Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

schimpfen, das sie nicht einmal nach der Strenge
seiner Gesetze *) richtete, sondern sie weit gelinder
behandelte, als seine eignen Leute im ähnlichen
Uebertretungsfall.

Wenn also meine Leser feindselige Urtheile
über die französische Nation lesen oder hören,
von Leuten nämlich, die wirklich in Frankreich
gewesen sind, so mögen sie ihr Urtheil anfäng-
lich zurückhalten, und erst genau untersuchen,
was das für ein Zeuge sey, der solche Sachen
vorbringt. Ich für mein Theil kann nach mei-
ner Einsicht von den Franzosen nicht anders
schreiben, als ich schreibe. Amicus Plato, ami-
cus Socrates: magis amica veritas!



*) Nach den französischen Gesetzen verliert jeder, der falsche As-
signate macht, seinen Kopf. Ein Gefangner zu Autun
machte Assignate, saß eine Zeitlang zu Dijon in der Con-
ciergerie, und kam nur auf 2 Jahre nach Toulon.

ſchimpfen, das ſie nicht einmal nach der Strenge
ſeiner Geſetze *) richtete, ſondern ſie weit gelinder
behandelte, als ſeine eignen Leute im aͤhnlichen
Uebertretungsfall.

Wenn alſo meine Leſer feindſelige Urtheile
uͤber die franzoͤſiſche Nation leſen oder hoͤren,
von Leuten naͤmlich, die wirklich in Frankreich
geweſen ſind, ſo moͤgen ſie ihr Urtheil anfaͤng-
lich zuruͤckhalten, und erſt genau unterſuchen,
was das fuͤr ein Zeuge ſey, der ſolche Sachen
vorbringt. Ich fuͤr mein Theil kann nach mei-
ner Einſicht von den Franzoſen nicht anders
ſchreiben, als ich ſchreibe. Amicus Plato, ami-
cus Socrates: magis amica veritas!



*) Nach den franzoͤſiſchen Geſetzen verliert jeder, der falſche Aſ-
ſignate macht, ſeinen Kopf. Ein Gefangner zu Autun
machte Aſſignate, ſaß eine Zeitlang zu Dijon in der Con-
ciergerie, und kam nur auf 2 Jahre nach Toulon.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="162"/>
&#x017F;chimpfen, das &#x017F;ie nicht einmal nach der Strenge<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;etze <note place="foot" n="*)">Nach den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen verliert jeder, der fal&#x017F;che A&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ignate macht, &#x017F;einen Kopf. Ein Gefangner zu Autun<lb/>
machte A&#x017F;&#x017F;ignate, &#x017F;aß eine Zeitlang zu Dijon in der Con-<lb/>
ciergerie, und kam nur auf 2 Jahre nach Toulon.</note> richtete, &#x017F;ondern &#x017F;ie weit gelinder<lb/>
behandelte, als &#x017F;eine eignen Leute im a&#x0364;hnlichen<lb/>
Uebertretungsfall.</p><lb/>
        <p>Wenn al&#x017F;o meine Le&#x017F;er feind&#x017F;elige Urtheile<lb/>
u&#x0364;ber die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Nation le&#x017F;en oder ho&#x0364;ren,<lb/>
von Leuten na&#x0364;mlich, die wirklich in Frankreich<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie ihr Urtheil anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich zuru&#x0364;ckhalten, und er&#x017F;t genau unter&#x017F;uchen,<lb/>
was das fu&#x0364;r ein Zeuge &#x017F;ey, der &#x017F;olche Sachen<lb/>
vorbringt. Ich fu&#x0364;r mein Theil kann nach mei-<lb/>
ner Ein&#x017F;icht von den Franzo&#x017F;en nicht anders<lb/>
&#x017F;chreiben, als ich &#x017F;chreibe. <hi rendition="#aq">Amicus Plato, ami-<lb/>
cus Socrates: magis amica veritas!</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0166] ſchimpfen, das ſie nicht einmal nach der Strenge ſeiner Geſetze *) richtete, ſondern ſie weit gelinder behandelte, als ſeine eignen Leute im aͤhnlichen Uebertretungsfall. Wenn alſo meine Leſer feindſelige Urtheile uͤber die franzoͤſiſche Nation leſen oder hoͤren, von Leuten naͤmlich, die wirklich in Frankreich geweſen ſind, ſo moͤgen ſie ihr Urtheil anfaͤng- lich zuruͤckhalten, und erſt genau unterſuchen, was das fuͤr ein Zeuge ſey, der ſolche Sachen vorbringt. Ich fuͤr mein Theil kann nach mei- ner Einſicht von den Franzoſen nicht anders ſchreiben, als ich ſchreibe. Amicus Plato, ami- cus Socrates: magis amica veritas! *) Nach den franzoͤſiſchen Geſetzen verliert jeder, der falſche Aſ- ſignate macht, ſeinen Kopf. Ein Gefangner zu Autun machte Aſſignate, ſaß eine Zeitlang zu Dijon in der Con- ciergerie, und kam nur auf 2 Jahre nach Toulon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/166
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/166>, abgerufen am 06.02.2023.