Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und vierzigstes Kapitel.

Basel, und die Baseler Rathsherrn.



Es war eben dämmerig, als ich mit Lehmann
ans Thor zu Basel kam. Die Wache fragte
nach Pässen; da wir aber, wie man weiß, keine
mehr hatten, so bekamen wir einen Soldaten *)
zur Begleitung, welcher uns zu einem Kommissär
führte, der unsre Namen u. s. w. in ein großes
Buch einschrieb, und uns sofort nach der Bettel-
herberge schickte. Es ist nämlich zu Basel Mode,
daß alle Fremden, welche über Nacht da bleiben
wollen, sich entweder als wirklich Reisende, d. i.

*) Die Baseler Stadtsoldaten machen eine sehr tragische Figur;
und ich kann mich nicht genug wundern, daß ich in gewissen
Briefen über die Schweiz die schönen rothen Solda-
ten der Stadt Basel loben höre. Der Verfasser hat, wie vie-
le Reiseschreiber, aus seiner Kutsche, oder aus dem Fenster
des Gasthofes, worin er logirt hat, seine Bemerkungen ange-
stellt, und da hat er einige von den rothen Schweizern, wel-
che ehedem in Frankreich gedient hatten, gesehen, und sie für
Baseler Stadtmilitz gehalten. Die ächten Baseler Stadtsolda-
ten sind schmutzige Kerls, mit blauen Röcken, blauen Hosen
und blauer Weste, oder wie sonst die Preußen sagten, als noch
die Garnisonregimenter existirten: dreymal blau und neunmal
des Teufels.
Neun und vierzigſtes Kapitel.

Baſel, und die Baſeler Rathsherrn.



Es war eben daͤmmerig, als ich mit Lehmann
ans Thor zu Baſel kam. Die Wache fragte
nach Paͤſſen; da wir aber, wie man weiß, keine
mehr hatten, ſo bekamen wir einen Soldaten *)
zur Begleitung, welcher uns zu einem Kommiſſaͤr
fuͤhrte, der unſre Namen u. ſ. w. in ein großes
Buch einſchrieb, und uns ſofort nach der Bettel-
herberge ſchickte. Es iſt naͤmlich zu Baſel Mode,
daß alle Fremden, welche uͤber Nacht da bleiben
wollen, ſich entweder als wirklich Reiſende, d. i.

*) Die Baſeler Stadtſoldaten machen eine ſehr tragiſche Figur;
und ich kann mich nicht genug wundern, daß ich in gewiſſen
Briefen über die Schweiz die ſchoͤnen rothen Solda-
ten der Stadt Baſel loben hoͤre. Der Verfaſſer hat, wie vie-
le Reiſeſchreiber, aus ſeiner Kutſche, oder aus dem Fenſter
des Gaſthofes, worin er logirt hat, ſeine Bemerkungen ange-
ſtellt, und da hat er einige von den rothen Schweizern, wel-
che ehedem in Frankreich gedient hatten, geſehen, und ſie für
Baſeler Stadtmilitz gehalten. Die ächten Baſeler Stadtſolda-
ten ſind ſchmutzige Kerls, mit blauen Roͤcken, blauen Hoſen
und blauer Weſte, oder wie ſonſt die Preußen ſagten, als noch
die Garniſonregimenter exiſtirten: dreymal blau und neunmal
des Teufels.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="163"/>
      <div n="1">
        <head>Neun und vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ba&#x017F;el</hi>, <hi rendition="#g">und die Ba&#x017F;eler Rathsherrn</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war eben da&#x0364;mmerig, als ich mit <hi rendition="#g">Lehmann</hi><lb/>
ans Thor zu <hi rendition="#g">Ba&#x017F;el</hi> kam. Die Wache fragte<lb/>
nach Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; da wir aber, wie man weiß, keine<lb/>
mehr hatten, &#x017F;o bekamen wir einen Soldaten <note place="foot" n="*)">Die Ba&#x017F;eler Stadt&#x017F;oldaten machen eine &#x017F;ehr tragi&#x017F;che Figur;<lb/>
und ich kann mich nicht genug wundern, daß ich in gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#g">Briefen über die Schweiz</hi> die &#x017F;cho&#x0364;nen rothen Solda-<lb/>
ten der Stadt Ba&#x017F;el loben ho&#x0364;re. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat, wie vie-<lb/>
le Rei&#x017F;e&#x017F;chreiber, aus &#x017F;einer Kut&#x017F;che, oder aus dem Fen&#x017F;ter<lb/>
des Ga&#x017F;thofes, worin er logirt hat, &#x017F;eine Bemerkungen ange-<lb/>
&#x017F;tellt, und da hat er einige von den rothen Schweizern, wel-<lb/>
che ehedem in Frankreich gedient hatten, ge&#x017F;ehen, und &#x017F;ie für<lb/>
Ba&#x017F;eler Stadtmilitz gehalten. Die ächten Ba&#x017F;eler Stadt&#x017F;olda-<lb/>
ten &#x017F;ind &#x017F;chmutzige Kerls, mit blauen Ro&#x0364;cken, blauen Ho&#x017F;en<lb/>
und blauer We&#x017F;te, oder wie &#x017F;on&#x017F;t die Preußen &#x017F;agten, als noch<lb/>
die Garni&#x017F;onregimenter exi&#x017F;tirten: dreymal blau und neunmal<lb/>
des Teufels.</note><lb/>
zur Begleitung, welcher uns zu einem Kommi&#x017F;&#x017F;a&#x0364;r<lb/>
fu&#x0364;hrte, der un&#x017F;re Namen u. &#x017F;. w. in ein großes<lb/>
Buch ein&#x017F;chrieb, und uns &#x017F;ofort nach der Bettel-<lb/>
herberge &#x017F;chickte. Es i&#x017F;t na&#x0364;mlich zu Ba&#x017F;el Mode,<lb/>
daß alle Fremden, welche u&#x0364;ber Nacht da bleiben<lb/>
wollen, &#x017F;ich entweder als wirklich Rei&#x017F;ende, d. i.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0167] Neun und vierzigſtes Kapitel. Baſel, und die Baſeler Rathsherrn. Es war eben daͤmmerig, als ich mit Lehmann ans Thor zu Baſel kam. Die Wache fragte nach Paͤſſen; da wir aber, wie man weiß, keine mehr hatten, ſo bekamen wir einen Soldaten *) zur Begleitung, welcher uns zu einem Kommiſſaͤr fuͤhrte, der unſre Namen u. ſ. w. in ein großes Buch einſchrieb, und uns ſofort nach der Bettel- herberge ſchickte. Es iſt naͤmlich zu Baſel Mode, daß alle Fremden, welche uͤber Nacht da bleiben wollen, ſich entweder als wirklich Reiſende, d. i. *) Die Baſeler Stadtſoldaten machen eine ſehr tragiſche Figur; und ich kann mich nicht genug wundern, daß ich in gewiſſen Briefen über die Schweiz die ſchoͤnen rothen Solda- ten der Stadt Baſel loben hoͤre. Der Verfaſſer hat, wie vie- le Reiſeſchreiber, aus ſeiner Kutſche, oder aus dem Fenſter des Gaſthofes, worin er logirt hat, ſeine Bemerkungen ange- ſtellt, und da hat er einige von den rothen Schweizern, wel- che ehedem in Frankreich gedient hatten, geſehen, und ſie für Baſeler Stadtmilitz gehalten. Die ächten Baſeler Stadtſolda- ten ſind ſchmutzige Kerls, mit blauen Roͤcken, blauen Hoſen und blauer Weſte, oder wie ſonſt die Preußen ſagten, als noch die Garniſonregimenter exiſtirten: dreymal blau und neunmal des Teufels.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/167
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/167>, abgerufen am 07.12.2022.