Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

die nicht bald die Hälse brechen, so weis ich ge-
wiß, daß sie alle schwachen Weiber und Mädchen
in Deutschland verführen werden." Diese Be-
merkung mag aber jezt wohl nicht mehr Statt ha-
ben, da die Emigr[a]nten in Deutschland eine gar
traurige Figur machen, und meist allgemein ver-
haßt und verachtet sind.

Neun und dreyßigstes Kapitel.

Zustand der Kriegsgefangnen in Frankreich.



Die Behandlung der französischen Kriesgefangnen
in Deutschland, welche in manchem deutschen
Buche beschrieben steht, macht mir es zur Pflicht,
auch von der Art zu sprechen, wie man die ge-
fangnen Deutschen in Frankreich behandelt hat,
so gern ich auch dieses Kapitel sonst wegließe,
weil hierin die Deutschen mit den Franzosen ab-
scheulich kontrastiren. Aber es waren ja nur ein-
zelne Deutsche, welche hart und unmenschlich mit
den französischen Kriegsgefangnen umgingen.

Die gefangnen Deutschen, so spricht man hier
und da in Deutschland, sind auf den französischen
Gränzen übel empfangen worden. -- Das ist
zum Theil wahr, besonders, wenn von den Ge-

die nicht bald die Haͤlſe brechen, ſo weis ich ge-
wiß, daß ſie alle ſchwachen Weiber und Maͤdchen
in Deutſchland verfuͤhren werden.“ Dieſe Be-
merkung mag aber jezt wohl nicht mehr Statt ha-
ben, da die Emigr[a]nten in Deutſchland eine gar
traurige Figur machen, und meiſt allgemein ver-
haßt und verachtet ſind.

Neun und dreyßigſtes Kapitel.

Zuſtand der Kriegsgefangnen in Frankreich.



Die Behandlung der franzoͤſiſchen Kriesgefangnen
in Deutſchland, welche in manchem deutſchen
Buche beſchrieben ſteht, macht mir es zur Pflicht,
auch von der Art zu ſprechen, wie man die ge-
fangnen Deutſchen in Frankreich behandelt hat,
ſo gern ich auch dieſes Kapitel ſonſt wegließe,
weil hierin die Deutſchen mit den Franzoſen ab-
ſcheulich kontraſtiren. Aber es waren ja nur ein-
zelne Deutſche, welche hart und unmenſchlich mit
den franzoͤſiſchen Kriegsgefangnen umgingen.

Die gefangnen Deutſchen, ſo ſpricht man hier
und da in Deutſchland, ſind auf den franzoͤſiſchen
Graͤnzen uͤbel empfangen worden. — Das iſt
zum Theil wahr, beſonders, wenn von den Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="29"/>
die nicht bald die Ha&#x0364;l&#x017F;e brechen, &#x017F;o weis ich ge-<lb/>
wiß, daß &#x017F;ie alle &#x017F;chwachen Weiber und Ma&#x0364;dchen<lb/>
in Deut&#x017F;chland verfu&#x0364;hren werden.&#x201C; Die&#x017F;e Be-<lb/>
merkung mag aber jezt wohl nicht mehr Statt ha-<lb/>
ben, da die Emigr<supplied>a</supplied>nten in Deut&#x017F;chland eine gar<lb/>
traurige Figur machen, und mei&#x017F;t allgemein ver-<lb/>
haßt und verachtet &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Neun und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;tand der Kriegsgefangnen in Frankreich</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Behandlung der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kriesgefangnen<lb/>
in Deut&#x017F;chland, welche in manchem deut&#x017F;chen<lb/>
Buche be&#x017F;chrieben &#x017F;teht, macht mir es zur Pflicht,<lb/>
auch von der Art zu &#x017F;prechen, wie man die ge-<lb/>
fangnen Deut&#x017F;chen in Frankreich behandelt hat,<lb/>
&#x017F;o gern ich auch die&#x017F;es Kapitel &#x017F;on&#x017F;t wegließe,<lb/>
weil hierin die Deut&#x017F;chen mit den Franzo&#x017F;en ab-<lb/>
&#x017F;cheulich kontra&#x017F;tiren. Aber es waren ja nur ein-<lb/>
zelne Deut&#x017F;che, welche hart und unmen&#x017F;chlich mit<lb/>
den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kriegsgefangnen umgingen.</p><lb/>
        <p>Die gefangnen Deut&#x017F;chen, &#x017F;o &#x017F;pricht man hier<lb/>
und da in Deut&#x017F;chland, &#x017F;ind auf den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Gra&#x0364;nzen u&#x0364;bel empfangen worden. &#x2014; Das i&#x017F;t<lb/>
zum Theil wahr, be&#x017F;onders, wenn von den Ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] die nicht bald die Haͤlſe brechen, ſo weis ich ge- wiß, daß ſie alle ſchwachen Weiber und Maͤdchen in Deutſchland verfuͤhren werden.“ Dieſe Be- merkung mag aber jezt wohl nicht mehr Statt ha- ben, da die Emigranten in Deutſchland eine gar traurige Figur machen, und meiſt allgemein ver- haßt und verachtet ſind. Neun und dreyßigſtes Kapitel. Zuſtand der Kriegsgefangnen in Frankreich. Die Behandlung der franzoͤſiſchen Kriesgefangnen in Deutſchland, welche in manchem deutſchen Buche beſchrieben ſteht, macht mir es zur Pflicht, auch von der Art zu ſprechen, wie man die ge- fangnen Deutſchen in Frankreich behandelt hat, ſo gern ich auch dieſes Kapitel ſonſt wegließe, weil hierin die Deutſchen mit den Franzoſen ab- ſcheulich kontraſtiren. Aber es waren ja nur ein- zelne Deutſche, welche hart und unmenſchlich mit den franzoͤſiſchen Kriegsgefangnen umgingen. Die gefangnen Deutſchen, ſo ſpricht man hier und da in Deutſchland, ſind auf den franzoͤſiſchen Graͤnzen uͤbel empfangen worden. — Das iſt zum Theil wahr, beſonders, wenn von den Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/33
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/33>, abgerufen am 07.12.2022.