Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

nig weder geboten noch erlaubt. Aber -- practica
est multiplex
!

Um das Gespräch meines Wirths, des Herrn
Frenzels im blauen Hecht, der unaufhörlich über
die Dummheit seines Jungens loszog, nicht länger
anzuhören, ging ich nach Giebichenstein, sahe mich
da auf dem Felsen um und betrachtete die Trüm-
mer des alten Schlosses, worauf in den ältern Zei-
ten so mancher Reichsfürst, Graf und Ritter, ge-
fänglich gesessen hat. Ich brachte den Tag so mit
Herumlaufen zu, und machte noch keine Bekannt-
schaft.

Neuntes Kapitel.

Meine ersten Verrichtungen in Halle.



Am andern Tag begab ich mich zu Herrn D. Sem-
ler. Ich hatte mir schon längst eine große Idee
von diesem wichtigen Mann gemacht; und diese Idee
wurde immer größer, je genauer ich ihn kennen
lernte: und ich kann mich wohl rühmen, den Mann
genau gekannt zu haben. Er empfing mich nach
seiner Art, das heist, beim ersten Anblick kalt und
befremdet; kaum aber hatte er meinen Namen ge-

nig weder geboten noch erlaubt. Aber — practica
eſt multiplex
!

Um das Geſpraͤch meines Wirths, des Herrn
Frenzels im blauen Hecht, der unaufhoͤrlich uͤber
die Dummheit ſeines Jungens loszog, nicht laͤnger
anzuhoͤren, ging ich nach Giebichenſtein, ſahe mich
da auf dem Felſen um und betrachtete die Truͤm-
mer des alten Schloſſes, worauf in den aͤltern Zei-
ten ſo mancher Reichsfuͤrſt, Graf und Ritter, ge-
faͤnglich geſeſſen hat. Ich brachte den Tag ſo mit
Herumlaufen zu, und machte noch keine Bekannt-
ſchaft.

Neuntes Kapitel.

Meine erſten Verrichtungen in Halle.



Am andern Tag begab ich mich zu Herrn D. Sem-
ler. Ich hatte mir ſchon laͤngſt eine große Idee
von dieſem wichtigen Mann gemacht; und dieſe Idee
wurde immer groͤßer, je genauer ich ihn kennen
lernte: und ich kann mich wohl ruͤhmen, den Mann
genau gekannt zu haben. Er empfing mich nach
ſeiner Art, das heiſt, beim erſten Anblick kalt und
befremdet; kaum aber hatte er meinen Namen ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="88"/>
nig weder geboten noch erlaubt. Aber &#x2014; <hi rendition="#aq">practica<lb/>
e&#x017F;t multiplex</hi>!</p><lb/>
        <p>Um das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch meines Wirths, des Herrn<lb/><hi rendition="#g">Frenzels</hi> im blauen Hecht, der unaufho&#x0364;rlich u&#x0364;ber<lb/>
die Dummheit &#x017F;eines Jungens loszog, nicht la&#x0364;nger<lb/>
anzuho&#x0364;ren, ging ich nach Giebichen&#x017F;tein, &#x017F;ahe mich<lb/>
da auf dem Fel&#x017F;en um und betrachtete die Tru&#x0364;m-<lb/>
mer des alten Schlo&#x017F;&#x017F;es, worauf in den a&#x0364;ltern Zei-<lb/>
ten &#x017F;o mancher Reichsfu&#x0364;r&#x017F;t, Graf und Ritter, ge-<lb/>
fa&#x0364;nglich ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hat. Ich brachte den Tag &#x017F;o mit<lb/>
Herumlaufen zu, und machte noch keine Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neuntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Meine er&#x017F;ten Verrichtungen in Halle</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m andern Tag begab ich mich zu Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#g">Sem</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ler</hi>. Ich hatte mir &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t eine große Idee<lb/>
von die&#x017F;em wichtigen Mann gemacht; und die&#x017F;e Idee<lb/>
wurde immer gro&#x0364;ßer, je genauer ich ihn kennen<lb/>
lernte: und ich kann mich wohl ru&#x0364;hmen, den Mann<lb/>
genau gekannt zu haben. Er empfing mich nach<lb/>
&#x017F;einer Art, das hei&#x017F;t, beim er&#x017F;ten Anblick kalt und<lb/>
befremdet; kaum aber hatte er meinen Namen ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0090] nig weder geboten noch erlaubt. Aber — practica eſt multiplex! Um das Geſpraͤch meines Wirths, des Herrn Frenzels im blauen Hecht, der unaufhoͤrlich uͤber die Dummheit ſeines Jungens loszog, nicht laͤnger anzuhoͤren, ging ich nach Giebichenſtein, ſahe mich da auf dem Felſen um und betrachtete die Truͤm- mer des alten Schloſſes, worauf in den aͤltern Zei- ten ſo mancher Reichsfuͤrſt, Graf und Ritter, ge- faͤnglich geſeſſen hat. Ich brachte den Tag ſo mit Herumlaufen zu, und machte noch keine Bekannt- ſchaft. Neuntes Kapitel. Meine erſten Verrichtungen in Halle. Am andern Tag begab ich mich zu Herrn D. Sem- ler. Ich hatte mir ſchon laͤngſt eine große Idee von dieſem wichtigen Mann gemacht; und dieſe Idee wurde immer groͤßer, je genauer ich ihn kennen lernte: und ich kann mich wohl ruͤhmen, den Mann genau gekannt zu haben. Er empfing mich nach ſeiner Art, das heiſt, beim erſten Anblick kalt und befremdet; kaum aber hatte er meinen Namen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/90
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/90>, abgerufen am 11.04.2021.