Gegend hätte, verschwinden. -- Allein das
Ding mit dem Vikariat wollte mir nicht in den
Kopf. Ich antwortete Herrn Dietsch, daß ich die
Pfalz verlassen und mich um die Gespräche der Frau
Basen nicht weiter bekümmern würde.

Mein Vater dachte in diesem Stück konsequen-
ter. Das Vikariat schien ihm recht gut zu seyn, die
üblen Nachreden zu vertilgen, und drang darauf,
daß ich nach Obersaulheim gehen sollte. Ich mußte
also nachgeben. Meine Bauern waren herzlich froh,

zu ſeyn ſchiene: allein, wo er Gutes wirken koͤnne,
wolle er es auch thun, ſo verſchieden auch die
Umſtaͤnde ſeyn moͤchten. (Alia licet atque alia
tempora videantur, manet tamen manebit-
que perpetuo mens eadem, conſilium idem.
)
Ich ſollte alſo in Gottes Namen kommen: er er-
warte mich.

Das war der Inhalt der Briefe des edlen
Mannes, worauf ich ſogleich antwortete. Von die-
ſem Augenblicke an, dachte ich an nichts weiter, als
an meinen Abzug nach Halle, wohin ich auf Oſtern
ziehen wollte.

Indeſſen ſchrieb mir der Konſiſtorialrath
Dietſch, wenn ich wollte, koͤnnte ich als Vikarius nach
Oberſaulheim gehen: der bisherige Vikarius waͤre
wieder fort; und wenn ich mich klug und ordentlich be-
tragen wuͤrde, ſo wuͤrde auch der uͤble Ruf, den ich
in der Gegend haͤtte, verſchwinden. — Allein das
Ding mit dem Vikariat wollte mir nicht in den
Kopf. Ich antwortete Herrn Dietſch, daß ich die
Pfalz verlaſſen und mich um die Geſpraͤche der Frau
Baſen nicht weiter bekuͤmmern wuͤrde.

Mein Vater dachte in dieſem Stuͤck konſequen-
ter. Das Vikariat ſchien ihm recht gut zu ſeyn, die
uͤblen Nachreden zu vertilgen, und drang darauf,
daß ich nach Oberſaulheim gehen ſollte. Ich mußte
alſo nachgeben. Meine Bauern waren herzlich froh,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="68"/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene: allein, wo er Gutes wirken ko&#x0364;nne,<lb/>
wolle er es auch thun, &#x017F;o ver&#x017F;chieden auch die<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. (<hi rendition="#aq">Alia licet atque alia<lb/>
tempora videantur, manet tamen manebit-<lb/>
que perpetuo mens eadem, con&#x017F;ilium idem.</hi>)<lb/>
Ich &#x017F;ollte al&#x017F;o in Gottes Namen kommen: er er-<lb/>
warte mich.</p><lb/>
        <p>Das war der Inhalt der Briefe des edlen<lb/>
Mannes, worauf ich &#x017F;ogleich antwortete. Von die-<lb/>
&#x017F;em Augenblicke an, dachte ich an nichts weiter, als<lb/>
an meinen Abzug nach Halle, wohin ich auf O&#x017F;tern<lb/>
ziehen wollte.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chrieb mir der Kon&#x017F;i&#x017F;torialrath<lb/><hi rendition="#g">Diet&#x017F;ch</hi>, wenn ich wollte, ko&#x0364;nnte ich als Vikarius nach<lb/>
Ober&#x017F;aulheim gehen: der bisherige Vikarius wa&#x0364;re<lb/>
wieder fort; und wenn ich mich klug und ordentlich be-<lb/>
tragen wu&#x0364;rde, &#x017F;o wu&#x0364;rde auch der u&#x0364;ble Ruf, den ich<lb/>
in der Gegend ha&#x0364;tte, ver&#x017F;chwinden. &#x2014; Allein das<lb/>
Ding mit dem Vikariat wollte mir nicht in den<lb/>
Kopf. Ich antwortete Herrn <hi rendition="#g">Diet&#x017F;ch</hi>, daß ich die<lb/>
Pfalz verla&#x017F;&#x017F;en und mich um die Ge&#x017F;pra&#x0364;che der Frau<lb/>
Ba&#x017F;en nicht weiter beku&#x0364;mmern wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Mein Vater dachte in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck kon&#x017F;equen-<lb/>
ter. Das Vikariat &#x017F;chien ihm recht gut zu &#x017F;eyn, die<lb/>
u&#x0364;blen Nachreden zu vertilgen, und drang darauf,<lb/>
daß ich nach Ober&#x017F;aulheim gehen &#x017F;ollte. Ich mußte<lb/>
al&#x017F;o nachgeben. Meine Bauern waren herzlich froh,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0070] zu ſeyn ſchiene: allein, wo er Gutes wirken koͤnne, wolle er es auch thun, ſo verſchieden auch die Umſtaͤnde ſeyn moͤchten. (Alia licet atque alia tempora videantur, manet tamen manebit- que perpetuo mens eadem, conſilium idem.) Ich ſollte alſo in Gottes Namen kommen: er er- warte mich. Das war der Inhalt der Briefe des edlen Mannes, worauf ich ſogleich antwortete. Von die- ſem Augenblicke an, dachte ich an nichts weiter, als an meinen Abzug nach Halle, wohin ich auf Oſtern ziehen wollte. Indeſſen ſchrieb mir der Konſiſtorialrath Dietſch, wenn ich wollte, koͤnnte ich als Vikarius nach Oberſaulheim gehen: der bisherige Vikarius waͤre wieder fort; und wenn ich mich klug und ordentlich be- tragen wuͤrde, ſo wuͤrde auch der uͤble Ruf, den ich in der Gegend haͤtte, verſchwinden. — Allein das Ding mit dem Vikariat wollte mir nicht in den Kopf. Ich antwortete Herrn Dietſch, daß ich die Pfalz verlaſſen und mich um die Geſpraͤche der Frau Baſen nicht weiter bekuͤmmern wuͤrde. Mein Vater dachte in dieſem Stuͤck konſequen- ter. Das Vikariat ſchien ihm recht gut zu ſeyn, die uͤblen Nachreden zu vertilgen, und drang darauf, daß ich nach Oberſaulheim gehen ſollte. Ich mußte alſo nachgeben. Meine Bauern waren herzlich froh,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/70
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/70>, abgerufen am 09.05.2021.